22  

Karlsruhe Die Partei-Kandidat Glause: "Inhalte haben in der Politik nichts zu suchen"

Neben den etablierten Parteien kämpfen auch eine ganze Reihe von kleineren Parteien um die Gunst der Wähler. Eine von ihnen erregt mit einem Jesus-Plakat an der Ludwig-Erhard-Allee Aufmerksamkeit: Die Partei. ka-news sprach mit deren Direktkandidaten für Karlsruhe, Stefan Glause.

Herr Glause, bitte erzählen Sie uns in aller Kürze etwas zu Ihrer Person, zu Ihrem Werdegang und zu Ihrer Motivation, Politiker zu werden.

Meine politische Motivation rührt - wie bei jedem handelsüblichen Politiker auch - vom Traum des großen Geldes. Kein anderer mir bekannter Beruf pendelt so hervorragend zwischen Reichtum und Faulheit wie der des Politikers. Diäten von 9.542 Euro brutto plus 4.318 Euro steuerfrei Aufwandspauschale machen den Job für mich besonders attraktiv.

Wieso fiel Ihre Wahl gerade auf Die Partei?

Die Partei hat klar gemacht, dass sie nach ihrer Machtübernahme alle anderen Parteien überflüssig machen wird. Spätestens da war mir klar, dass ein Eintritt in eine andere Partei keinen Sinn ergibt. Außerdem sagt man mir nach, sozial und menschenfreundlich zu sein. Das stünde einer Mitgliedschaft bei CDU, SPD, FDP, Grünen oder AfD ohnehin im Wege.

Für die Wähler: Wofür steht Die Partei?

Die Partei steht für "Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative - kurz: Die Partei! Als noch außerparlamentarische Opposition mit über 25.000 Mitgliedern ist unsere wichtigste Forderung die nach dem Bauen von Mauern. Diese stellen nämlich eine Absage an Globalisierung, weitere Europäisierung und unkontrollierbare Finanzströme dar.

Sonst steht die Partei für Alles und Nichts. Inhalte haben in der Politik heutzutage nichts mehr zu suchen. Aktuell liegt populistisch-schmieriges Phrasendreschen, Polarisierung und Stimmungsmache - gegen alles und jeden - im Erfolgstrend.

Wofür stehen Sie als Person? Was wäre Ihr wichtigstes Wahlziel?

Ich mag Kohlrouladen mit Stampfkartoffeln. Mein Wahlziel wäre, Wahlziele zu verbieten. Denn die haben schon lange keinen Einfluss mehr auf das, was nach den Wahlen dann umgesetzt wird. Stattdessen werden Politiker Zettel mit Positionen ziehen, die sie im Wahlkampf zu vertreten haben. Desweiteren wollen wir etwas an der Parteienfinanzierung herumschrauben, um unsere Wahlkämpfe nicht mehr aus Bettelei, kruden Geschäften und dubiosen Transaktionen finanzieren zu müssen.

Sie arbeiten in Ihrem Wahlkampf viel mit religiöser/christlicher Symbolik. Sind Sie gläubig, beeinflusst Sie Ihr Glaube in Ihrer Herangehensweise an die Politik?

Ich glaube an mich selbst als den wahren Messias. Die glausistisch-fundamentalistische Symbolik wenden wir gezielt an, um den Menschen das bewusst zu machen. Glaube an Glause, denn der Glause kann Berge versetzen! Denn wenn wir nur noch den Glause haben, bedarf es keiner Religion mehr.

Verstehen Sie es, wenn Christen sich durch die Plakate Ihrer Partei beleidigt oder verletzt fühlen?

Ja. Dennoch ist dies ein Vorwurf, der an seinen Urheber zurückgegeben werden sollte. Mich fragt schließlich auch niemand ob mich christliches Kirchengebimmel oder Rufe muslimischer Muezzins stören. Um niemanden zu verunsichern haben wir unser Großplakat auf der Ludwig-Erhard-Allee aber mit einem Zusatzzeichen "Achtung! Kein echter Jesus!" versehen.

Wahlplakat der Partei Die Partei
Mit diesem Wahlplakat wirbt Die Partei im Wahlkampf. | Bild: ps

Nach der Facebook-Aktion (Kapern der AfD-Gruppen) wurde Die Partei von der AfD als "schädlich für die Demokratie" bezeichnet.

Lieber missbrauchen wir das demokratische System unter dem Deckmantel der Satire, als dass wir es unter der Forderung gleiche abzuschaffen, missbrauchen. Aber Kritik von den Demokratieexperten der AfD, die stets mit beiden Beinen auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen, nehmen wir selbstverständlich gerne entgegen.

Rückblickend: Hat die Kaperaktion der Partei letztlich mehr geschadet oder genutzt?

Wieso sollte uns die Aktion geschadet haben? Auf Stimmen von Menschen, die sich in AfD-Gruppen tummeln und solchen, die sich von Aussagen wie die von Herrn P******** beeinflussen lassen, verzichten wir gerne. Im Gegenteil: die Aktion hat über Parteigrenzen hinweg für Aufmerksamkeit und Erheiterung gesorgt.

Abschließend: Wo kann der Wähler Sie in der Region um Karlsruhe vor dem 24. September noch kennen lernen?

Suchen Sie nicht nach mir. Ich werde nach Ihnen suchen! Ein treues Wahlkampfteam wird die beiden Samstage vor der Wahl am Ludwigsplatz oder auf Höhe des Europaplatzes in der Kaiserstraße für Sie bereit stehen, billigen Eierlikör ausschenken und lustige Luftballons verteilen. Die letzte Aktion haben Sie leider bereits verpasst! (Demonstration vor dem Bundesverfassungsgericht: "Spaßparteien verbieten!")

Mehr zum Thema
Bundestagswahl 2017 in Karlsruhe: Infos und Ergebnisse der Bundestagswahl 2017: Im Dossier zur Wahl des Deutschen Bundestages am 24. September 2017 sammeln wir die gesamte Berichterstattung rund um die Bundestagswahl 2017. Außerdem: Infos zu den Kandidaten aus Karlsruhe Ingo Wellenreuther (CDU), Parsa Marvi (SPD), Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), Michel Brandt (Linke), Michael Theurer (FDP) und Marc Bernhard (AfD).


Alle Ergebnisse aus Karlsruhe und Baden-Württemberg gibt es ab Sonntag im ka-news-Wahlportal: ka-news-Wahlportal

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (22)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Aussie
    (545 Beiträge)

    17.09.2017 11:37 Uhr
    Diesen Herrn und seine Partei finde ich ja ganz amüsant.
    Dass es aber Wähler gibt, die ihr Wahlrecht so gering schätzen, dass sie das auch noch wirklich wählen, ist schon sehr bedenklich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3644 Beiträge)

    17.09.2017 10:13 Uhr
    Wäre "Die Partei" wriklich mutig, dann
    würde sie auch ein Wahlplakat bringen bei dem das Judentum und der Islam in der gleichen Art "thematisiert" werden.
    So ist es nur eine Mainstreampartei die es toll findet auf den religiösen Gefühlen vieler christlicher Mitbürger herumzutrampeln. Pfui!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3644 Beiträge)

    17.09.2017 10:09 Uhr
    LANGWEILIG!!!!
    Ich dachte das ist eine Satirepartei.

    Die Wahlwerbevideos waren da um einiges besser.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   scrof
    (67 Beiträge)

    16.09.2017 21:26 Uhr
    Wählt "die PARTEI"...
    ... denn sie ist sehr gut 👍
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wendland
    (135 Beiträge)

    16.09.2017 18:35 Uhr
    Die Partei - Feinde der Demokratie
    42 Parteien beteiligen sich an der diesjährigen Bundestagswahl. Neben den großen Bekannten gibt es Kommunisten, eine Partei für mehr Spiritualität, eine Hiphop-Partei, eine für Veganer, für Rechtsextreme, Christen, Bayern und so weiter. Man mag die Linksextremen verachten oder die Rechtsextremen – aber all diese Parteien haben, was die "Partei" nicht hat: die Ernsthaftigkeit, daran zu glauben, dass sie etwas Gutes für dieses Land tun können. Dass sie Politik für irgendwen in Deutschland machen können: die Armen, die Reichen, die Ökos, die Nationalisten oder die Veganer. Ganz gleich: Sie vereint der Glaube, dass sich etwas ändern kann durch Demokratie, durch Teilhabe. Und dann gibt es "Die Partei", die sich genährt von den Errungenschaften der Wohlstandsgesellschaft zurücklehnt und in ihrer grenzenlosen Arroganz der Welt den Mittelfinger zeigt. Das beweist im Grunde die größte Demokratiefeindlichkeit aller Parteien.

    Der Beitrag wurde von NTV zitiert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (789 Beiträge)

    16.09.2017 16:44 Uhr
    Dieser Herr Glause
    könnte doch bei Oliver Welke in der "Heute-Show" auftreten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gaensebluemchen
    (409 Beiträge)

    16.09.2017 13:28 Uhr
    Aktuell ...
    ... die einzig wählbare Partei. Oder hat mal jemand geprüft, was von den Wahlversprechen der "normalen" Parteien nach Wahlen übrig geblieben ist?
    Also... Ihr wisst Bescheid!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kuba
    (874 Beiträge)

    16.09.2017 12:53 Uhr
    Weniger lustig ist allerdings der Schreibfehler.
    Der Beetablogger scheint ein Lehrer zu sein, der hat es mit den Schreibfehlern. Er sucht und sucht - er ist also ein Suchender oder es ist bei ihm eine Sucht.

    Im Übrigen sind alle zu loben, die gegen diese schreckliche AfD, diese Westentaschenfaschisten sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (746 Beiträge)

    16.09.2017 13:12 Uhr
    Da beisst
    er wieder, der kleine Gegenwutrentner. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kuba
    (874 Beiträge)

    16.09.2017 19:53 Uhr
    Was hat er nur?
    Der Bettenplopper, seine rechte Gesinnung flattert ihm voran.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben