29  

Karlsruhe Zirkus um Wildtiere: Karlsruher Weihnachtszirkus contra Peta

Die Tierschutzorganisation Peta Deutschland kritisiert Weihnachtszirkusse mit Wildtieren. Peta fordert aus Tierschutzgründen von der Stadt Karlsruhe ein Verbot von Wildtieren im reisenden Zirkusbetrieb. Der Karlsruher Weihnachtszirkus hingegen weist die Vorwürfe zurück. Alle Tiere des Zirkus würden artgerecht gehalten.

Gerade die exotischen und damit kälteempfindlichen Tiere würden in der kalten Jahreszeit unter extremem Bewegungsmangel leiden, da sie wegen der Kälte die Außengehege über viele Monate hinweg nur für kurze Zeit aufsuchen könnten, teilt die Tierschutzorganisation in einer Pressemitteilung mit. Enge und Bewegungsarmut verursachten zudem hohen Stress, der sich unter anderem in Bissverletzungen und Verhaltensstörungen äußere, so die Tierschützer.

Zirkus: "Wir legen sehr viel wert auf artgerechte Haltung"

"Weihnachtszirkusse mit exotischen Tieren sind nichts als Quälerei für die Tiere. Tiger haben in einem Zirkus nichts zu suchen – schon gar nicht im Winter", so Carola Schmitt, Leiterin der Peta-Kampagne "Wildtiere raus aus dem Zirkus".

Sascha Grodotzki, Pressesprecher des "Karlsruher Weihnachtscircus", weist die Vorwürfe zurück: "Wir legen sehr viel wert auf artgerechte Haltung". Die Tiere des Zirkus - vier Tiger und sechs Pferde - hätten ausreichend Fläche sowie Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Wagen seien artgerecht temperiert, für genügend Futter und Beschäftigung sei gesorgt.

Alle Vorstellungen finden planmäßig statt

Am Dienstag gabe sich die Tierärtzin des Veterinäramtes der Stadt Karlsruhe sowie ein Artenschutzexperte persönlich von dem laut Zirkus guten Zustand der Tiere und deren artgerechter Haltung überzeugt. Die Amtstierärztin habe nichts zu beanstanden gehabt, so Grodotzki.

Den Angaben des Zirkussprechers zufolge sollen Unbekannte in den vergangenen Tagen  Werbeplakate des Karlsruher Weihnachtscircus mit "Abgesagt"-Schildern überklebt haben. Der Zirkus vermutet Tierschutzaktivisten unter den Tätern, vermeidet aber konkrete Anschuldigungen. Dabei weist er darauf hin, dass alle Vorstellungen planmäßig stattfinden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (29)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (122 Beiträge)

    28.12.2010 23:12 Uhr
    @ Noah
    Sie haben eine Begabung,-die kekst: das ist total vom Thema abzulenken.- Es geht hier nun mal um Wildtiere und -Zirkus.Und,eben nicht um Ihr Lieblingsthema,-:Schlachthof und sonstiges. Suchen Sie sich da bitte ein anderes Forum aus.-
    Ich möchte bitte,-bei diesem Thema hier bleiben....Das ist nicht zuviel verlangt.-
    traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1 Beiträge)

    23.12.2010 15:32 Uhr
    Chinesischer Circus
    Schon mal gesehen, wie die Kinder in den chinesischen Circusschulen dressiert werden, dann doch lieber Wildtier in einem deutschen Circus
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (249 Beiträge)

    22.12.2010 18:01 Uhr
    nicht vergessen
    Ohne Frage ist die Haltung von Wildtieren im Zirkus ein Skandal!
    Jedoch sollten wir auch nicht das Leid vergessen, das unsere alltäglichen Konsumgewohnheiten verursachen:

    Laut einem Bericht der Tagesthemen von gestern werden in Deutschland pro Jahr 500.000 Schweine und 200.000 Rinder bei vollem Bewusstsein gesiedet oder zerteilt – Tierschützer fordern ein Verbot von Akkordlöhnen in Schlachthäusern.
    In den gestrigen Tagesthemen betonte Klaus Tröger vom bundeseigenen Max Rubner-Institut für Sicherheit und Qua lität bei Fleisch, dass die sogenannten Stecher in großen Schlachthäusern nur etwa zwei Sekunden Zeit haben, um Schweinen die Schlagadern zu durchtrennen.
    Bei diesem Tempo verfehlen die Schlachter laut Tröger häufig große Blutgefäße oder übersehen gar einzelne Tiere. Die Schätzung des Experten: 500.000 Schweine werden in Deutschland pro Jahr qualvoll und bei vollem Bewusstsein im heißen Wasserbad verbrüht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (249 Beiträge)

    22.12.2010 18:02 Uhr
    und
    Ebenso dramatisch ist die Lage bei Rindern. Laut Tröger verfehlen die zur Betäubung vorgesehenen Bolzenschüsse häufig ihr Ziel, wodurch mehr als 200.000 Rinder pro Jahr bei vollem Schmerzempfinden miterleben müssen, wie sie zerlegt werden.
    Nicht in den Tagesthemen angesprochen wurde der Bereich der Geflügelschlachtung, in dem die Zustände mindestens genauso schlimm sind: Hühner und Puten sollen theoretisch betäubt werden, indem ihre Köpfe durch ein elektrisches Wasserbad gezogen werden. Doch viele Tiere bewegen sich in ihrer Panik sehr stark, wodurch sie nicht ausreichend betäubt werden und so bei Bewusstsein ihren Kehlschnitt und auch die weitere Zerteilung miterleben müssen.

    http://beta.greenaction.de/beitrag/tagesthemen-zur-schlachtung-fehlbetaeubungen-im-akkord

    http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,8061441,00.html

    http://www.stern.de/politik/deutschland/tierschutz-in-deutschland-so-qualvoll-stirbt-schlachtvieh-1555518.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (122 Beiträge)

    22.12.2010 17:20 Uhr
    Verbände fordern..
    Verbot von Wildtierhaltung......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (122 Beiträge)

    22.12.2010 17:16 Uhr
    Nicht nur..
    PETA setzt sich vehement gegen Wildtiere in Zirkusse ein..
    Vielleicht kennt jemand "Vier Pfoten" !(?)
    Eine weitaus weniger militante Tierschutzorganisation,die schon lange die Haltung der Wildtiere in Zirkussen anprangert...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dibecker
    (569 Beiträge)

    22.12.2010 15:25 Uhr
    Jeder Verbraucher kann
    alles durch sein Verhalten beeinflussen. Je mehr , je besser.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10632 Beiträge)

    22.12.2010 11:58 Uhr
    Sicher
    ist ein Zirkus alles andere als ein idealer Ort für Tiere.
    Nur, die Tiere die da leben haben nichts mehr mit ihren freilebenden Artgenossen gemeinsam und kennen auch nichts anderes.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (31 Beiträge)

    22.12.2010 11:42 Uhr
    Peta hin Peta her
    bin sicherlich kein begnadeter Tierschützer,
    mag sehr gerne mein Steak und kann so manche Aktion von Peta nur
    kopfschüttelnd betrachten.

    Aber Tiere haben nichts im Zirkus zu suchen, zumindest keine Groß- und Raubtiere.

    Wir haben eine 4jährigen Sohn und boykottieren solche Auftritte, Zoos bieten zwar auch keine 100Prozentige Alternative, aber sind die verhältnisse dort doch meilenweit von den kleinen Käfigen und Wagen eines Zirkus entfernt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1018 Beiträge)

    22.12.2010 12:14 Uhr
    Naja, abgesehen vom..
    ..Karlsruher Zoo. Wenn man da die Gehege der Großkatzen sieht, kann man auch nur den Kopf schütteln oder weinen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.