4  

Karlsruhe Karlsruher Bundestagskandidaten - zum Thema: Verkehr

Zweite Rheinbrücke, Kombilösung und Bundesstraßen - die Themen Verkehr und Infrastruktur sind in Karlsruhe derzeit wichtig wie nie - und die Positionen der Politiker dazu deshalb auch. ka-news hat die Karlsruher Bundestagskandidaten nach ihrer Meinung zum Thema gefragt.

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Wie steht es um die Großprojekte in Karlsruhe und im Ländle? Damit beschäftigen sich auch die Bundestagskandidaten der Fächerstadt.

ka-news haben sie ihre Ansichten zum Thema Verkehr und Infrastruktur verraten. Was sie genau zu sagen haben? Alle Antworten der Kandidaten finden Sie hier! (Die Reihenfolge der sieben Kandidaten wechselt nacheinander pro Themenblock durch.)

Weitere Aussagen der Karlsruher Bundestagskandidaten zu anderen Themenblöcken finden Sie hier!

Mehr zum Thema
Bundestagswahl 2013: Infos und Ergebnisse der Bundestagswahl 2013: Im Dossier zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 sammeln wir die gesamte Berichterstattung rund um die Bundestagswahl 2013. Außerdem: Infos zu den Kandidaten aus Karlsruhe Ingo Wellenreuther (CDU), Parsa Marvi (SPD), Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), Karin Binder (Linke) und Martin Bartsch (Piraten) sowie regelmäßige Sonntagsfragen zur Bundestagswahl 2013.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   wsickingen
    (87 Beiträge)

    18.09.2013 16:36 Uhr
    Lucke
    Gestern war der AfD Vorsitzende vor brechend vollem Saal in der Badnerlandhalle da. Wo ist ein Bericht hier zu lesen ?????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    18.09.2013 22:38 Uhr
    Hoffentlich nie,
    warum sollte ka-news darüber berichten?

    Ich hab heute morgen zwei Kaffee getrunken, darüber wird doch auch nicht extra ein Artikel geschrieben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   CurlChaos
    (680 Beiträge)

    18.09.2013 12:45 Uhr
    wie wäre es mal mit verkehrsreduzierenden Maßnahmen?
    im Personenverkehr könnte das etwa durch Förderung von Heimarbeitsplätzen gegenüber Firmen der Fall sein. Das geht sicher nicht in jeder Branche und auch nicht mit jedem Typ Mensch. Ich hab seit 10 Jahren einen Heimarbeitsplatz und meine Firma (in München) und ich sind super glücklich damit.

    Auch im Fernverkehr kann man durchaus was machen. Etwa ein staatlich subventioniertes Güterverkehrs-Netzwerk auf der Schiene, das größere Ballungszentren verbindet mit mehrfach täglich fahrenden Zügen. Dann könnten Spediteure die Waren bis zu den Verladezentren fahren und andere Spediteure an der Gegenstelle die Waren abholen, anstatt sie die ganze Strecke im Fernverkehr auf unseren Autobahnen umherfahren zu müssen. Das wird momentan nicht gemacht, weil es zu teuer und zu langsam ist. Würde man durch staatlichen Eingriff hier nachhelfen, würde man auf anderer Seite viel Geld im Staßenbau sparen, denn nachweislich sind es ja die LKWs, die die Straßen "abnutzen", nicht die PKWs
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3577 Beiträge)

    18.09.2013 14:40 Uhr
    Verkehr ist subventioniert, deshalb gibt es so viel
    am schlimmsten ist die Subventionierung von Provinzflughäfen und überflüssigen Hafenanlagen.
    Die Flughäfen Kassel und Lübeck sind os überflüssig wie Fußpilz. Da wollten sich ein paar Provinzfürsten ein Denkmal setzen.
    Unbenutzte Hafenanlagen gibt es in Halle (für große Binnenschiffe nicht erreichbar) und Wilhelmshafen (neuer Tiefseehafen mit fast keinem Betrieb).
    Das Seehofersche Mautsystem ist nicht schlecht. In vielen Nachbarstaaten muss für die Benutzung teuer erbauter Fernstraßen gezahlt werden.
    Bei der Bahn genügt eine Regel: Von der Schweiz lernen. Dort gibt es z.B. auch den InterRegio.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.