Trotz der sehr hohen Impfquote bei den Gesundheitsberufen gebe es zunehmend Fälle von Impfdurchbrüchen in Heimen. "Und weil wir hier von einem hoch sensiblen Bereich und einer sehr vulnerablen Gruppe sprechen, müssen wir alles dafür tun, diese Menschen zu schützen", sagte die Sprecherin. "Deshalb halten wir eine Impfpflicht in diesem Bereich für sinnvoll und verantwortbar." Allerdings liegt die Einführung einer solchen Pflicht nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Händen des Bundes und kann von den Ländern nicht selbst entschieden werden.

Besuch in einem Altenheim - hinter Schutzlgas.
Besuch in einem Altenheim - hinter Schutzlgas. | Bild: Jonas Güttler/dpa

Vor dem Treffen der Gesundheitsminister in Lindau hatte bereits Lucha eine Impfpflicht für Beschäftigte unter anderem in Alten- und Pflegeheimen gefordert. Eine tägliche Testpflicht in Pflegeheimen für Beschäftigte gebe es in Baden-Württemberg zwar bereits, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Trotzdem werden Infektionen in die Heime getragen. Testen löst unser Problem nicht. Wir müssen jetzt eine Schippe drauf legen."

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern kommen von Donnerstag an in Lindau am Bodensee zusammen. Sie wollen bei ihren Beratungen den Corona-Kurs für den Winter abstecken.

Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe