Browserpush
 

Stuttgart/Karlsruhe Zähringer-Stiftung

Welche Rolle spielt Graf Douglas im Kulturgüterstreit? (Foto: ka-news)
Die Grünen im Landtag erneuern ihre Kritik an der Zähringer-Stiftung (ka-news berichtete) und fordern in einem Antrag die Landesregierung auf, einen neuen Vertreter der Landesregierung für den Verwaltungsrat der Stiftung zu benennen. Jürgen Walter, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion: "Der derzeitige Vertreter der Landesregierung, Christoph Graf Douglas ist mehr mit dem Geldbeutel des Hauses Baden verbandelt als mit den Interessen des Landes Baden-Württemberg."

In der aktuellen Situation, in der die Zähringer-Stiftung eine zentrale Rolle bei der Frage spiele, ob überhaupt badische Kulturgüter in nennenswerter Größe durch das Haus Baden verkauft werden können, brauche das Land einen wahren Vertreter seiner Interessen, so die Landtags-Grünen in einer Pressemitteilung vom gestrigen Freitag.

Zehn Millionen Euro für Auktionator Graf Douglas reserviert?

Walter kritisierte, dass Frankenberg 2002 Douglas in dieses Amt berufen habe. Der Grünen-Abgeordnete wies darauf hin, dass Douglas bereits 1995 als Verantwortlicher für die Deutschland-Sparte des Auktionshauses Sotheby Kunstgegenstände aus dem Neuen Schloss in Baden-Baden bei einer Auktion versteigert habe. Walter: "Die Landesregierung hat den Verdacht, dass bereits 1995 Gegenstände verkauft wurden, die Teil des unverkäuflichen Stiftungsguts der Zähringer-Stiftung waren, bis heute nicht widerlegt. Es ist daher sehr verwunderlich, dass Minister Frankenberg gerade den Grafen mit der Wahrung der Interessen des Landes beauftragt hat."

Nach wie vor nicht widersprochen habe die Landesregierung zudem der Vermutung, so Walter, dass in der anfangs als Vergleichssumme genannten Summe von 70 Millionen Euro für die Versteigerung badischer Kulturgüter zehn Millionen Euro für den Auktionator Graf Douglas reserviert waren.

Grüne wollen Klarheit über Douglas' Rolle im Stiftungsrat

Die Grünen wiesen weiter darauf hin, dass nach jüngsten Presseberichten das Kunstministerium ebenfalls zu der Einschätzung gekommen sei, dass Graf Douglas vor allem wirtschaftliche Interessen verfolge und ihm daher den Zutritt zum Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen der Übergabe von 20 Tausend Protestunterschriften gegen den Verkauf badischer Kulturgüter verweigert habe.

Jürgen Walter: "Wir brauchen endlich Klarheit: Klarheit über die Rolle, die Douglas in der Vergangenheit und aktuell im Stiftungsrat gespielt hat und spielt sowie Klarheit, wer zukünftig die Interessen des Landes in der Zähringer-Stiftung wirklich vertritt."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen