Browserpush
 

Karlsruhe Für welche Interessen werdet ihr in Berlin eintreten, liebe Karlsruher Bundestagskandidaten?

Wofür stehen die Karlsruher Direktkandidaten der Bundestagswahl 2021? Wie ist ihre Haltung zu Rente, Klima, Migration und den vielen anderen Themen, die Deutschland aktuell beschäftigt? Um das herauszufinden, hat ka-news.de sie um Antworten gebeten: 15 Kandidaten, 15 Fragen - die Stellungnahmen gibt es mit einem Klick auf den Namen.

Jeder Direktkandidat hat andere Themenschwerpunkte als seine Mitbewerber oder kennt sich in einem bestimmten Gebiet besser aus. Doch wie sieht es hier bei den 15 Direktkandidaten für die Stadt Karlsruhe aus? Welche Interessen wollen sie konkret in Berlin vertreten?

  • Ingo Wellenreuther (CDU)
    Ingo Wellenreuther ist Direktkandidat der CDU.
    Ingo Wellenreuther ist Direktkandidat der CDU. | Bild: Tobias Koch

    Ganz klar: die Interessen der Karlsruher Bürger. Ich bin direkt gewählter Abgeordneter und kämpfe auch bei dieser Wahl um das Karlsruher Direktmandat. Das bedeutet, dass ich mich bei meiner Mandatsausübung ganz besonders an den örtlichen Interessen orientiere. In Berlin überprüfe ich als Mitglied des Rechtsausschusses alle Gesetze auf ihre Verfassungsmäßigkeit.
  • Parsa Marvi (SPD)
    Parsa Marvi, Direktkandidat der SPD Karlsruhe.
    Parsa Marvi, Direktkandidat der SPD Karlsruhe. | Bild: SPD Karlsruhe

    Ich will mich für Karlsruher Themen und Projekte stark machen, die auch gesamtgesellschaftlich von hoher Relevanz sind. Ich nenne hier zum Beispiel den dringend erforderlichen Ausbau der Bahninfrastruktur für Güterzüge, die aber nicht zu weniger Lebensqualität und mehr Lärm für Karlsruher Stadtteile führen darf. Hier ist eine kluge Strategie gefordert, um Anwohner zu schützen.
  • Marc Bernhard (AfD)
    Marc Bernhard.
    Marc Bernhard. | Bild: Marc Bernhard MdB

    Ich vertrete die Interessen unserer Bürger und unseres Landes. Deutschland kann nicht länger der Zahlmeister für Europa und die halbe Welt sein, während gleichzeitig Regierungsvertreter verkünden wir sollen doch jetzt demnächst bis 70 arbeiten, weil kein Geld mehr da sei. Ich kämpfe dafür, dass wir auch in Zukunft noch sichere Arbeitsplätze vorfinden und diese nicht nach China verlagert werden. Und dafür, dass wir Bürger und unser Mittelstand nicht von den exorbitant hohen Energiekosten und der enormen Steuerlast erdrückt werden. In Kurzform: Familien stärken, Bürger schützen und Arbeitsplätze sichern!
  • Michael Theurer (FDP)
    Michael Theurer ist Direktkandidat der FDP.
    Michael Theurer ist Direktkandidat der FDP. | Bild: Theurer

    Mir geht es darum, dass alle in dieser Gesellschaft faire Chancen bekommen und in Freiheit leben dürfen. Ein Augenmerk liegt dabei auf den kleinen und mittleren Unternehmen und ihren Beschäftigten: Mehr als die Hälfte der Ausbildungs- und Arbeitsplätze sind in diesem Bereich, der insbesondere durch Bürokratie viel härter getroffen wird als Großunternehmen.
  • Michel Brandt (Die Linke)
    Michel Brandt
    Michel Brandt | Bild: Felix Grünschloss

    Mit meinem Bundestagsmandat für Die Linke werde ich im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe weiter für eine starke Menschenrechtspolitik, für den Schutz von Menschenrechtsverteidiger, für Solidarität mit Geflüchteten, eine friedliche Außenpolitik und gegen Waffenexporte kämpfen.

    Darüber hinaus setze mich konsequent für soziale Gerechtigkeit ein: Das heißt für Bildungsgerechtigkeit, für eine gute öffentliche Gesundheitsversorgung für alle, für ein Leben in Würde im Alter, gegen Mietwucher, Lohndumping und Ausgrenzung durch Hartz IV. Und ich kämpfe für eine starke Mitbestimmung der Beschäftigten in den Betrieben, und gegen Alltagsrassismus, Ausgrenzung, Diskriminierung und gegen Rechts.
  • Zoe Mayer (Grüne)
    Bild: Grüne Karlsruhe

    Karlsruhe ist meine Heimat und mein Lebensmittelpunkt. Mein Interesse an der Region beweise ich durch meine Arbeit im Gemeinderat seit sieben Jahren.

    Nur mit einer guten finanziellen Ausstattung unserer Städte und Gemeinden können so dringende Projekte wie die Sanierung öffentlicher Gebäude, der Ausbau unserer Nahverkehrsinfrastruktur und eine hohe Qualität von Krankenhäusern vorangetrieben werden – dafür werde ich mich auch im Bundestag einsetzen.
  • Klaus-Jürgen Raphael (Bündnis C)
    Klaus-Jürgen Raphael
    Klaus-Jürgen Raphael | Bild: ps

    Ich vertrete die Interessen der Bürger dieser Stadt und der hinter mir stehenden Wählerschaft.
  • Martin Buchfink (dieBasis)
    Martin Buchfink
    Martin Buchfink | Bild: ps

    Ich will eine Abkehr vom Lobbyismus und eine Rückkehr zu den Interessen der Menschen. Langfristig würde ich es meinem Wahlkreis gerne ermöglichen, darüber abzustimmen, wie ich mich bei wichtigen Entscheidungen im Bundestag positionieren soll. Haben sich also »meine« Karlsruher entschieden, so sollte ich als Abgeordneter auch verpflichtet sein entsprechend im Bundestag abzustimmen. Der Lobbyismus würde auf diese Weise ausgehebelt und der Wählerwille könnte direkt umgesetzt werden
  • Daniel Barth (Die Partei)
    Daniel Barth
    Daniel Barth | Bild: ps

    Zuallererst werde ich mich selbstverständlich im Bundestag voll für meine Interessen einsetzen. Ähnlich wie Bayrische Verkehrsminister werde ich aber exklusiv dem Bundesland Baden-Dingsemberg hohe Mittel für analoge, geteerte und digitale Infrastruktur zukommen lassen.
  • Bernd Barutta (Freie Wähler)
    Bernd Barutta
    Bernd Barutta | Bild: ps

    Für mich geht es nicht in erster Linie um "Interessen", egal welchen Bereich sie betreffen. Es geht darum, auf welchen politischen Gebieten kann ich einen substanziellen Beitrag leisten. Von meinem beruflichen Background sicher in Fragen des Sportstättenbaus, des Ehrenamtes (allen damit zusammenhängenden Fragen wie Steuern, Förderung), Lärmschutzfragen. Andererseits sind durch meine akademische Ausbildung Fragen der Außenpolitik meine Schwerpunkte.
  • Markus Schmoll (KlimalisteBW)
    Markus Schmoll
    Markus Schmoll | Bild: ps

    Es liegt im Interesse der allermeisten Menschen, ein lebenswertes Dasein auf diesem Planeten dauerhaft zu ermöglichen, aber die bisherige Politik handelt ganz und gar nicht dementsprechend. Insbesondere betroffen sind davon die kommenden Generationen, die leider nicht mitbestimmen können, welche Welt wir ihnen hinterlassen.

    Es trifft aber auch die meisten von uns heute, denn Kriege um knapper werdende Ressourcen wie Wasser und fruchtbares Ackerland, Unwetterkatastrophen wie im Ahrtal, oder Hitzewellen wie dieses Jahr in Kanada, können unsere Lebensqualität auch in den kommenden Jahrzehnten schon deutlich einschränken, bis hin zum vorzeitigen Tod oder lebenslangen körperlichen Einschränkungen.
  • Jonas Dachner (MLPD)
    Jonas Dachner
    Jonas Dachner | Bild: ps

    Ich trete für eine revolutionäre, internationalistische, antifaschistische, klassenkämpferische und konsequent ökologische Richtung ein. Als Internationalistisches Bündnis stehen wir radikal aufseiten der Arbeiterklasse, der Unterdrückten der Welt, für den Kampf um eine klassenbefreite Gesellschaft und für den Schutz der natürlichen Umwelt. Wir brauchen Politik für Arbeiter und nicht für die Leute die schon Milliarden Euro besitzen.
  • Dr. Franz-Josef Behr (ÖDP)
    Dr. Franz-Josef Behr
    Dr. Franz-Josef Behr | Bild: ps

    Die Antwort zu dieser Frage blieb bis Redaktionsschluss unbeantwortet. Sollte sie nachgereicht werden, wird sie hier ergänzt.
  • Dr. Andreas Schäfer (Partei der Humanisten)
    Dr. Andreas Schäfer
    Dr. Andreas Schäfer | Bild: ps

    Meine persönlichen Schwerpunkte sind die Klima- und Energiepolitik, sowie bezahlbarer Wohnraum. Hier möchte ich vorausschauend und sachlich Probleme anpacken und Lösungen entwickeln, die möglichst vielen Menschen zugutekommen. Darüber hinaus dürfte mein beruflicher Hintergrund als Katastrophenforscher hilfreich sein, um die Folgen des Klimawandels zu adressieren und Betroffene zu unterstützen.
  • Dr. Tassi Giannikopoulos (Volt)
    Dr. Tassi Giannikopoulos
    Tassi Giannikopoulos | Bild: ps

    Energiewende, Mobilität und Migration.

Sie haben mehr Fragen zu den einzelnen Kandidaten? Dann klicken Sie sich durch unsere ausführlichen Steckbriefe und lernen Sie die Karlsruher Bewerber von ihrer privaten Seite kennen.

ka-news.de-Hintergrund

Von Dienstag bis Samstag, 21. bis 25. September, wird ka-news.de jeden Tag drei Artikel mit den Antworten der Kandidaten zu insgesamt 15 Fragen veröffentlichen:
  • Frage 1: Warum sollten die Karlsruher Sie wählen?
  • Frage 2: Welche Interessen wollen Sie im Bundestag vertreten?
  • Frage 3: Welche Klimaschutz-Ziele wollen Sie verfolgen?
  • Frage 4: Wie muss sich die Bundesregierung in Sachen Corona-Politik künftig aufstellen?
  • Frage 5: Thema Mobilitätswende - was muss hier getan werden?
  • Frage 6: Stichwort Afghanistan-Krise: Wie muss sich Deutschland künftig bei seiner Flüchtlingspolitik positionieren?
  • Frage 7: Wohnungsnot, horrende Mieten - was wollen Sie dagegen tun?
  • Frage 8: Wie möchten Sie die Kulturszene nach der Corona-Krise stärken?
  • Frage 9: Wie setzen Sie sich für Familien mit Kindern ein?
  • Frage 10: Mit welchen Ansätzen möchten Sie Deutschlands Bildungspolitik voranbringen?
  • Frage 11: Was muss im Bezug auf die Rentenpolitik getan werden?
  • Frage 12: Wie wollen Sie die angeschlagene Wirtschaft nach der Corona-Krise stärken?
  • Frage 13: Wie kann die europäische Zusammenarbeit künftig weiter verbessert werden?
  • Frage 14: Digitales Deutschland - wie möchten Sie diese Vision vorantreiben?
  • Frage 15: Warum ist es wichtig, wählen zu gehen?
Die Reihenfolge der vorgestellten Kandidaten orientiert sich bei den großen Parteien an ihrer Sitzverteilung im Bundestag: CDU, SPD, AfD, FDP, Linke, Grüne. Anschließend geht es mit den kleineren Parteien in alphabetischer Reihenfolge weiter: Bündnis C, dieBasis, Die Partei, Freie Wähler, KlimalisteBW, MLPD, ÖDP, Partei der Humanisten, Volt.
Mehr zum Thema
Bundestagswahl 2021 in Karlsruhe: Hier sammeln wir alle Ergebnisse, Umfragen und Infos zur Wahl des Deutschen Bundestages am 26. September 2021 in Karlsruhe sowie zu den 15 Kandidaten aus der Fächerstadt. Außerdem: Alles Wissenswerte rund um das Wahlverfahren und den Ablauf der Bundestagswahl unter Corona-Bedingungen. Am Wahltag selbst werden hier zudem die Hochrechnungen und Ergebnisse aus Karlsruhe veröffentlicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen