29  

Karlsruhe Banküberfall in Karlsruhe: Weitere Erklärung angekündigt

Nach dem Banküberfall am Freitagnachmittag in der Karlsruher Innenstadt laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Möglicherweise wird die Polizei schon heute Nachmittag weitere Ergebnisse bekanntgeben.

Konkret dürfte es zum einen darum gehen, ob es sich bei dem Bankräuberpärchen tatsächlich um die seit 15 Jahren gesuchten "Gentlemen Räuber" handelt, die für mindestens 20 Banküberfälle in Nordbaden und der Südpfalz verantwortlich sein sollen. Aufschluss hierüber soll ein DNA-Vergleich geben, bei denen die DNA der Bankräuber von Freitag mit der DNA vergleichen wird, die an frühreren Tatorten sichergestellt wurde.

Obduktion soll Klarheit bringen

Bisher deute allerdings alles darauf hin, dass es sich um das bekannte Räuberpaar handelt. "Das Vorgehen war das selbe", so ein Polizeisprecher am Freitag. Auch die Verkleidung aus Perücken und Sonnenbrillen sei typisch für das Räuberpaar.

Die angekündigte Erklärung könnte außerdem Klarheit darüber bringen, ob die 38-jährige Bankräuberin sich selbst mit einem Schuss in den Mund getötet hat, nachdem ihr 40 Jahre alter Mann von einer Polizeikugel getroffen worden war. Auch das gilt laut Polizei als sehr wahrscheinlich, da man bei der Frau entsprechende Verletzungen am Kopf festgestellt hatte. Zudem will ein Zeuge die Selbsttötung beobachtet haben. Ein endgültiges Ergebnis dürfte allerdings erst nach der Obduktion feststehen.

Die 28-jährigen Polizeiobermeisterin, die bei dem Überfall einen Oberschenkeldurchschuss erlitten hatte, ist derweil auf dem Weg der Besserung und wird wohl vollständig genesen, heißt es von Seiten der Karlsruher Polizei.

SWR-Video: Zwei Bankräuber bei Schusswechsel getötet

Mehr zum Thema
Banküberfall in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (29)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (90 Beiträge)

    13.12.2010 15:27 Uhr
    Ich bin sicher
    kein Freund von Sofortjustiz. Dennoch finde ich es gut, daß Bankräuber sich künftig vielleicht mehr Gedanken machen, welchem Risiko sie sich aussetzen. Gott sei Dank ist die Polizistin auf dem Wege der Besserung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2096 Beiträge)

    13.12.2010 15:46 Uhr
    Zeigt schon Wirkung ...
    Die Gewerkschaft der Bankräuber, hat schon angekündigt in ihrem nächsten Januar turnusmäßig erscheinenden Mitgliedermagazin (Der Panzerknacker 1/11), nachdrücklich auf die Gefahren hinzuweisen und dadurch ihre deutschlandweit ca 1500 Mitglieder nochmals zu sensibilisieren.
    Man möchte zukünftig auch häufiger Schusssichere- und Splitterwesten testen und auch hier durch Aufklärung ein Umdenken einzuleiten. Der Chefredakteuer E. Inbruch meinte hierzu, "Noch zu viele halten dieses lebensrettende Utensil für unmodisch oder unbequem. Gerade hier müssen wir Aufklärung leisten wie in es den letzten Jahren z.B. bei den Fahrrad- oder Skihelmen passierte, welche mittlerweile akzepiert sind und immer häufiger getragen werden."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   master-of-comment
    (3805 Beiträge)

    13.12.2010 16:14 Uhr
    Soll wohl auch ...
    im Januar auf dem internationalen Bankräuber-Treffen in Genf thematisiert werden, wie man hört. Schirmherr ist Sepp Blatter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (3304 Beiträge)

    13.12.2010 15:18 Uhr
    Was isn das immer fürn Gelaber
    von wegen "traumatisiert" ?
    Was genau solln das sein? Denken da die Leute, was hätte passieren können, oder wie? Und machen sich deshalb ins Hemd?
    Die Leute sollen froh sein, dass mal wer ihren tristen Alltag durchbricht. Nur weil sie sich nie mit dem Tod auseinandersetzen, brauchen sie jetzt nicht einen auf leidend zu machen. Immerhin ham ses ja überstanden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (3283 Beiträge)

    13.12.2010 15:44 Uhr
    mannmannmann....
    " ihren tristen Alltag durchbricht"....

    ....sorry ,aber du hast doch nicht mehr alle Latten am Zaun!?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   joka
    (9833 Beiträge)

    13.12.2010 15:58 Uhr
    Ist nichts neues...
    Der wahre Held heißt nicht Shrek sondern Cush zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    13.12.2010 15:58 Uhr
    Tja,
    im Gegensatz zu bonfire ist Cush echt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bonfire
    (248 Beiträge)

    13.12.2010 13:58 Uhr
    Von den armen
    sicherlich traumatisierten Bankmitarbeitern liest man nichts. Wie gehts denen und der getroffenen Polizistin? Mehr Liebe in der Welt wäre schön.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (8066 Beiträge)

    13.12.2010 14:22 Uhr
    Der
    Polizistin gehts wohl gut und sie hat auch Anteilnahme erfahren.
    Polizistin
    Den Bankmitarbeitern gebührt selbstverständlich die selbe Anteilnahme, wie jedem, in den letzten Monaten mit Waffengewalt überfallenen Discounter-, Spielhallen- und Tankstellenmitarbeiter auch...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    13.12.2010 14:10 Uhr
    Von den
    Bankangestellten wird man auch nicht viel lesen, weils keinen was angeht.

    Dass die Polizistin auf dem Weg der Besserung ist und wieder vollständig gesund wird steht im Artikel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.