Karlsruhe Stiftungsurkunde an die Merkur Hochschulstiftung

Der Regierungspräsident Rudolf Kühner übergab am vergangenen Mittwoch der Merkur Hochschulstiftung eine Stiftungsurkunde. Die damit anerkannte Stiftung soll die Entwicklung der Merkur Internationale Fachhochschule Karlsruhe zu einer Hochschule mit internationaler Orientierung fördern. Auch soll sie ihr Augenmerk darauf richten, dass die Hochschule nach ethischen und soliden wirtschaftlichen Grundsätzen geführt wird.

Vorgesehen ist, die Mittel der Stiftung zumindest zur Hälfte für die Grundfinanzierung einzusetzen. Damit könnten Professoren von Lehrstühlen, Vergaben von Stipendien, Verleihungen von Preisen und die Förderung von Forschungsvorhaben finanziert werden.

Bei der Verleihung wies Kühner darauf hin, dass die Merkur Hochschulstiftung im Hinblick auf Stiftungszweck und Stiftungsvermögen zu den "bedeutenden Stiftungen im Regierungsbezirk Karlsruhe gehört". Die Stifterehepaare Ernst und Elisabeth Hunkel sowie Professor Michael und Ingrid Zerr hätten durch die Stiftung eine hohe gesellschaftliche Verantwortung für unser Gemeinwesen und vor allem für die Zukunft der folgenden Generationen übernommen. "Baden-Württemberg ist das Land der Ideen", so Kühner. Ingenieure, Forscher und Wissenschaftler hätten hier auch als Erfinder und Unternehmensgründer Geschichte gemacht. Karlsruhe, Sitz der Merkur Hochschulstiftung, sei sehr zentral gelegen, es gäbe hier ein enges Netz vielfältigster Forschungs- und Bildungseinrichtungen, aber auch von Unternehmungen im Bereich Produktion und Dienstleistung.

Mit der Anerkennung der Merkur Hochschulstiftung sind im Regierungsbezirk Karlsruhe nun 501 von insgesamt 561 Stiftungen bürgerlich-rechtlich.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.