Browserpush
25  

Stuttgart Deutlich mehr Briefwahl-Anträge vor Bundestagswahl: Bereits 90.000 in Karlsruhe

Anstehen vor dem Wahllokal? Viele Wähler im Südwesten machen ihr Kreuz bei der Bundestagswahl lieber zu Hause. Die Pandemie verstärke den Trend zur Briefwahl, heißt es aus mehreren Städten.

Viele Wähler in Baden-Württemberg wollen bei der Bundestagswahl auf den Gang ins Wahllokal verzichten. In Stuttgart, Mannheim, Freiburg und Karlsruhe sind rund zwei Wochen vor der Abstimmung am 26. September deutlich mehr Anträge auf Briefwahl eingegangen als bei der Bundestagswahl 2017.

90.000 Anträge in Karlsruhe

In Karlsruhe sind schon jetzt deutlich mehr Anträge auf Briefwahl eingegangen als bei der Bundestagswahl 2017. Damals wollten etwa 55.400 Menschen per Brief wählen. Ende vergangener Woche habe die Zahl der Anträge für die diesjährige Wahl schon bei 90.000 gelegen, teilte die Stadt mit.

Symbolbild
Symbolbild | Bild: Julian Stratenschulte/dpa

In der Landeshauptstadt steigt nach Angaben des Statischen Amts der Anteil der Briefwähler stetig. Der Amtsleiter schätzt, dass etwa 170.000 Menschen einen Antrag auf Briefwahl stellen werden - das seien rund 45 Prozent der Wahlberechtigten. 2017 hatten mehr als 111.000 Menschen die Briefwahlunterlagen nach Hause bestellt.

"Trend zur Briefwahl nimmt deutlich zu"

"Der Trend zur Briefwahl nimmt seit vielen Jahren deutlich zu, die Pandemie wirkt dabei nochmals wie ein starker Katalysator", erklärte ein Sprecher der Stadt Freiburg.

Die Stadt rechne mit etwa 75.000 Anträgen auf Briefwahl, was einen Anteil von 47 Prozent der Wahlberechtigten ausmache. 2017 hatten nach Angaben des Sprechers mehr als 62.000 Wahlberechtigte in Freiburg einen Antrag gestellt. Dieser Rekord sei am Montag übertroffen worden.

Auch die Mannheimer Stadtverwaltung beobachtet einen Trend zur Briefwahl. Bei der Landtagswahl im März hatten nach Angaben einer Sprecherin rund 54 Prozent der Wähler per Brief gewählt. Das Wahlbüro rechne mit einem ähnlichen Anteil bei der Bundestagswahl.

Mehr zum Thema
Bundestagswahl 2021 in Karlsruhe: Hier sammeln wir alle Ergebnisse, Umfragen und Infos zur Wahl des Deutschen Bundestages am 26. September 2021 in Karlsruhe sowie zu den 15 Kandidaten aus der Fächerstadt. Außerdem: Alles Wissenswerte rund um das Wahlverfahren und den Ablauf der Bundestagswahl unter Corona-Bedingungen. Am Wahltag selbst werden hier zudem die Hochrechnungen und Ergebnisse aus Karlsruhe veröffentlicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (25)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Schillerlocke
    (589 Beiträge)

    15.09.2021 13:07 Uhr
    Da gibt es zwei Aspekte, die mich etwas ins Grübeln bringen.
    Ist eine Briefwahl im Kreise der Familie oder des Altersheims wirklich geheim und frei? Ich hätte gesagt ja. Aber trifft das auf alle Familien zu? Und diese Geschichten, wo die woken Pfleger das Kreuzchen schon an der richtige Stelle machen werden? Es lohnt sich, darüber mal nachzudenken. War ein beliebtes Argument, als die CDU noch meilenweit Vorsprung hatte.

    Das mag man berechtigt als marginale Einzelfälle einstufen. Aber wenn die Briefwahlquote zu hoch wird? Wenn der Familienkreis genau hinguckt, wie man stimmt?

