Browserpush
11  

Philippsburg Teilausfall der Brandmeldeanlage im Atomkraftwerk Philippsburg

Am Freitag vergangener Woche, 20. Mai, wurde beim Kernkraftwerk Philippsburg 1 routinemäßig die Funktionsfähigkeit von so genannten Brandmelderbaugruppen überprüft. Dabei löste eine Baugruppe keinen Alarm in der Brandmeldezentrale aus. Ursache war eine fehlerhafte Lötstelle, wie heute das Landesumweltministerium als Atomaufsichtsbehörde in Stuttgart bekanntgab.

Der Einstufung des Kraftwerkbetreibers nach handelt es sich um Meldekategorie N (Normalmeldung). Es handelt sich demnach um einen Vorfall geringer sicherheitstechnischer Bedeutung. Der Kraftwerksbetreiber ließ die betroffene Baugruppe zunächst austauschen und nach der Reparatur wieder einsetzen.

Keine Auswirkungen für die Außenwelt

Die Baugruppe dient zur Brandfrüherkennung in den Fluren und Treppenhäusern des Betriebs-, Warten- und Schaltanlagengebäudes. Vom Ausfall der Meldung waren den Angaben zufolge keine automatischen Brandschutzmaßnahmen betroffen. Die Brandmeldesysteme in den anderen Räumen des Gebäudes waren demnach nicht betroffen. Das Ereignis war laut Atomaufsichtsbehörde daher von geringer sicherheitstechnischer Bedeutung. Es ergaben sich keine Auswirkungen auf Personen, Umwelt oder den Betrieb der Anlage.

Seit 1975 werden meldepflichtige Ereignisse in Kernkraftwerken den atomrechtlichen Aufsichtsbehörden der Länder nach bundeseinheitlichen Kriterien gemeldet. Ziel des Meldeverfahrens ist es, den Sicherheitsstand der Kernkraftwerke zu über­wachen und mit dem Rückfluss der Erfahrungen weiter zu verbessern. Die konsequente Verfolgung von meldepflichtigen Ereignissen in Kernkraftwerken erlaubt es, Mängel frühzeitig zu erkennen, dem Auftreten ähnlicher Fehler in anderen Kernkraftwerken vorzubeugen und die gewonnenen Erkenntnisse in sicherheitstechnische Verbesserungen einfließen zu lassen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (11)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (332 Beiträge)

    30.05.2011 16:00 Uhr
    gegen AKWs !!!
    Atomkraft muss ein Auslaufmodell bleiben. Sonne, Wind und Wasser plus Energieeffizienz und Einsparung gehören die Zukunft!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   coleman0234
    (422 Beiträge)

    28.05.2011 23:19 Uhr
    ......
    Seit 1975 werden meldepflichtige Ereignisse in Kernkraftwerken den atomrechtlichen Aufsichtsbehörden der Länder nach bundeseinheitlichen Kriterien gemeldet

    Die da nebenberuflich bei den Stromkonzernen tätig sind..... ja ja ja ja ja oder eben Vorstandspolitiker
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LaCage
    (2158 Beiträge)

    28.05.2011 15:10 Uhr
    Skandalös, Riesenschlamperei geht da ab
    da muß von den Grünen nun richtig durchgegriffen werden.
    Hier entgeht man knapp einem GAU und niemand kümmert sich.
    Weg mit diesen todbringenden Monstern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (11392 Beiträge)

    28.05.2011 16:56 Uhr
    Todbringende Monster
    Naja, wenn die Feuermelder im ernstfall versagen würden wäre das auch nicht so gut.
    Wenn es da wo brennen würde und man könnte das dann nicht rechtzeitig löschen könnte es schon einen schwereren Zwischenfall geben.

    Wenn da bei der Wartung so geschlampt wird, naja, man sollte eigentlich wenigstens die Dinger nach dem anschließen überprüfen.

    Vor allem aber, was ist mit dem Beton? Jede beschissene Brücke wird jährlich (oder wars vierjährig?) überprüft, macht man das bei dem Reaktorgehäuse auch?
    Ist der Beton noch so fest wie er vor 30 Jahren war?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LaCage
    (2158 Beiträge)

    28.05.2011 14:21 Uhr
    yo, beeil Dich
    alla erledigt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   alpinium
    (5614 Beiträge)

    28.05.2011 14:02 Uhr
    Die gibt's heute schon
    Heute ist Abschlusskonferenz der Ethikgruppe und da wird nochmal Stimmung gemacht. Und dass man jetzt jeden Furz meldet liegt wohl auch an der Politik der Verschwiegenheit und des Abwiegelns der Ex-Umweltkanisterin Gönner.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    28.05.2011 11:28 Uhr
    Die
    Einschläge rücken näher. Ich sterbe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zozimura
    (1981 Beiträge)

    28.05.2011 11:01 Uhr
    Es beruhigt doch ungemein
    wenn an einem so sicheren und technisch so hochstehenden und ungefährlichem Bauwerk wie einem KKW nicht mal Feuermelder richtig zusammengeschraubt werden können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (11392 Beiträge)

    28.05.2011 17:01 Uhr
    Feuermelder
    Wobei man aber auch bedenken muß, daß die Feuermelder (und Lampen, blabla...) von normalen Elektrikern installiert werden.
    Das kann praktisch der Maier um die Ecke sein der den Auftrag ausgeführt hat.

    Bei dem Zeugs wo es wirklich um was geht (Die Technik im Kontrollraum, etc...) machen wiederum Ingenieure. Wobei die natürlich auch nicht unfehlbar sind (siehe Tschernobyl).

    Trotzdem steht das Ding schon ne Weile und ich glaube auch nicht daß das morgen explodiert zwinkern
    Man sollte die einfach öfters überprüfen die Technik, die Bausubstanz regelmäßig erneuern etc.
    Jede beschissene Bundesstraße hat eine ''Lebensdauer'' von 10 - 15 Jahren, bis wieder der Asphalt erneuert wird. Kann man vllt nicht direkt vergleichen da eine Straße belastet wird, aber AKWe, insbesondere die Schutzhülle sollte man schon öfter überprüfen.

    Wenn das auch gemacht würde und zwar von Profis und nicht von Leiharbeitern, hätte ich auch nichts gegen die AKW einzuwenden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (6808 Beiträge)

    28.05.2011 19:54 Uhr
    und was macht man
    wenn man festestellt, dass der Betonmantel aufgrund der jahrelangen Strahlungseinwirkung mürbe wird?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen