Browserpush
 

Karlsruhe Liebe Karlsruher Bundestagskandidaten: Wie wollt ihr die Corona-Politik künftig mitgestalten?

Wofür stehen die Karlsruher Direktkandidaten der Bundestagswahl 2021? Wie ist ihre Haltung zu Rente, Klima, Migration und den vielen anderen Themen, die Deutschland aktuell beschäftigt? Um das herauszufinden, hat ka-news.de sie um Antworten gebeten: 15 Kandidaten, 15 Fragen - die Stellungnahmen gibt es mit einem Klick auf den Namen.

Seit nunmehr eineinhalb Jahren beeinflusst das Corona-Virus das Leben aller Menschen in Deutschland. Ein Licht am Ende des Pandemie-Tunnels ist noch immer nicht in Sicht. Deshalb wollen wir von den Kandidaten wissen, wie sich die neue Bundesregierung in Sachen Corona künftig aufstellen muss. 

  • Ingo Wellenreuther (CDU)
    Ingo Wellenreuther ist Direktkandidat der CDU.
    Ingo Wellenreuther ist Direktkandidat der CDU. | Bild: Tobias Koch

    Zunächst gilt es, noch mehr Menschen als heute schon dazu zu bewegen, sich impfen zu lassen. Diesen Beitrag sollte jeder, der gesundheitlich dazu in der Lage ist, leisten, damit das Infektionsgeschehen so gut wie möglich eingedämmt wird.

    Solange wir das Virus aber noch nicht besiegt haben, ist für mich vor allem wichtig, dass es für Kinder und Jugendliche nicht erneut zu einem verlorenen Jahr kommt. Wir müssen mit den richtigen Hygienekonzepten und der Anschaffung mobiler Luftfiltergeräte alles dafür tun, dass die Schulen im Herbst und Winter regulär betrieben werden können.
  • Parsa Marvi (SPD)
    Parsa Marvi, Direktkandidat der SPD Karlsruhe.
    Parsa Marvi, Direktkandidat der SPD Karlsruhe. | Bild: SPD Karlsruhe

    Wir müssen weiterhin dafür werben, dass die Zahl der Impfungen ansteigt. Das ist der einzige wirksame Schutz für die Bevölkerung. Wir haben jetzt eine Pandemie der Nicht-Geimpften. Ich finde die ergriffenen Maßnahmen gut, insbesondere, dass jetzt nicht mehr die Inzidenz entscheidend ist, sondern der Grad der Hospitalisierung.
  • Marc Bernhard (AfD)
    Marc Bernhard.
    Marc Bernhard. | Bild: Marc Bernhard MdB

    Die Bundesregierung sollte schleunigst von der empirischen Evidenz aus Israel und Island lernen und dem Beispiel Dänemarks, Hollands oder Großbritanniens folgen und die Corona Maßnahmen zurückfahren.

    Eine komplette Bevölkerungsgruppe zu diskriminieren, ihre Grundrechte auszuhebeln, eine Zweiklassengesellschaft einzuführen und dem Parlament Entscheidungskompetenzen zu entziehen, entbehrt jeglicher sachlichen Grundlage. Ein Leben in Freiheit, persönlicher Abwägung mit freiwilligem Selbstschutz und Normalität muss wieder möglich sein. 2G ist verfassungswidrig.
  • Michael Theurer (FDP)
    Michael Theurer ist Direktkandidat der FDP.
    Michael Theurer ist Direktkandidat der FDP. | Bild: Theurer

    Ein erneuter Lockdown muss in jedem Fall verhindert werden. Der Fokus muss nun darauf liegen, die Impfungen durch niedrigschwellige Angebote zu den Menschen zu bringen. Wir werden daher als Karlsruher FDP auch am 18. September ein Impfangebot in die Innenstadt bringen - wir nennen es Impfo-Stand.

    Daneben muss die Bundesregierung zeitnah dafür sorgen, dass Booster-Impfungen für Mutationen rechtzeitig bestellt und geliefert werden. Es darf nicht nochmal die Impfbestellung verschlafen werden.
  • Michel Brandt (Die Linke)
    Michel Brandt
    Michel Brandt | Bild: Felix Grünschloss

    Die Corona-Pandemie hat die soziale Ungleichheit verstärkt und die massiven Schwächen des Gesundheitssystems offengelegt. Deshalb machen wir uns stark für krisenfeste Arbeitsplätze und gute Bezahlung der Beschäftigten. Wir wollen eine neue Daseinsvorsorge, die Gesundheit, Pflege, Bildung, Erziehung, Wohnen, Nahverkehr und Energieversorgung öffentlich organisiert.

    Wir wollen ein Ende der Zweiklassenmedizin und eine Solidarische Gesundheitsvollversicherung: Alle zahlen ein, Beiträge werden auf alle Einkommen erhoben, alle werden gut versorgt. Wir wollen Krankenhäuser in kommunale, öffentliche oder gemeinnützige Hand überführen. Krankenhäuser sind dafür da, Menschen gesundheitlich zu versorgen und nicht um Gewinne zu erwirtschaften.
  • Zoe Mayer (Grüne)
    Bild: Grüne Karlsruhe

    Die Corona-Pandemie ist für Deutschland und die ganze Welt eine nie dagewesene Herausforderung – und es wird möglicherweise nicht die letzte Pandemie dieser Art gewesen sein. Darum müssen wir unser Gesundheitssystem weiter durch attraktive Arbeitsplätze in der Pflege und Medizin stärken und die Finanzierung des Gesundheitssystems auf diese Herausforderung hin optimieren.

    Im Kampf gegen Corona ist aktuell das Impfen die wichtigste Waffe. Für deren Erfolg ist eine gute Kommunikation entscheidend. Mit zielgenauen flankierenden Maßnahmen muss den gravierenden wirtschaftlichen und sozialen Problemen begegnet werden.
  • Klaus-Jürgen Raphael (Bündnis C)
    Klaus-Jürgen Raphael
    Klaus-Jürgen Raphael | Bild: ps

    In Ehrlichkeit und Sachlichkeit die Bürger besser informieren und auf Eigenverantwortung des mündigen Bürgers setzen. Die Ehrlichkeit und Sachlichkeit durch die Politiker sollte weiter vorangetrieben werden.

    Dazu gehört u.a. auch über die Vorgehensweise anderer Länder zu berichten. Durch Angst und Panikmache wird unsere Gesellschaft eher gespalten. Corona-Geimpfte können hierbei zum Beispiel ebenso zu Überträgern werden.
  • Martin Buchfink (dieBasis)
    Martin Buchfink
    Martin Buchfink | Bild: ps

    Die unverhältnismäßigen Maßnahmen müssen sofort beendet werden. Der Spaltung der Gesellschaft, die aktuell mit der Einteilung in Geimpft und Ungeimpft vorangetrieben wird, muss Einhalt geboten werden. Maßnahmen sollten nur noch umgesetzt werden, wenn sie von einem wissenschaftlich breit aufgestellten Pandemierat für unerlässlich gehalten werden und durch die Bevölkerung direkt legitimiert wurden.
  • Daniel Barth (Die Partei)
    Daniel Barth
    Daniel Barth | Bild: ps

    Die Bundesregierung muss erst mal 20 Jahre der Kopf(geld)pauschalen, Privatisierung, rückgängig machen. Ich bin für ein Gesundheitswesen, in dem Angestellte überleben, Kranke gesund werden und Gesunde irgendwas machen. Wenn das Gesundheitssystem besser mit Corona umgehen kann, wird die Bevölkerung das auch können und ich im Bundestag kann die Füße hochlegen.
  • Bernd Barutta (Freie Wähler)
    Bernd Barutta
    Bernd Barutta | Bild: ps

    Es gibt nur einen Weg aus der Corona-Pandemie: Impfen. Die Leistung der Politik wäre es, wenn wir eine Impfquote von 85 Prozent oder mehr erreichen. Impfzwang für einzelne Berufsgruppen wird wahrscheinlich auch zu dieser Politik gehören.
  • Markus Schmoll (KlimalisteBW)
    Markus Schmoll
    Markus Schmoll | Bild: ps

    Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass bei der Lebensqualität der Kinder und der Jugendlichen wesentlich härtere Einschnitte gemacht wurden, die Älteren und insbesondere die Vermögenden aber sehr viel glimpflicher davonkamen.

    Bei einem erneuten Ansteigen der schweren Fälle soll der Weiterbetrieb der Schulen weit oben in der Prioritätenliste stehen. Die Förderung der krisenbedingt eingebrochenen Wirtschaft muss sich auf klimaschützende Technologien konzentrieren, und darf ausschließlich klimaverträglichen Geschäftsfeldern zu Gute kommen, z.B. sollte die Förderung von Solaranlagen ausgebaut werden, aber auch der Ausbau der Glasfasernetze.
  • Jonas Dachner (MLPD)
    Jonas Dachner
    Jonas Dachner | Bild: ps

    Das "auf Sicht fahren" der aktuellen Regierung ist verantwortlich für die zirka 90.000 Toten der zweiten und dritten Welle. Die Ursache dafür ist die menschenverachtende Politik, die die Profitinteressen der Monopole über unsere Gesundheit stellt. In diesem Vorgehen sind sich die meisten Parteien einige, allein die AfD und das Umfeld der Coronaleugner ist noch schlimmer.

    Ich bin gegen das Abwälzen der Krisenlasten auf die Bevölkerung und für den Kampf um sinnvollen Gesundheitsschutz, vor allem auch am Arbeitsplatz. Notwendig sind: Freigabe der Patente und staatliche Produktion der Impfstoffe und die sofortige Schaffung von 150.000 Stellen im Gesundheitswesen und der Pflege.
  • Dr. Franz-Josef Behr (ÖDP)
    Dr. Franz-Josef Behr
    Dr. Franz-Josef Behr | Bild: ps

    Die Antwort zu dieser Frage blieb bis Redaktionsschluss unbeantwortet. Sollte sie nachgereicht werden, wird sie hier ergänzt.
  • Dr. Andreas Schäfer (Partei der Humanisten)
    Dr. Andreas Schäfer
    Dr. Andreas Schäfer | Bild: ps

    Sie muss sich stärker auf die wissenschaftliche Datenlage berufen und nicht erst dann aktiv werden, wenn die Hütte schon lichterloh brennt. Viele Dinge, die später zum Problem wurden, hätte man frühzeitig lösen oder vermeiden können, zum Beispiel die fehlende Digitalisierung an Schulen, oder das voreilige Öffnen zwischen zweiter und dritter Welle.

    Ziel muss es weiterhin sein eine möglichst hohe Impfquote zu erreichen, um damit die Ausbreitung des Virus nachhaltig einzuschränken und so wieder ein normales Leben zu ermöglichen.
  • Dr. Tassi Giannikopoulos (Volt)
    Dr. Tassi Giannikopoulos
    Dr. Tassi Giannikopoulos | Bild: ps

    Die Bundesregierung sollte transparent und nach 1,5 Jahren Pandemie auch ruhig Mal in der Lage sein einen Plan erstellen zu können für die nächsten drei bis sechs Monate.

    Die vierte Welle kommt mit Ansage. Gut wäre auch mit positiver Argumentation an die Bürger zu gehen wie zum Beispiel, dass schon mindestens 60 Prozent vollständig geimpft sind und bald auch herkömmliche Impfstoffe für skeptische Personen zur Verfügung stehen. Die Bratwurstimpfung empfand ich als gute Idee. Es sollten aber generell spaltende Gesellschaftsargumentationen eher vermieden werden. Versöhnende Worte wären jetzt hilfreich.

Sie haben mehr Fragen zu den einzelnen Kandidaten? Dann klicken Sie sich durch unsere ausführlichen Steckbriefe und lernen Sie die Karlsruher Bewerber von ihrer privaten Seite kennen.

ka-news.de-Hintergrund

Von Dienstag bis Samstag, 21. bis 25. September, wird ka-news.de jeden Tag drei Artikel mit den Antworten der Kandidaten zu insgesamt 15 Fragen veröffentlichen:
  • Frage 1: Warum sollten die Karlsruher Sie wählen?
  • Frage 2: Welche Interessen wollen Sie im Bundestag vertreten?
  • Frage 3: Welche Klimaschutz-Ziele wollen Sie verfolgen?
  • Frage 4: Wie muss sich die Bundesregierung in Sachen Corona-Politik künftig aufstellen?
  • Frage 5: Thema Mobilitätswende - was muss hier getan werden?
  • Frage 6: Stichwort Afghanistan-Krise: Wie muss sich Deutschland künftig bei seiner Flüchtlingspolitik positionieren?
  • Frage 7: Wohnungsnot, horrende Mieten - was wollen Sie dagegen tun?
  • Frage 8: Wie möchten Sie die Kulturszene nach der Corona-Krise stärken?
  • Frage 9: Wie setzen Sie sich für Familien mit Kindern ein?
  • Frage 10: Mit welchen Ansätzen möchten Sie Deutschlands Bildungspolitik voranbringen?
  • Frage 11: Was muss im Bezug auf die Rentenpolitik getan werden?
  • Frage 12: Wie wollen Sie die angeschlagene Wirtschaft nach der Corona-Krise stärken?
  • Frage 13: Wie kann die europäische Zusammenarbeit künftig weiter verbessert werden?
  • Frage 14: Digitales Deutschland - wie möchten Sie diese Vision vorantreiben?
  • Frage 15: Warum ist es wichtig, wählen zu gehen?
Die Reihenfolge der vorgestellten Kandidaten orientiert sich bei den großen Parteien an ihrer Sitzverteilung im Bundestag: CDU, SPD, AfD, FDP, Linke, Grüne. Anschließend geht es mit den kleineren Parteien in alphabetischer Reihenfolge weiter: Bündnis C, dieBasis, Die Partei, Freie Wähler, KlimalisteBW, MLPD, ÖDP, Partei der Humanisten, Volt.
Mehr zum Thema
Bundestagswahl 2021 in Karlsruhe: Hier sammeln wir alle Ergebnisse, Umfragen und Infos zur Wahl des Deutschen Bundestages am 26. September 2021 in Karlsruhe sowie zu den 15 Kandidaten aus der Fächerstadt. Außerdem: Alles Wissenswerte rund um das Wahlverfahren und den Ablauf der Bundestagswahl unter Corona-Bedingungen. Am Wahltag selbst werden hier zudem die Hochrechnungen und Ergebnisse aus Karlsruhe veröffentlicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen