10  

Karlsruhe Zivildienstschule Karlsruhe: Tschüss Zivi - Hallo Bufdi

Heute beginnt in Deutschland der neue Bundesfreiwilligendienst (BFD). Sein Start bedeutet zugleich das Ende der Zivi-Ära. Die letzten Zivildienstleistenden (Zivis) verlassen daher die Zivildienstschule Karlsruhe. Über 26 Jahre wurden hier Lehrgänge für sie angeboten. Doch auch ohne Zivis hat die Schule eine Zukunft.

Die Zivildienstschule Karlsruhe ist die größte ihrer Art in Deutschland. Seit der Gründung im Jahr 1985 haben hier über 145.000 junge Männer an Lehrgängen zur politischen Bildung teilgenommen. Die Seminare waren dabei verpflichtend. Das Ende des Zivildienstes stellt die Einrichtung nun vor neue Herausforderungen.

Frauen und Männer jeden Alters

Unter dem Namen Bildungszentrum Karlsruhe sollen hier künftig Bundesfreiwilligendienstleistende, sogenannte "Bufdis", unterrichtet werden. Denn auch sie müssen künftig 25 Bildungstage absolvieren. Allerdings nur die unter 27-Jährigen. Älteren Freiwilligen ist es selbst überlassen, ob sie an solchen Seminaren teilnehmen. Die ersten Bufids in Karlsruhe werden im September erwartet. Wie viele es sein werden, weiß die Schulleitung heute noch nicht.

Platz bietet das Gebäude für insgesamt 180 Personen. Während bisher fast ausschließlich junge Männer in dem Gebäude im Stadtteil Weiherfeld-Dammerstock untergebracht waren, werden zukünftig dort Männer und Frauen jeden Alters erwartet. Denn im Unterschied zum Zivildienst und zum Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) steht der BFD auch über 27-Jährigen offen. Eine Herausforderung für die Dozenten, die Inhalte der Seminare auf die Teilnehmer aus allen Altersklassen und Bildungsschichten anzupassen.

BFD kann Erfolgsgeschichten werden

In der Einrichtung werden die Teilnehmer nicht nur mit Bildung versorgt, sondern auch verköstigt und untergebracht. "Wir waren nie nur eine Schule, sondern immer auch ein Internat", betont James Wimmi, Verwaltungsleiter des Bildungszentrums. 30 Festangestellte vom Dozenten über die Verwaltungsangestellten bis zum Koch seien an dem "Gesamtkunstwerk" beteiligt.

Obwohl der Zulauf beim BFD bisher gering ist - von bundesweit 35.000 angestrebten Bufdi-Stellen sind nach Angaben des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BaFzA) bislang nur etwa 1.500 besetzt - hofft die Schule auf eine Erfolgsgeschichte. Wolfgang Atzesberger, Dozent an der Schule seit der ersten Stunde, erinnert daran, dass der Zivildiensts im Jahr 1961 gerade einmal mit 340 Zivis begann. Im Jahr 1999 waren es bereits 138.000. "Wir müssen abwarten und den Dienst bekannt machen", so Atzesberger. Dann könne auch der BFD ein Erfolg werden.

Keine Kürzungen erwartet

Die Bereitschaft der Gesellschaft etwas Gutes zu tun, gebe es nach wie vor, zeigt sich auch Wimmi optimistisch. "Der Run auf den Zivildienst war ja auch immer da." Allerdings gibt Wimmi zu Bedenken, dass es schwieriger werde, ein bestimmtes Klientel für den BFD zu gewinnen. Auch der stellvertretende Schulleiter Rolf Vogelsberg glaubt an den Dienst, denn seine Erfahrung habe gezeigt, dass die jungen Menschen "keine Generation unpolitischer Egoisten" sei.

Die Zivildienstschule Karlsruhe war eine von 20 Zivi-Schulen in Deutschland. Künftig wird es bundesweit 17 Bildungszentren geben. "Es war immer klar, dass diese Schule in Karlsruhe erhalten bleibt", versichert  Norbert Hasel, Leiter des Bildungszentrums. Derzeit erwartet der Schulleiter auch keine Kürzungen durch das BaFza bei Etat und Personal. Auch führe die Stadt Karlsruhe die seit 1987 bestehende Patenschaft mit dem neuen Bildungszentrum fort.

Der letzte Zivi sagt tschüss

Der 19-Jährige Kay-Eric Steffan ist einer der Zivis, die am Dienstag die letzten Einführungstage in Karlsruhe begonnen haben. "Es ist schon etwas Besonderes zu wissen, dass wir die letzten Zivis sind", erklärt er. Der Ludwigshafener lobt die Seminare an der Schule. "Es war sehr interessant. Ich würde es wieder machen."

Grund für die Schaffung des neuen Dienstes ist, dass nach 55 Jahren die Wehrpflicht - und damit eben auch der bisherige Zivildienst - abgeschafft wird. Der Einsatz kann in sozialen, ökologischen und kulturellen Bereichen sowie im Sport, im Zivil- und Katastrophenschutz oder der Integration stattfinden. Die Freiwilligen sollen 330 Euro Taschengeld bekommen. Der Dienst soll dem Gesetz zufolge ebenso wie der Zivildienst keine regulären Arbeitsplätze kosten, sondern allein unterstützende Tätigkeiten beinhalten. Die Freiwilligen besuchen während ihres Engagement Seminare zur politischen Bildung. Den neuen Dienst dürfen Männer wie Frauen sowie auch ausländische Staatsbürger ausüben. Es gibt keine Altersgrenze.

Weitere Informationen zum BFD finden Sie unter: www.bundesfreiwilligendienst.de

Wir wollen heute in unserer ka-news-Umfrage von Ihnen wissen: Neuer Freiwilligendienst: Werden Sie ein "Bufdi"? Stimmen Sie ab!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (10)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (2030 Beiträge)

    01.07.2011 18:29 Uhr
    ´´ J ´´
    Bufdi for Grufti ???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smallwood
    (1499 Beiträge)

    01.07.2011 16:07 Uhr
    tjaja
    war ne tolle zeit - damals !
    besonders die tischtennis -poker, und kicker-turniere im keller.
    auch der fahrradverleih war toll, den der zivi an der zivischule betreute.

    der unterricht war aber zum teil sogar wirklich interessant.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1159 Beiträge)

    01.07.2011 17:25 Uhr
    und die
    Abende (bzw.) Nächte im Krokodil. Aber der Unterricht war wirklich gut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (24 Beiträge)

    01.07.2011 15:31 Uhr
    Zivildienstschule
    Auf diese Zivildienstschule konnten aber auch nicht alle gehen.
    Damals als ich 1993 Zivildienst in Baden-Baden machte, waren glaube ich von uns nur 1 oder 2 dort gewesen und ich habe auch keine Einladung dorthin bekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1049 Beiträge)

    01.07.2011 12:14 Uhr
    man hätte den Zivildienst so lassen sollen wie er war
    nur halt auf freiwilliger Basis.
    Interesse hätte es sicher gegeben. Von meinen damaligen Zivi-Kollegen sind fast alle in diesem "Beruf" weiter gegangen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maria
    (797 Beiträge)

    01.07.2011 09:04 Uhr
    @tok
    Mit Rumgammeln hat das gar nichts zu tun. Ich finde das, auch wenn die Bezahlung niedrig ist. Es wird viel zu wenig auf das Soziale in der Gesellschaft Wert gelegt. Nach Jahrzehnten kommt die Stadt jetzt endlich darauf, in Karlsruhe auch ein sozialwissenschaftliches Gymnasium einzurichten, nach all den Wirtschaftsschulen, Naturwiss.-techn. Gymnasien u. ä.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    01.07.2011 08:58 Uhr
    falscher Weg
    Dauernd wird gepredigt: Bildung, Bildung, Bildung, schnell studieren und dann Steuern zahlen. Und dann sollen die Leute plötzlich als Bufdis ein Jahr verschwenden und rumgammeln.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1673 Beiträge)

    01.07.2011 18:35 Uhr
    ???
    Zitat von Tok Und dann sollen die Leute plötzlich als Bufdis ein Jahr verschwenden und rumgammeln.


    Das ist nicht rumgammeln sondern mitunter auch der erwerb von sozialer kompetenz. für einen kurzen überschaubaren zeitraum dem allgemeinwohl zu dienen und auch lebensumstände kennenzulernen mit denen man sonst nicht konfrontiert war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7568 Beiträge)

    02.07.2011 00:00 Uhr
    Och das geht doch sicher auch...
    mit einem anständigen Gehalt. Ohne seine Arbeitskraft gezwungenermaßen fast zu verschenken und dabei vielleicht sogar aus seinem eigenen beruflichen Werdegang gerissen zu werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   screeny30
    (427 Beiträge)

    01.07.2011 07:55 Uhr
    na dann....
    .... mal viel Spaß.
    ich fands auf der Schule cool. der Dozent war sehr engagiert und auch recht witzig. Und auch sonst hats Spaß gemacht.
    Dann will ich einfach mal hoffen, dass die "Bufdis" (was ein bescheidener Name) zahlreich kommen.

    grüße von einem Zivi (!!!!) der heute seinen letzten Monat antritt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben