34  

Berlin Merkel in der Koalitions-Krise: Keiner will Muttis Gemüse schnibbeln

Mutti kocht nach Rezept: Einmal wieder konnte Angela Merkel Deutschland von sich überzeugen. Doch trotz Freudentaumel - es schwimmt ein Haar in der Suppe: Die FDP ist raus, keiner will mitregieren - Mama Angie alleine hinterm Krisenherd. Deutschland steht vor der Koalitions-Misere. Warum sich Mutti auf ein bisschen mehr Salz in der Suppe gefasst machen muss - ein Kommentar von Marie Wehrhahn.

Regieren ist wie Erbseneintopf kochen - step by step, mit stets der richtigen Prise Strenge, kocht Angela Merkel nach bewährtem, gut-bürgerlichem Rezept. Acht Jahre Erfahrung am deutschen Krisenherd geben den Bürgern Vertrauen in Muttis sicheren Griff am Kochlöffel.

Das Risiko, die Suppe zu versalzen, würde sie nicht eingehen - es soll ja schließlich jedem schmecken, diese Sicherheit in Muttis Schoß weiß Deutschland zu schätzen und wählte Merkel wieder. Doch trotz des Wahlerfolges für die CDU am Sonntag würde Loriot sagen: "Es ist ein Haar in der (Festtags-)Suppe" - die FDP ist raus, keiner will ihren Platz einnehmen, die CDU steht alleine vor brodelnden Töpfen.

Die Geschmäcker sind verschieden - so verschieden, dass man lieber Opposition bleibt

Die Prozentzahlen zeigen: Auf kulinarisch-politische Experimente stehen die Bürger nicht - noch nicht. Denn wenn der Wahlsonntag eines gezeigt hat, dann, dass ein Umbruch in der Politik stattfindet. Die CDU konnte zwar ihre Stellung erfolgreich verteidigen, doch mit der nahezu absoluten Mehrheit der Großen Schwarzen schwinden die Kleinen Gelben auf der anderen Seite der einstigen Koalition: Die FDP ist raus, das erste mal seit Parteigründung - mehr Freizeit für Freiheit, würden manche sagen. Die AfD kam aus dem Stand auf fast genauso viele Stimmen wie die etablierte FDP.

Hinzu kommt: Die möglichen Koalitionspartner stellen auf stur. Die Geschmäcker sind eben verschieden - so verschieden, dass der linke Flügel des Bundestags lieber Opposition bleibt, als sich mit Herdprämie, Mindestlohn-per-Gesetz-Gegnern und Co. anzufreunden. Man will hinter dem eigenen Partei-Programm stehen, um das Vertrauen der Wähler bis zur nächsten Wahl in vier Jahren zu sichern. Demokratie lebt vom Streit - eine große Koalition würde sämtliche Debatten drosseln, die Politik in Deutschland lähmen. Das weiß auch die SPD: Sie will Alternative bleiben - will nicht Muttis Gemüse schnibbeln, sondern ordentlich Dampf machen. Wie die FDP enden würden auch die Grünen, wenn sie Schwarz-Grün zustimmten: Sie müssten sich inhaltlich vollkommen entkernen, ihr Wahlprogramm gliche einer losen Buchstabensuppe und ihre Authenzität wäre über den Jordan geworfen.

Eine große Koalition würde Debatten drosseln

Aber was heißt es für Mama Merkel, wenn niemand mitregieren will? Politische Rückendeckung bekommt sie in Berlin fortan nur noch aus eigenen Reihen, dafür muss sie mit umso größerem Gegenwind rechnen. Demokratie lebt vom Streit - eine große Koalition würde sämtliche Debatten drosseln, die Politik in Deutschland lähmen. Quälend lange Tage stehen ins Haus: Es wird diskutiert, abgewägt, analysiert. Die Bundesrepublik steckt in der Koalitionsmisere - doch letztlich wird einer ins kalte Wasser springen müssen, wer das sein wird, bleibt abzuwarten.

Eine schwarze Minderheitsregierung ist gerade in Zeiten der Euro-Krise undenkbar. Fest steht: Mutti wird sich kompromissbereiter denn je zeigen, sich mit mehr Salz in der Suppe anfreunden und ihrem Traditions-Rezept unter Umständen einen neuen Schliff verpassen müssen. Etwas anderes bleibt Big Mama nicht übrig: Es soll ja schließlich jedem schmecken.

Siehe auch:

ka-news vor Ort: Lesen Sie die Höhepunkte des Wahlabends im Ticker aus dem Karlsruher Rathaus hier

Die Ergebnisse der Bundestagswahl in Karlsruhe und den übrigen Wahlkreisen in Baden-Württemberg in unserem Wahlportal!

