24  

Karlsruhe Heiko Maas in Karlsruhe: "Gesetz gegen Hass im Netz längst überfällig!"

Hate Speech, Fake News und Datenschutz im Internet sind heutzutage präsenter denn je. Am Dienstag sprach Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in Karlsruhe über diese Themen und über ein neues Gesetz, das Facebook, Twitter und Co. noch stärker in die Pflicht nehmen soll.

Wie umgehen wenn ich im Internet auf kriminelle Posts stoße? Wie kann ich Fakten von Fake News unterscheiden ? Welchen Quellen kann ich vertrauen ? "Allein in den letzten zwei Jahren stieg die Anzahl an Hasskommentaren im Internet um 300 Prozent", erklärt der SPD-Politiker. Auch deshalb sei das Netzwerkdurchsuchungsgesetz wichtig, damit Hetze, Bedrohungen und Gewaltaufrufe auf Sozialen Plattformen oder anderen Internetseiten schneller gemeldet und geahndet werden können. 

Der Minister war auf Einladung des SPD-Spitzenkandidaten der Stadt Karlsruhe, Parsa Marvi in die Fächerstadt gekommen. Im Oxford Café sprach der Minister für Justiz und Verbraucherschutz auch über das von der Bundesregierung verabschiedete Netzwerkdurchsuchungsgesetz, das Internet-Plattformen stärker in die Pflicht nehmen soll.

Soziale Netzwerke sollen mehr Verantwortung übernehmen

In einer Arbeitsgruppe zusammen mit Facebook, Twitter und Youtube sollte besprochen werden, wie mit der zunehmenden Flut an Hasskommentaren umgegangen werden muss. "Die Gespräche sind zwar sehr freundlich abgelaufen, haben am Ende aber zu nichts geführt." Die Unternehmen verwiesen bei Fragen wie man mit "Hate-Speech" umginge, stets auf die Geschäftsgeheimnisse.

Facebook gab an, europaweit einen Ansprechpartner für Hasskommentare zu haben. Dieser sitze im Europa-Headquater des Unternehmens in Dublin. Inzwischen hat der Konzern 500 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, die sich um gemeldete Kommentare kümmern und entscheiden sollen ob die Äußerungen eine strafbare Handlung darstellen. Wenn Hasskommentare trotz Meldung auf der jeweiligen Seite bleiben, drohen den Plattformen hohe Geldstrafen. Strafbar machen sich Internet-User, die in den Kommentaren sozialer Netzwerke zu Morddrohungen, Verherrlichung des Dritten Reichs oder Gewalt aufrufen.  

Die Betreiber von Internet-Plattformen sind bereits nach dem Telemediengesetz verpflichtet, strafbare Inhalte zu löschen, wenn sie ihnen gemeldet werden. Dass die großen, sogenannten sozialen Netzwerke dieser Pflicht künftig besser nachkommen, wurde vom Bundestag am 30. Juni 2017 das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet. Das Gesetz sei bisher ein Monopol, doch Maas ist sich sicher: "Wir werden nicht die Ersten und nicht die Letzten sein, die solch ein Gesetz verabschieden."

"Ich habe für keines meiner knapp 40 Gesetze in dieser Legislaturperiode so viel auf die Mütze bekommen und bin gleichzeitig so überzeugt davon", sagte Maas über das Netzwerkdurchsuchungsgesetz, das im Frühjahr von der Bundesregierung verabschiedet wurde. Kritiker, vorwiegend aus Reihen der Opposition, werfen Maas vor, dass das Gesetz Grundsätze der Meinungsfreiheit in Frage stelle. Aus Sicht des Justizministers war das Gesetz jedoch längst überfällig und notwendig. 

Hemmschwelle im Internet wesentlich geringer

Wie andere Unternehmen auch sind auch Betreiber Sozialer Plattformen und sonstiger Online-Medien in der Verantwortung: Maas erklärte dies am Beispiel von Leserbriefen in einer Zeitung. "Hier ist auch der Chefredakteur verantwortlich, damit keine kriminellen Äußerungen in seiner Zeitung abgedruckt werden." "Personen die Hasskommentare im Internet streuen sind vor Gericht genauso haftbar, wie Menschen die sonstige Straftaten begehen. Es soll nicht der Eindruck entstehen, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist", erklärte Maas.

Ein Grund für die massive Zunahme von Hasskommentaren sieht Maas darin, dass durch die Anonymität des Internets die Hemmschwelle bei vielen Menschen deutlich niedriger ist als in der Öffentlichkeit. Trotzdem komme es, gerade bei Aufrufen zu Gewalt, aber auch zu mehr körperlichen Gewalttaten.  

"Fake-News" nur schwer zu unterbinden

Neben "Hate Speech" wurde auch über das Thema Fake News diskutiert, die bewusst oder unbewusst verbreitet werden um die Gesellschaft zu spalten. Da Lügen in den meisten Fällen jedoch nicht strafbar sind, sei es schwer ein Gesetz zu installieren, dass die Flut falsche Fakten unterbindet. "Jedem Internet-Nutzer kann ich deshalb nur mit auf den Weg geben, sich genau zu informieren woher die Informationen kommen", erklärte Maas. 

Ein Besucher wollte wissen wie der Minister zu Ratings für Nachrichten - und Informationsportalen stehe die vom Staat bewertet werden, umso einen besseren Schutz vor "Fake News" zu gewährleisten. Dieser  Maßnahme steht Maas allerdings skeptisch gegenüber, da auch Regierungen unterschiedliche Auffassungen verschiedener Informationsquellen haben. Er ist deshalb der Meinung, dass es eine größtmögliche "Staatsferne" bei der Informationsbeschaffung geben sollte. "Im Endeffekt geht es darum, was man glaubt oder nicht und welche Quellen man, auch entsprechend seiner Haltung, als seriös oder unseriös anerkennt." .

Neues Datenschutzgesetz soll Nutzer besser schützen

Maas kündigte an, dass es ab Mai 2018 in ganz Europa ein Gesetzt in Kraft treten werde, das eine Datenschutzgrundverordnung vorschreibt. Unternehmen brauchen bei sensiblen Daten somit einen konkrete Einwilligung des Nutzers um die Daten verwenden zu dürfen. Dies sei ein wesentlicher Fortschritt, so Maas.

Wie weit die sensiblen Daten reichen, nannte Maß nicht. "Verbraucher müssen über ein Mindestmaß an Sensibilität ihrer persönlichen Daten im Netz verfügen." Ihm sei aber auch bewusst, dass Jeder anders definiere wie weit sensible Daten reichen.

Proteste gegen Überwachungsgesetze

Vor dem Eingang des Oxford Cafes kam es zu spontanen Protesten der Libertären Gruppe Karlsruhe gegen die Überwachungspolitik der Bundesregierung. Mit einem Transparent sowie mit Flyern sollten Besucher und Passanten auf die aus ihrer Sicht falsche Politik der Bundesregierung in den letzten Monaten aufmerksam gemacht und zum Nachdenken angeregt werden.

Die Aktivisten werfen der Bundesregierung und Mass, als verantwortlichem Bundesminister vor zu viele Überwachungsmaßnahmen umzusetzen. Unter anderem kritisieren sie den Einsatz des Staatstrojaners, die Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung und die erleichterten Zugriffe der Geheimdienste auf persönliche Daten.

Mehr zum Thema
Bundestagswahl 2017 in Karlsruhe: Hier sammeln wir Informationen zur Wahl des Deutschen Bundestages am 24. September 2017. Außerdem: Infos zu den Kandidaten aus Karlsruhe Ingo Wellenreuther (CDU), Parsa Marvi (SPD), Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), Michel Brandt (Linke), Michael Theurer (FDP) und Marc Bernhard (AfD). Alle Ergebnisse aus Karlsruhe und Baden-Württemberg gibt es im ka-news-Wahlportal: ka-news-Wahlportal
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Knaddle
    (77 Beiträge)

    23.08.2017 21:04 Uhr
    Hasskommentare
    Selbstverständlich sollen Hasskommentare - wo auch immer - unterbunden werden! Das kann aber nicht die einzig sichtbare Aktivität von Herrn Maas sein. Nochmal: Die hässlichen Gewaltorgien der Linksautonomen wurden recht schnell zu den Akten gelegt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10393 Beiträge)

    24.08.2017 08:55 Uhr
    Solche Gewalt wie in HH
    war schon immer verboten, dazu braucht man keine neue Gesetze erlassen.
    Und nur weil nicht ständig darüber berichtet wird, heisst das nicht, das man das zu den Akten gelegt hat oder es gar toleriert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Knaddle
    (77 Beiträge)

