"Die aktuellen Geschehnisse um den Bau des Karlsruher Wildparkstadions irritieren uns und viele Menschen in unserer Stadt. In Karlsruhe haben wir, die Stadtpolitik und auch die Sportvereine das Miteinander von jeher immer groß geschrieben. Der Streit um das Stadion, das an traditionsreicher Stelle neu gebaut wird, kommt bei den Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern nicht gut an", heißt es in dem Brief der Stadträte Jürgen Wenzel, Friedemann Kalmbach und Petra Lorenz.

Jürgen Wenzel
Fraktionsvorsitzender Jürgen Wenzel. | Bild: Freie Wähler Karlsruhe

Und weiter: "Er wird ein negatives Bild nach innen für die Karlsruher und nach außen ins Land transportiert und die jeweilige Vorgehensweise kann nicht als vorbildliche Konfliktlösung in unserer weitherzigen Stadt gesehen werden. Es geht uns dabei nicht um Schuldzuweisungen. Ohne Zweifel suchen beide Parteien das Beste, aber offensichtlich sind sie jetzt in der Sackgasse."

Das könnte Sie auch interessieren
Friedemann Kalmbach FÜR Karlsruhe
Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Friedemann Kalmbach. | Bild: Samuel Gesang

"Der beste Gerichtsprozess ist der, der gar nicht mehr geführt werden muss"

Um da wieder hinauszukommen, rufen die Fraktionsmitglieder daher beide Seiten zu moderierten Gesprächen auf: "Der beste Gerichtsprozess ist immer der, der am Ende gar nicht mehr geführt werden muss. Stadt und Verein sollten noch vor dem noch unbekannten Gerichtstermin zum Gespräch an einen Tisch zurückkehren. Damit das gelingt, muss ein Mediator hinzugezogen werden, wie dies schon einmal der Fall war", heißt es in dem Brief weiter.

Petra Lorenz
Stadträtin Petra Lorenz | Bild: Freie Wähler Karlsruhe

"Mit ihm gilt es gemeinsam die Fragestellungen der Partner für den anderen verständlich zu machen und gemeinsam Lösungen zu finden. Denn am Ende geht es weder allein um die Stadtverwaltung, noch um den Karlsruher SC oder das Stadion, sondern um unsere Stadtgesellschaft - wie wir miteinander umgehen und gemeinsam unsere Stadt gestalten."

Und weiter: "Halten Sie bitte an unseren Grundwerten fest, und finden Sie gemeinsam eine gütliche Lösung - damit ein Termin zur Gerichtsverhandlung hinfällig wird und sich am Schluss alle freuen können über einen gelungenen Neubau des Wildparkstadions", so Lorenz, Wenzel und Kalmbach abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren