Karlsruhe Severin folgt Adriani

Peter Weibel, Heinz Fenrich und Michael Sieber sind froh darüber, mit Ingrid Leonie Severin eine kompetente Adriani-Nachfolgerin gefunden zu haben
(Foto: ka-news)
Eine Woche lang wurde das Geheimnis um die Nachfolge des Direktors für Museum für Neue Kunst (MNK), Götz Adriani, gehütet wie der berühmte Goldschatz in Fort Knox. Heute nun ließen Oberbürgermeister Heinz Fenrich, der Vorstand und Direktor des Zentrums für Kunst und Medientechnologie Peter Weibel und Kunststaatssekretär Michael Sieber die vielzitierte Katze aus dem Sack und stellten dessen Nachfolgerin vor. Unter insgesamt sieben Bewerbern kristallisierten sich zunächst drei heraus, die in die engere Auswahl kamen. Dass mit Dr. Ingrid Leonie Severin am Ende eine Frau das Rennen machte, überraschte nicht viele.

Adriani, der zum 31. März nach fünf Jahren Tätigkeit aus seinem Amt ausgeschieden war, hatte sich durch teils fragwürdige Aussagen zuletzt selbst ins Abseits gestellt. