Browserpush
4  

Karlsruhe Zwischenstand: Verglasung der "Atomsuppe"

Nach langer Verzögerung und aufwendiger Prüfung des Umweltministeriums Baden-Württemberg, kam es am 26. August zur Aufnahme des "heißen Betriebes" in der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe Rückbau- und Entsorgungs (WAK). Nach Angaben der WAK läuft die Verglasung der "Atomsuppe" seither "planmäßig im Routinebetrieb".

Der auch als "Atomsuppe" bezeichnete hochradioaktive Flüssigabfall (HAWC) war während des 20-jährigen Betriebs der Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe entstanden. Diese war zwischen 1967 und 1970 durch das damalige Forschungszentrum Karlsruhe errichtet worden.

Die Versuchsanlage sollte die wissenschaftlichen Grundlagen für den Betrieb einer damals geplanten kommerziellen Wiederaufbereitungsanlage im bayerischen Wackersdorf liefern.

58.000 Liter hochradioaktiver Flüssigabfall

Nachdem das Projekt in Wackersdorf im Jahr 1989 gestoppt worden war, beschlossen der Bund, das Land Baden Württemberg und die Energieversorgungs-Unternehmen im Jahr 1991, auch die Versuchsanlage in Karlsruhe stillzulegen und zurückzubauen. Zu Beginn des Verglasungsbetriebes lagerten laut WAK etwa 58.

000 Liter hochradioaktive Abfalllösung in den Tanks. Die Verglasungsanlage hat den Zweck, den flüssigen Atommüll in eine feste, transport- und lagerbeständige Form zu überführen.

Radioaktivität nicht beseitigt

Dazu wird der Atommüll laut WAK in einem Brennofen bei etwa 1.200 Grad zu Abfallglas verschmolzen. Die Glasschmelze werde in Edelstahlbehälter von etwa 1,30 Meter Höhe und 0,43 Meter Durchmesser gefüllt. Diese auch Kokillen genannte Behälter hätten ein Fassungsvermögen von je 400 Kilogramm Altglas. Die Kokillen würden in insgesamt fünf Castor-Behälter eingebracht und mit der Bahn in das Zwischenlager bei Greifswald transportiert.

Aus rund 58.000 Liter HAWC werden nach Angaben der WAK etwa 50.000 Kilogramm Abfallglas erzeugt. Seit Beginn der Verglasung am 16. September bis Ende November 2009 seien "35 Kokillen mit Abfallglas befüllt worden". Das entspreche etwa 21.000 Liter HAWC. Ende November 2009 hätten sich noch 37,2 Kubikmeter Abfall auf dem Gelände befunden.

"Grüne Wiese" bis 2023

Die Radioaktivität der Abfälle sei mit der Verglasung "nicht beseitigt, aber stabil in die Glasstruktur eingebunden". Die WAK plant, bis Ende 2010 sämtliche auf dem Gelände lagernden radioaktiven Flüssigabfälle zu verglasen. Anschließend sollen die Lagergebäude abgerissen werden. Das Endziel der "Grünen Wiese" soll zwischen 2021 und 2023 realisiert werden.

Nach ihrer Entleerung würden die Lagerbehälter gespült und "fernhantiert demontiert". Weitere Rückbauarbeiten, wie beispielsweise der Abriss der Lagergebäude würden nach Abschluss der Verglasungsarbeiten" schrittweise und gestaffelt beantragt und genehmigt". Erste Genehmigungen lägen bereits vor.

Der gesamte Rückbau der ehemaligen Karlsruher Wiederaufbereitungsanlage soll 2,6 Milliarden Euro (Preisstand 2007) kosten. Die Kosten tragen der Bund mit 55 Prozent, das Land Baden-Württemberg mit 5 Prozent und die Industrie mit 40 Prozent.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1401 Beiträge)

    02.12.2009 17:01 Uhr
    Legende zum Bild
    Eine Legende zum Foto wäre hübsch gewesen.
    LAVA und HWL? PG? Bahnhof!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1401 Beiträge)

    02.12.2009 16:50 Uhr
    Berechnung
    Irgendwie klingen die Zahlen und die Berechnung für mich nicht schlüssig.

    35 Kokillen sind bereits befüllt und jede Kokille fasst 400kg. Ergibt 14000kg Abfallglas. Und das soll aber 21000 Litern (dürften ca. 18000kg Abfallglas sein) entsprechen. Sind da 4000kg strahlendes Glas oder 10 Kokillen abhanden gekommen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (587 Beiträge)

    02.12.2009 14:08 Uhr
    Grüne Wiese
    Das mit der grünen Wiese ist so ne Art Dauerbrenner.Ist wohl schon das 10.mal das der Zeitpunkt geändert wurde da war wohl Till Eulenspiegel mit am Werk. Wie wäre es mal mit dem Jahr 2250 liest sich irgendwie Science Fiction mäßig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Makamabesi
    (3025 Beiträge)

    02.12.2009 13:53 Uhr
    Kostenneutrale Entsorgung
    Da hat die Atomindustrie ja schön auf Kosten der Steuerzahler (Bundesministerium für Forschung und Technologie, BMFT) ihren Müll entsorgt. Die wahren Kosten für Atomstrom kennt noch keiner. Gorleben, Asse, Wackersdorf, Karlsruhe und so weiter….. Alles für die Forschung! Währe das alles in die restliche Forschung geflossen, gäbe es schon lange ein leistungsstarkes Elektroauto.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen