Browserpush
28  

Karlsruhe Umfrage: Jagd nach Plagiaten - gemeine Hetzjagd oder gerechte Strafe?

Seit der Affäre um Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg geraten immer mehr prominente Doktoren ins Visier der Plagiatsjäger. Jüngstes Beispiel ist die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin. Sie soll ihre Doktorarbeit ohne ausreichende Nennung von Quellen abgeschrieben. Eine Hetzjagd oder endlich gerecht, dass die Schwindeleien nun ans Licht kommen?

Ähnlich wie zuvor beim inzwischen zurückgetretenen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) fahnden anonyme Nutzer im Internet nach kopierten Inhalten und veröffentlichen diese auf "vroniplag". Bis Dienstagmittag wurden sie nach eigenen Angaben auf mindestens 20 Seiten fündig. Die Europaabgeordnete kommentierte die Vorwürfe zunächst nicht. Die Universität Heidelberg, bei der Koch-Mehrin die Arbeit im Jahr 2000 eingereicht hatte, untersucht den Fall nun.

Auf derInternetseite der Plagiatsjäger ist Silvana Koch-Mehrin nicht allein: Auch in den Dissertationen des am 27. März in den baden-württembergischen Landtag gewählten Waiblinger CDU-Kandidaten Matthias Pröfrock und Stoiber-Tochter Veronika Saß soll es der Seite nach kopierte Stellen geben.

Die Jagd nach Plagiaten, so scheint es, ist seit Karl-Theordor zu Guttenberg eine Art Volkssport geworden. Doch war sie schon beim ehemaligen Verteidigungsminister nicht unumstritten. Was meinen Sie:  Die Arbeit der Plagiatsjäger - gemeine Hetzjagd oder gerechte Strafe?

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (28)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    13.04.2011 19:19 Uhr
    Hat
    der Kohl nicht auch eine Doktorarbeit geschrieben? Also einen Ehrendoktortitel hat mal erhalten, das weiß ich noch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11059 Beiträge)

    13.04.2011 20:06 Uhr
    :)
    Der war wohl ganz drollig und hat über sich selbst etwas verfasst:
    "Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945". grinsen
    siehe Artikel der SZ hier
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (10716 Beiträge)

    13.04.2011 17:35 Uhr
    -->
    Als nächstes werden ist der KlitschK.O.s auf den Prüfstand gebracht und dann danach wird der Titel womöglich noch aberkannt. Mal sehen wer sich als Erstes rantraut...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    13.04.2011 18:45 Uhr
    ich hatte
    immer schon den Eindruck, dass er den linken Haken von Ali kopiert hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11059 Beiträge)

    13.04.2011 16:55 Uhr
    .
    Ohne jetzt betrügerische Erschleichung von Titeln in Schutz nehmen zu wollen finde ich es trotzdem ärgerlich, wer sich zum Teil als "Plagiatsjäger" aufspielt. Das sollte eine Aufgabe von Kennern der jeweiligen Fachgebiete bleiben.
    Man ist zwar nicht automatisch weniger intelligent, weil z.B. ein Abitur fehlt. Aber für einen Studienabschluss muss man bei etlichen Prüfungen bewiesen haben, dass man komplexe Zusammenhänge erfasst hat und richtig bearbeiten kann. Daraus ergibt sich auch ein Training darin. Natürlich kann jemand diese Fähigkeiten auch wieder verlieren, wenn er nicht ausreichend gefordert ist.

    Jeder der angeschwärzten "Plagiatsdoktoren" musste um überhaupt für eine Dissertation zugelassen zu werden vorher die Kriterien erfüllt haben: einen guten bis sehr guten Abschluss eines Studiums für die Promotionsberechtigung.
    Wer aus wissenschaftlichem Interesse schreibt, der versteht hinterher auch etwas vom eigenen Thema.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   saavik
    (1477 Beiträge)

    13.04.2011 16:23 Uhr
    Wer sich...
    ... der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit aussetzt, der muss auch damit rechnen, dass er diese Aufmerksamkeit bekommt! Im Fernsehn sind's die Paparazzi und hier jetzt eben Wissenschaftler! Nur das im letzteren Fall eigentlich die Prüfung, die jetzt die Öffentlichkeit übernimmt, bereits vollzogen hätte sein sollen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1203 Beiträge)

    13.04.2011 13:40 Uhr
    Wieso Hetzjagd ??
    ..jeder sogenannte "kleine" Mann auf der Strasse sieht sich bei Fehlangaben in der Steuererklärung oder sozialen Leistungsanträgen sofortigen Betrugsanzeigen ausgesetzt.

    Und diese "Elite" mauschelt und täuscht für Ämter, Macht und Geld, diese Kontrollen gehören wohl eher noch drastisch verschärft...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    13.04.2011 13:32 Uhr
    Während
    zB in Italien so ziemlich jeder ein 'dottore' ist gilt bei uns eher, dass mit dem Doktortitel ein gesteigertes Ansehen einhergeht. Und es ist auch allgemein bekannt, dass daran oft viele Jahre lang gearbeitet wird. Und dass er einen wissenschaftlichen Anspruch haben muss.

    Dieses Abschreiben und Ideenklauen ist kein Verbrechen wie Steuerhinterziehung in Millionenhöhe, aber es ist zumindest schonmal ein Verrat an allen, die eine saubere Doktorarbeit schreiben. Weiterhin wird jetzt deutlich, wie dadurch das Ansehen von Hochschulen beschädigt werden kann.
    Und wir haben hier auch schon thematisiert, dass ein Doktortitel Türen öffnet und durchaus auch einen erheblich höheren Verdienst ermöglichen kann. Zumindest der ist dann ergaunert.
    Man sollte jetzt nicht zu weit in die Vergangenheit zurückgehen, aber trotzdem Lehren ziehen und in Zukunft genauer hinschauen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    13.04.2011 14:25 Uhr
    und
    auch wenn es gemeinhin heißt, ein Dr. hälfe beim Karrieremachen und man den Dr. also als Investition in die Karriere sehen kann, deren Kosten jeder gering zu halten bestrebt sein das Recht hat, sollte man das niemals so sehen. "Karriereboost" ist keine gute oder richtige Motivation für eine Promotion. Es sollte immer das Interesse an der für die Promotion zu machende Arbeit sein. Und dann wird auch nicht plagiiert. Wer's aus anderen Gründen macht, nervt schon.

    Übrigens werden heutzutage viele Dissertationen digital bei der Nationalbibliothek eingereicht. Dort sind sie dann frei für jedermann zugänglich (wenn auch nicht bei Google indiziert). Kein Mensch der plagiiert hat, würde diesen Weg der Veröffentlichung wählen, weil eine Kontrolle auf diese Weise praktisch automatisiert jederzeit durchgeführt werden kann.

    Wer im Volltext und digital bei der Nationalbib zu finden ist, der dürfte zumindest nach eigener Überzeugung sauber gearbeitet haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    13.04.2011 15:19 Uhr
    Interessanter link
    guck mal hier:

    KT Gutti

    Aber er hat doch schon zugegeben, dass er plagiiert hat?

    Wie sagt man so schön:

    "Titel schützt vor Dummheit nicht"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen