2  

Karlsruhe "art Karlsruhe" 2011: Auf dem Weg zur Kunststadt?

Sie ist inzwischen zum Pflichttermin für Kunst-Fans und Sammler geworden: Die achte "art Karlsruhe" öffnet ab heute ihre Tore in den Messehallen in Rheinstetten. Bis zum Sonntag präsentieren über 200 Aussteller aus zehn Nationen ihre Ausstellungsstücke. Ministerpräsident Stefan Mappus eröffnete die internationale Kunst-Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst am Nachmittag.

Die Besucher könnten sich auf noch mehr Qualität und Vielfalt freuen, kündigte Kurator Ewald Karl Schrade an. Auch in diesem Jahr steche die Messe durch das außergewöhnlich hohe Niveau hervor, weshalb die Besucher aus weiter Ferne in die Fächerstadt gereist kämen, so Schrade. Neben den großen namhaften Galerien seien vor allem die 46 Neuzugänge eine Bereicherung für die achte Ausgabe der "art Karlsruhe".

Der gute Ruf der Messe wecke das Interesse internationaler Kunstaussteller. Besonders die neuen Galeristen seien das Charmante an der Messe, sagte Ulrike Groos, Leiterin des Kunstmuseum Stuttgart. Auf der Suche nach Neuentdeckungen biete die "art Karlsruhe" jedes Mal viele Überraschungen.

"Unzählige Aussteller sind unserer Messe treu geblieben", betonte Schrade. Einige Galerien seien seit Beginn mit dabei. In den vergangenen acht Jahren habe sich zwischen Veranstalter und Aussteller ein echtes Vertrauensverhältnis gebildet. Mit der "art Karlsruhe" befinde sich Karlsruhe auf dem Weg zur Kunststadt, befand die Sprecherin der Geschäftsführung der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) Britta Wirtz.

Neuheiten: "art Nacht Karlsruhe" und "art-Karlsruhe-App"

Eine besondere Attraktion - vor allem für weit Gereiste - ist in diesem Jahr die erste "art Nacht Karlsruhe", zu der zwölf Kulturinstitutionen und neun Galerien am Samstag, 12. März, laden. Die Einrichtungen verlängern an diesem Abend ihre Öffnungszeiten bis 24 Uhr. Eine Shuttle-Anbindung, die die Messe in Rheinstetten mit dem ZKM und der Karlsruher Innenstadt im Stundentakt verknüpft, soll den Besuch vor Ort vereinfachen.

Eine weitere Neuerung: Ab sofort können die Messe-Gäste den Katalog schon vorab in der Hand halten. Ein "art-Karlsruhe-App" kann kostenlos in App-Stores für das iPhone oder iPad heruntergeladen werden.

"Äußerst attraktives Aushängeschild der baden-württembergischen Kunstszene"

Ministerpräsident Mappus würdigte die "art Karlsruhe" bei der Eröffnung als eine der wichtigsten deutschen Kunstmessen. "Mit ihrer thematischen Bandbreite bis hin zur zeitgenössischen Kunst und ihrer besonderen, persönlichen Atmosphäre bietet die Messe den Besuchern eine ideale Plattform, um sich einen breiten Eindruck über die aktuelle Künstler-, Galerien- und Sammlerszene zu verschaffen", sagte der Ministerpräsident.

Damit sei sie zu einem wichtigen Termin im Kunstkalender und zu einem äußerst attraktiven Aushängeschild der baden-württembergischen Kunstszene geworden. Die jährlich steigenden Besucher- und Umsatzzahlen zeigten, dass die art Karlsruhe in der Messelandschaft mittlerweile fest verankert sei.

Archiv:

"art Karlsruhe" 2011: (Inter)nationale und weltoffene Drehscheibe der Kunst

Mehr zum Thema
art Karlsuhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Salaud
    (251 Beiträge)

    10.03.2011 13:30 Uhr
    Mappus eröffnet ART
    Als der Lump seine Heimsuchung KAs angekündigt hat, wurde offensichtlich keiner vorher gefragt " Wolle mer ne reilasse?" , oder?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (7 Beiträge)

    10.03.2011 13:33 Uhr
    +
    Ma könnt`m jo de Tunnl zoige,Vielleicht taucht er nie mehr uff. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.