1  

Karlsruhe Zuviel Wasser geschluckt: Jungfuchs steckt im Brunnen fest

Ein junger Fuchs hat sich am vergangenen Wochenende in eine lebensbedrohliche Lage gebracht: Der Vierbeiner war in einem Zierbrunnen des Botanischen Gartens gefangen. Nach rund einer Stunde konnte er zwar mit Hilfe eines Keschers gerettet werden - gab jedoch kein Lebenszeichen mehr von sich. Es ist dem schnellen Handeln des Tierexperten zu verdanken, dass das Füchslein wieder zurück ins Leben fand.

Als die Beamten des Polizeireviers Marktplatz und der Fahrer des Tiertaxis im Botanischen Garten eintrafen, flüchtete sich der verängstigte Jungfuchs tiefer in das Schilf des Brunnens.

Dort verschluckte er während der Rettungsaktion zuviel Wasser und gab kein Lebenszeichen mehr von sich. In Eile begannen die Retter mit einer Herzmassage und richteten den Kopf auf, damit das Wasser herauslaufen konnte.

Genesung in Wildtierstation

Das Füchslein - welches wahrlich Glück im Unglück hatte - wurde anschließend in eine Wildtierstation gebracht. Hier kann er nach seiner Genesung in einigen Tagen wieder ausgewildert werden, wie die Polizei mitteilt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (446 Beiträge)

    05.06.2012 11:40 Uhr
    Glück gehabt...
    ... der Kleine!

    Wem ist die fahrlässige Bauweise dieses Brunnens zu verdanken, dass so etwas passieren kann? Da sollte sofort eine Strafanzeige gestellt werden, gerne übernehme ich das.

    Für den Anti-Tierfreund der Hinweis, dass es statt eines Fuches ebenso Dein Kind hätte sein können, welches dort gerade noch so vor dem Ertrinkungstod gerettet wurde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben