2  

Karlsruhe Weihnachtscircus trotzt dem Wetter und hilft Unicef

Am Dienstag, 28. Dezember findet um 15.30 Uhr eine spezielle Vorstellung zu Gunsten der Unicef-Stadt Karlsruhe statt. Pro Besucher gehen zwei Euro an Unicef. Im Rahmen der Vorstellung wird Bürgermeister Obert auch selbst im Programm als Clown für die Kinder auftreten. Darüber hinaus informierten die Circusmacher, dass alle Vorstellungen des Karlsruher Weihnachtscircus planmäßig stattfinden.

Die kleinen Besucher können bereits ab 14.30 Uhr kostenlos die Tiere im Streichelzoo besuchen. Die endgültige Spendensumme wird bereits während der Vorstellung gegen zirka 16.45 Uhr durch die sechs Ballettdamen und Bürgermeister Obert bekannt gegeben. Obert hat seine Auftritte in den ersten eineinhalb Stunden des Programms sowie im glorreichen Finale am Ende der Vorstellung.

Aufgrund der zahlreichen Anfragen informiert der Weihnachtszirkus außerdem zur Sicherheit des Zeltes: Die Zeltanlagen sind durchgehend beheizt und werden durch die Mitarbeiter auch ständig vom Schnee geräumt, sodass keine Gefahr des Einbruchs besteht.

Für die Lieferung von Heizöl existiert eine Sondergenehmigung, sodass auch das Heizöl nicht ausgehen kann. Die Parkplätze auf dem Messplatz sind kostenfrei nutzbar und die Wasserschläuche sind alle beheizt, - dadurch funktionieren auch der Gastronomiebereich und der Sanitärbereich vollkommen.


Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (332 Beiträge)

    28.12.2010 13:40 Uhr
    Tiere gehören nicht in den Zirkus,
    sondern in die freie Wildbahn. Der Lebensraum "Zirkus" ist für die Tiere viel zu klein. Großkatzen z.B. stoßen nach einigen Schritten an Gitterstäbe, zwischen denen sie stundenlang verzweifelt hin und her streichen. Bären wiederum, eine von Natur aus sehr neugierige Art, leiden vor allem unter der Monotonie des Zirkusalltags. Und an Perversion grenzt die Haltung von Seelöwen: Tiere, die in freier Wildbahn bis zu 100m tief tauchen, müssen ihr Leben in umgebauten LKW's fristen. Hinzu kommt bei allen Tieren der krank machende Streß durch die ständigen Transporte und Auftritte vor klatschendem und johlendem Publikum. Deswegen sollte man in Zirkusse gehen, in denen nur Menschen auftreten, wie den Chinesischen Zirkus, Cirque du Soleil oder Flic Flac.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10632 Beiträge)

    28.12.2010 15:23 Uhr
    Das
    hat ja ewig gedauert bis der Kommentar kam,die Meldung ist doch schon 24 Stunden alt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.