21  

Karlsruhe Personalsituation in der Ausländerbehörde: 40 Prozent der Stellen sind unbesetzt

Wie steht es um die Personalsituation bei der Karlsruher Ausländerbehörde? Verzögerte Antragsbearbeitung und viele Personalwechsel innerhalb der Behörde veranlassten die Karlsruher SPD-Fraktion zu einer Anfrage, wie es um die aktuelle Situation der städtischen Behörde bestellt ist.

Trotz ständiger Bemühungen und positiver Neuausrichtung komme es in der Ausländerbehörde nach wie vor zu teilweise unglücklichen Verzögerungen in der Fallbearbeitung. Dies liegt laut Gemeinderatsfraktion der SPD an dem häufigen Wechsel in der Zuständigkeit der Mitarbeiter und der damit verbundenen Einarbeitungszeit in die verantwortungsvollen und zeitintensiven Aufgaben. In ihrer Anfrage will die SPD daher wissen, wie es aktuell um die Personalsituation bestellt ist. Außerdem möchten die Sozialdemokraten wissen, ob durch das vor drei Jahren etablierte Fachcontrolling eine Entschärfung der Situation erfolgt sei.

Etwa 40 Prozent der Personalstellen in der Ausländerbehörde sind nach Angaben der Stadt derzeit vakantoder werden aufgrund von Elternzeit und Personalabwanderung in absehbarer Zeit unbesetzt sein. Insgesamt acht Planstellen sind trotz mehrfacher Ausschreibung noch immer offen. Es handelt sich dabei um sieben Planstellen in der Rechtsbearbeitung und eine Planstelle in der Sachbearbeitung.

Rathaus Karlsruhe
(Symbolbild) | Bild: Julia Wessinger

Bis zu zwei Jahre Einarbeitungszeit 

Im Jahr 2017 sind nach Angaben der Verwaltung durch einen hausinternen Wechsel und den Antritt von Mutterschutz beziehungsweise Elternzeit, insgesamt zwei Stellen frei geworden. Im Jahr 2018 sind bisher schon drei Stellen frei geworden, zwei weitere Stellen werden im August frei, erklärt die Stadt Karlsruhe in ihrer Stellungnahme. 

Eine Grundlageneinarbeitung von neuen Mitarbeitern beanspruche in der Regel etwa sechs Monate. Die weitere Einarbeitung für eine selbständige Aufgabenbewältigung beträgt rund zwölf Monate. Etwa 24 Monate und damit zwei Jahre Einarbeitungszeit werden benötigt, bis die Sachbearbeiter neue oder atypische rechtliche Konstellationen oder Sachverhalten selbständig bearbeiten können, erklärt die Stadt in ihrer Antwort an die Gemeinderäte weiter. 

Kaum noch qualifiziertes Personal zu finden 

Die Abteilung ist, neben der Abteilungsleitung und der Stellvertretung, in drei Sachgebieten organisiert. Zum Bedauern der Stadt ist es bisher nicht gelungen, alle Stellen zu besetzen. Trotz konsequenter Maßnahmen und fortwährender Optimierung, beispielsweise ein Pilotprojekt zur Digitalisierung und elektronischer Aktenführung, sowie ein modernes Terminverwaltungssystem, konnten die Personalsituation der Ausländerbehörde nicht in gleichem Maße verbessern, so die Verwaltung.

Das liegt hauptsächlich daran, dass es sich unheimlich schwer erweist, die offenen Planstellen mit geeignetem Personal zu besetzen. "Über die wiederkehrenden Auswahlverfahren ist man auf Seiten der Verwaltung zu der Erkenntnis gelangt, dass es kaum noch ausreichend qualifizierte Bewerbungen gibt", äußert sich die Stadt in ihrer Stellungnahme.

Gemeinderat Einreichung der Klage Rheinbrücke
Zwölf Stimmen, darunter geschlossen die CDU-Fraktion, sowie der parteilose Stefan Schmitt, waren gegen die Einreichung der Klage. | Bild: Jonathan Hiller

Mit fortschreibender Personalentwicklung und durch Planungen eines verbesserten Personalmarketings, soll diese Situation optimiert werden. Ungeachtet dessen haben gesetzliche und rechtliche Neuregelungen nicht mehr die Verbindlichkeit wie früher oder erfolgen zu spät, bemerkt die Verwaltung. Ständig folgende Nachbesserungen oder Anpassungen würden das Arbeiten in den Ausländerbehörden deutlich erschweren.

Gerichtsverfahren bilden weiteren Belastungsfaktor  

Eine weitere Belastung für die Behörde stellte die Anzahl eingelegter Rechtsmittel zwischen dem 1. Juni 2016 und 31. Mai 2018 dar. In diesem Zeitrum wurden in insgesamt 56 Fällen Rechtsmittel eingelegt. Es ist jedoch zu verzeichnen, dass über den angefragten Zeitraum hinaus eine deutliche Zunahme von Rechtsbehelfsverfahren beziehungsweise Gerichtsverfahren vorliegen, ergänzt die Stadt auf die Frage der SPD-Fraktion, wie viele Gerichtsverfahren es in den letzten beiden Jahren gab. 

Als Ursachen dafür nennt die Stadt unter anderem die steigende Migration in die EU und Deutschland, sowie die sukzessive und komplexe Rechtslage (nationales Recht, EU-Recht, Asylrecht und Rechtssprechung) und steigende Asylverfahren mit Folgestatus.

Fehlzeitenquote deutlich verbessert 

Erkenntnisse aus dem Fachcontrolling seien für die Stellenbedarfsberechnungen innerhalb der Behörde wichtig, bestätigt die Stadt in ihrer Stellungnahme. Kennzahlen über Qualität und Quantität einzelner Prozesse hätten zu einer Umverteilungen von Aufgaben geführt. Damit seien Belastungen und Fallzahlen gerecht verteilt worden. Mit der Maßnahme konnte die Möglichkeit geschaffen werden, dass alle eingesetzten Rechtssachbearbeiter weitgehend positive Fallbearbeitungen haben und die belastenden Fallanteile (Duldung, Ausweisung und Ausreisepflicht) auf alle verteilt werden.

Mittelbar lasse sich der Anstieg an Fehlzeiten und die Fluktuationsquote ablesen. Die bis ins Jahr 2016 drastische Fluktuations- und Fehlzeitenquote habe sich aber sich enorm verbessert, bekräftigt die Stadt abschließend.

Mehr zum Thema
Asylsituation in Karlsruhe: Schulprojekte, Jobangebote, Integration, Unterkunft - Informationen rund um die Asylsituation in Karlsruhe gibt es immer aktuell auf ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (21)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   abytrom
    (2 Beiträge)

    26.06.2018 09:50 Uhr
    Stellenagebot
    Wo kann ich mich bewerben?
    Könnte mir einer bitte die Links zu den Stellenangeboten geben?
    Vielen Dank im Voraus.
    Gruß Aby
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Suedweschter
    (393 Beiträge)

    07.12.2018 01:07 Uhr
    Wer nicht mal selber die Stellenanzeigen finden kann,
    ist garantiert nicht qualifiziert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Skudder
    (461 Beiträge)

    26.06.2018 09:39 Uhr
    Stellen befristet?
    Sind diese offenen Stellen befristet oder unbefristet? Das wäre z.B. auch eine Erklärung dafür, warum man niemanden findet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   abytrom
    (2 Beiträge)

    25.06.2018 17:43 Uhr
    Stellenangebot
    Könnte ich bitte die Links zu den Stellenangeboten bekommen damit ich mich bewerben kann.
    Vielen Dank im Voraus.
    Gruß Aby
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Muslima
    (71 Beiträge)

    25.06.2018 15:16 Uhr
    Nicht anders zu erwarten???
    Nur mal so am Rande....die Ausländerbehörde ist nicht nur für Asylanten zuständig. Ich warte bereits seit 10 Wochen auf meine Aufenthaltserlaubnis...und nein ich bin nicht vorbestraft, kein Terrorist oder sonst irgendwie auffällig!!! Lebe seit 43 Jahren in der BRD. Voll integriert usw. und muß bei jeder Paßerneuerung die Prozedur über mich ergehen lassen. Zuerst wartest Du ewig auf einen Termin, dann wehe Du kommst auch nur eine Minute zu spät, dann wirst Du nicht mehr dran genommen und musst dir einen neuen Termin ergattern. Dann wartest ewig bis der Titel von Berlin kommt und dann kannst Du erst wieder einen Termin vereinbaren zum abholen. Hier gilt das gleiche wie zur Antragsstellung.....und ewig grüßt das Murmeltier....so vergehen gut 6 Monate bis Du alles erledigt hast...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ein_Wanderer
    (366 Beiträge)

    25.06.2018 15:29 Uhr
    Voll integriert
    Und warum haben Sie dann nicht die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt? Dann bräuchten Sie keine Ausländerbehörde mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Muslima
    (71 Beiträge)

    25.06.2018 15:32 Uhr
    ???
    Was hat Integration mit deutscher Staatsbürgerschaft zu tun?? Ich kenne sehr viele mit deutscher Staatsbürgerschaft, aber von einer Integration meilenweit weg sind....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Skudder
    (461 Beiträge)

    26.06.2018 09:37 Uhr
    Deutsche Staatsbürgerschaft
    Hätten Sie die deutsche Staatsbürgerschaft, könnten Sie sich den Zirkus um Ihre Aufenthaltsgenehmigung sparen. Sie müssten dazu aber wohl Ihren anderen Pass abgeben, was dann evtl. Konsequenzen für Reisen in das andere Land hätte. Alles hat Vor- und Nachteile.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ein_Wanderer
    (366 Beiträge)

    25.06.2018 16:00 Uhr
    Es zwingt Sie ja keiner
    Aber dann brauchen Sie auch nicht wegen der Wartezeiten zu motzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (1195 Beiträge)

    25.06.2018 11:14 Uhr
    40 Prozent der Stellen sind unbesetzt
    Man könnte auf den Gedanken kommen, daß dies seitens der Verantwortlichen der Stadt Karlsruhe so gewollt ist. Mir kann keiner erzählen, daß man hierfür keine Mitarbeiter findet in der heutigen Zeit. Ich bin der festen Überzeugung, dass beim Arbeitsamt Menschen registriert sind, deren Qualifikation sehr wohl ausreichend ist. Oder kommt dann wieder die dumme Ausrede wie zu alt oder überqualifiziert?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.