27  

Karlsruhe Tanzende Kondome: Karlsruher Tierschützer fordern Katzen-Kastration

Mit einer kuriosen Aktion machten Aktivisten der Tierrechtsorganisation Peta Deutschland am Dienstag auf dem Karlsruher Marktplatz auf sich aufmerksam. Sie stülpten sich überdimensionale, rosafarbene Kondome über den Körper. Damit wollten die Tierschützer an Katzenhalter appellieren, ihre Schützlinge rechtzeitig kastrieren zu lassen. Nur so könne die Stadt die Überpopulation von Katzen in den Griff bekommen, teilt die Organisation in einer Pressemeldung mit.

Bei der örtlichen "Katzenhilfe" warteten derzeit über 100 Katzen auf ein neues Zuhause. Laut Peta könne die Stadt nur mittels einer Kastrationspflicht die Überpopulation von Katzen langfristig unter Kontrolle bekommen und somit Tierleid verhindern. Allein in Deutschland landeten jedes Jahr rund 300.000 unerwünschte und ausgesetzte Tiere in Tierheimen.

In Baden-Württemberg habe noch keine Stadt die dringend notwendige Kastrationspflicht beschlossen, obwohl inzwischen über 140 Städte und Gemeinden in ganz Deutschland eine entsprechende Regelung auf den Weg gebracht haben, zeigen sich die Aktivisten von Peta enttäuscht. "Angesichts der steigenden Zahl von Katzen, die in Tierheimen auf ein neues Zuhause warten, sind die Kommunen gefragt hier tätig zu werden" fordert Patrique-Robert Noetzel, Aktions-Koordinator bei Peta.

Eine nicht kastrierte Katze könne im Normalfall zweimal im Jahr vier bis sechs Nachkommen zeugen. Diese seien wiederum ab dem fünften Lebensmonat geschlechtsreif. Dies zeige deutlich, wie verheerend das Problem wirklich sei, findet die Tierrechtsorganisation. So könne eine einzige Katze und ihre Nachkommen rein rechnerisch in nur sieben Jahren 420.000 weitere Katzen in die Welt setzen. Die Kastration von Katzen und Katern sei ein tierärztlicher Routineeingriff, betont Peta. Auch die Bundestierärztekammer rate zur Kastration von Freigänger-Katzen.

Weitere kuriose Meldungen aus der Rubrik "rechts oben" gibt es hier.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (27)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    26.09.2012 12:56 Uhr
    Das wäre
    ein aktiver Beitrag zum Weltfrieden.

    Peace.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dramutie
    (1539 Beiträge)

    26.09.2012 12:28 Uhr
    und genau deshalb
    hatte ich immer nur kater, die werden seltener schwanger.
    (das war eine extrem blöde antwort, speziell für peta gedacht)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   joka
    (9833 Beiträge)

    26.09.2012 11:31 Uhr
    gegen Kastration!!!
    Beschneiden - ja, aber gleich Kastrieren?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsrator
    (2750 Beiträge)

    26.09.2012 11:35 Uhr
    Och Menno, ...
    ... da war der Massenkommentator by about_schmidt 'mal wieder schneller ... ((-;
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (113 Beiträge)

    26.09.2012 11:23 Uhr
    Falscher Ansatz
    Also das Tierheim in Daxlanden führt zumindest mal regelmäßig Kastrationen bei Streunern durch. Aber hier geht es ja um Katzen, die ein "Frauchen" / "Herrchen" haben und frei laufen. Haben die PETA-Leute auch erklärt, wie man eine Kastrationspflicht durchsetzen will? Sowas lässt sich doch überhaupt nicht kontrollieren. Das wäre wieder nur ein bürokratisches Verbot, was sich von jedermann leicht umgehen ließe.

    Man sollte besser auf verstärkte Aufklärung setzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsrator
    (2750 Beiträge)

    26.09.2012 11:34 Uhr
    Vielleicht ...
    ... sollte man zunächst eine Beschneidungspflicht für männliche Kater (Vorsicht: Tautologie!) einführen. Die könnte man zumindest besser kontrollieren! ((-;
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10988 Beiträge)

    26.09.2012 11:07 Uhr
    Naja
    Ich schätze mal,dass die meisten der Katzen,die im Tierheim sind,nicht aus unerwünschtem Nachwuchs kommen,sondern aus anderen Gründen dahin gelangt sind.
    Diese massenhafte Vermehrung von Katzen,von der PETA da redet,halte ich für völlig übertrieben.Aber so was ist eben typisch für PETA.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (90 Beiträge)

    26.09.2012 10:44 Uhr
    Diese pseudeo Tierschützer...
    PETA ... alle Welt denkt dabei an Tierschützer ...
    Die Wahrheit sieht anderst aus! Weltweit bringt PETA jährlich Tier in ihren Tierheimen um, wenn sie zu alt sind, kein Platz da ist oder einfach keinen Abnehmer finden! STOPPT PETA!!!

    Mehr Infos: http://www.petatotettiere.de/
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (90 Beiträge)

    26.09.2012 10:45 Uhr
    *pseudo
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (5089 Beiträge)

    26.09.2012 11:07 Uhr
    Weshalb, Deo riecht doch gut.
    Besser als Katzenpisse von streunenden Viechern.
    Katzen frei herumlaufen zu lassen geht mal gar nicht.
    Wenn Leute ihren Hund unbeaufsichtigt streunen lassen ist das Geschrei groß.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.