    24.08.2017 16:11 Uhr
    Waldbronner2017 hat's schon gesagt ...
    Es wird definitiv mit zweierlei Maß gemessen: ich hätte mal unsere Politiker (z. B. eben Herrn Mass) und die Presse hören wollen, wenn die HH-Gewaltexzesse von Rechten verübt worden wären! Ich bin weder links noch rechts - aber die unausgewogene Berichterstattung oder Würdigung von Politikern fällt schon auf!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (427 Beiträge)

    24.08.2017 19:30 Uhr
    Ihnen ist vielleicht entgangen,
    dass es hier um Hass im Netz geht. Da schenken sich sowohl „rechts“ als auch „Links“ nichts. Die Karavelle in HH anzuführen ist somit weiterhin am Thema vorbei. Vielleicht lesen Sie andere Medien als ich – davon gehe ich auch mal stark aus – aber die Strafverfolgung ist da immer noch im Gange – im Gange da wir uns in einem Rechtsstaat befinden und es seine Zeit dauert … besonders wenn es über nationale Landesgrenzen hinaus geht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (427 Beiträge)

    23.08.2017 20:06 Uhr
    ...
    Es geht hier nicht um Zensur, sondern, dass das was jetzt schon strafbar ist, sei es der Tatbestand der Beleidigung, Verleumdung oder gar Volksverhetzung, auch online strafbar ist und man mehr Handhabe braucht dies auch durchzusetzen. Medien, die die Meinung ihre Leserschaft zulassen und dazu anhalten ihren Klarnamen zu verwenden bzw. diesen vorzuhalten dürften da wohl weniger Probleme haben. Meinungsfreiheit herrscht nach wie vor, und jedem steht frei selbst eine Plattform im Internet zu schaffen – aber auch damit ist eben der reale Name verbunden. Auch dem sog. Mobbing sollte Einhalt geboten werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rio2004
    (440 Beiträge)

    23.08.2017 17:18 Uhr
    Dass
    den Politikern wichtiger ist, was im Netz steht/"abgeht", als das, was auf den Straßen los ist, ist bezeichnend und bedenkenswert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    23.08.2017 22:37 Uhr
    Es gibt
    nicht nur oder sondern auch und. Es ist ja nicht so, dass das was auf den Strassen passiert deswegen hinten runterfällt. Was man kritisieren kann und muss ist, dass zu viel gelabert und zu wenig gehandelt wird.
    Das trifft aber auf so ziemlich alle Felder der Politik zu. Der Apparat eben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (688 Beiträge)

    23.08.2017 16:29 Uhr
    Fake news bekämpfen macht Sinn
    Führen sie doch möglicherweise dazu, dass die Empfänger eine nicht der Realität entsprechende Ansicht über Dinge entwickeln, und sich dann anders verhalten (zB bei Wahlen), als sie es bei Kenntnis objektiver Fakten tun würden.
    Konsequenterweise muss man dann auch argumentieren, dass Nachrichtenmultiplikatoren die unveränderte Nachricht objektiv weitergeben, und vor allem auch nicht durch selektives Nichtweitergeben von Nachrichten bei den dann (Nicht)Empfängern bewirken, dass sich diese in Unkenntnis diverser Geschehnisse, anders verhalten (zB bei Wahlen), als sie es bei deren Kenntnis tun würden.

    Zitat von Maas Im Endeffekt geht es darum, ...welche Quellen man, ... als seriös oder unseriös anerkennt." .


    Die Pressestelle der Polizei berichtet von dieser Messerstecherei zwischen Iranern und Algeriern am Euro gestern Abend. Nicht zu berichten
    könnte zum Entstehen eines falschen Bildes führen.
    S. Fake News.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (427 Beiträge)

    23.08.2017 20:08 Uhr
    ...
    Naja wer heute zu Tage drüben überm Teich am lautesten den Begriff „fake news“ verwendet dürfte klar sein – zumindest wird da nun inzwischen die Zurechnungsfähigkeit recht öffentlich angezweifelt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kritiker_2014
    (471 Beiträge)

    23.08.2017 15:49 Uhr
    Hier wird durch die Hintertür
    schleichend die Zensur eingeführt. Die Stasi läßt grüßen Maas.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.