Twitter-Hashtag zur Bundestagswahl in Karlsruhe: #btw_ka

Alle Artikel zur Bundestagswahl

Kommentar: Bundestagswahl - Wellenreuthers Wiedergeburt und Marvis Geburtsstunde

Mehr zum Thema
Bundestagswahl 2013: Infos und Ergebnisse der Bundestagswahl 2013: Im Dossier zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 sammeln wir die gesamte Berichterstattung rund um die Bundestagswahl 2013. Außerdem: Infos zu den Kandidaten aus Karlsruhe Ingo Wellenreuther (CDU), Parsa Marvi (SPD), Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), Karin Binder (Linke) und Martin Bartsch (Piraten) sowie regelmäßige Sonntagsfragen zur Bundestagswahl 2013.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (34)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (4144 Beiträge)

    24.09.2013 19:12 Uhr
    Jetzt ist die Wal gerade mal
    2 Tage vorbei und so schnell gab es m.W. noch nie abgeschlossene Koalitionsgespraeche.
    Was soll denn diese Hektik, der jetzige Bundestag besteht doch noch ein paar Tage!
    Wenn die Gruenen schlau sind (naja man kann es ja mal vermuten) dann gehen die selber auf Mutti zu, denn dabei koennen sie weitaus besser wegkommen als wenn sie von den Linken die naechsten Jahre an die Wand geklatscht werden.
    Bei den Gruenen weiss ich im Moment niemand der evtl. dem Gysi Paroli bieten koennte! Der ist demagogisch weitaus schlauer!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (4144 Beiträge)

    24.09.2013 19:13 Uhr
    Sorry hab das "h" vergessen!
    Lag aber daran weil ich gerade an Gabriel gedacht hatte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dramutie
    (1539 Beiträge)

    24.09.2013 18:56 Uhr
    ach was
    allesamt haben den drang zur machtausübung, auch machtgeilheit genannt. das ist wie beim brautschachern: ein bisschen huch und hach und kichern. zum schluss gehts nur noch um die höhe der mitgift. popowackeln wäre nett, ist aber nur ein by-the-way-bonbon und eigentlich überflüssig. angie sitzt das locker aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (999 Beiträge)

    24.09.2013 18:50 Uhr
    Es gibt keinen Grund für Gabriel zur Eile
    Merkel hat die SPD unzuverlässig genannt...das war zutiefst unfair undehrabschneidend. Wozu in aller Welt sollten Sie der alten Nachtkrabb im Handumdrehen zur Kanzlerschaft verhelfen?

    Mit der Mehrheit links der CDU lässt sich das Merkelchen nun jederzeit kippen. Keep calm and let her do the "Raute" all week long
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   orakelka
    (1914 Beiträge)

    24.09.2013 17:52 Uhr
    Schwarz - Grün
    habe ich schon vor Monaten gesagt, alle haben gelacht.

    Ein Minderheitenregierung hätte auch was, nur so kann man die CDU klein machen. Vielleicht steigt die CSU auch noch aus.

    Aber ich denke schon, die Grünen machen das und dann gnade uns Gott!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   gabin
    (1026 Beiträge)

    24.09.2013 18:03 Uhr
    wer solche Verbündete wie H. Seehofer hat
    braucht keine Feinde mehr zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   gabin
    (1026 Beiträge)

    24.09.2013 16:56 Uhr
    Angela Ohneland
    die Aktien auf Schwarz-Grün steigen, wer hätte das gedacht das sie bei den Grünen und der SPD betteln muss, ihr Wahlsieg ist nicht mehr viel wert
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (14337 Beiträge)

    24.09.2013 17:16 Uhr
    ogottle und was müssen das erst für Wahlsiege sein
    wenn sich kleine Parteien zusammenrotten müssen um eine grosse Partei abzusetzen. Siehe Landtagswahl Baden-Württemberg oder im ganz Kleinen OB-Wahl in Karlsruhe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   gabin
    (1026 Beiträge)

    24.09.2013 17:24 Uhr
    Denken ist anscheinend nicht ihre Stärke
    sonst wäre ihnen aufgefallen das auch die CDU-CSU aus zwei Parteien besteht zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (14337 Beiträge)

    24.09.2013 17:42 Uhr
    Denken scheint Ihrer Generation abhanden gekommen zu sein,
    vielleicht aber auch nur den Geschichtsunterricht verschlafen, denn CDU und CSU sind seit 1949 in einer Fraktionsgemeinschaft.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.