    Ich will nicht behaupten, dass sei Problem. Aber wie gesagt es ist schon mal wert darüber nachzudenken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10989 Beiträge)

    16.09.2021 05:58 Uhr
    Überprüfbarkeit
    ist natürlich im privaten Bereich weniger gegeben. Die Unterschriften werden auch nicht auf wirkliche Echtheit abgeglichen werden können. Aber bei Bundestagswahlen wird der Stimmenunterschied hoffentlich groß genug ausfallen, dass so etwas unberücksichtigt bleiben kann.

    Meine Wahl steht ohnehin nach reiflicher Überlegung fest, egal was kommt. Die Kanzlerkandidaten gefallen mir alle nicht, aber aus unterschiedlichen Gründen. Trotzdem wähle ich eine der von ihnen vertretenen Parteien.
    DieErststimme wird eine andere Partei bekommen und da achte ich darauf, das es nicht noch mehr Überhangmandate gibt. Also bekommt der Kandidat mit dem nicht sicheren Listenplatz (Partei beginnt mit S) ganz gewiss keine Stimme von mir - völlig unabhängig vom bisherigen Versagen mir gegenüber.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11232 Beiträge)

    15.09.2021 15:47 Uhr
    Den einen Aspekt
    musste man aber schon immer bedenken, seit es die Möglichkeit der Briefwahl gibt, also schon seit sehr langer Zeit und nicht erst seit kurzem.
    Der andere trifft auch auf alle anderen Parteien zu.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schillerlocke
    (589 Beiträge)

    15.09.2021 14:20 Uhr
    Und das zweite ist:
    die Grünen rufen zur Briefwahl auf. Damit nicht weitere Baerböcke die Wahlentscheidung in letzter Sekunde drehen könnten?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlterMann
    (378 Beiträge)

    15.09.2021 12:48 Uhr
    Briefwahl
    Dabei gibt es ja noch mehr Papier als bei der Wahl vor Ort. Im Sinne der Umwelt sollte man daher eigentlich zu Fuß ins Wahllokal gehen.
    So viel Aufwand ist das auch nicht, und die Bewegung wird den meisten gut tun.
    Abgesehen davon trifft man so vielleicht ein paar Menschen die man schon lange nicht mehr gesehen hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hartzler_von_de_street
    (66 Beiträge)

    14.09.2021 21:23 Uhr
    briefwahl
    hajo, ich mach scho seid ich arbeitslos bin poschdwahl, so ugfähr seid 30 joahr. hab doch kei zeid am sonndag do and schul zu flaniere...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (700 Beiträge)

    14.09.2021 20:52 Uhr
    Also
    ich mache meist Briefwahl.
    Beides ist 100%ig gleichwertig und gleich gut.
    Wo ist bitte das Problem?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Grumpy
    (19 Beiträge)

    15.09.2021 12:00 Uhr
    "Wo ist bitte das Problem?"
    Artikel 38 Grundgesetz: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“
    Die Punkte "frei" und "geheim" sind bei einer Briefwahl u.U. eben nicht mehr gegeben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schillerlocke
    (589 Beiträge)

    14.09.2021 12:55 Uhr
    Nix da
    ich treffe meine Entscheidung in der Wahlkabine. Wer weiß, was bis zur Wahl noch alles rauskommt. Aus Angst vor Corona lieber Briefwahl? Das ist doch albern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10989 Beiträge)

    15.09.2021 07:55 Uhr
    Was soll rauskommen?
    Es kam schon genug auf den Tisch und selbst Naturkatastrophen ändern auch nicht mehr so viel wie bei früheren Wahlen.

    Allenfalls wird so eine Überschrift genutzt:
    Göring-Eckardt schenkt Chrupalla Gedichtband von Heine -

    und wird so rumgedreht, dass die grünen Akademiker einen Mann mit mittlerer Reife wieder einmal im Oberlehrerton angehen. Den Ursprung der Geschichte, dass Chrupalla in einem Schülerinterview selbst meinte es werden in Schulen zu wenig deutsche Gedichte gelernt, den lässt man weg.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen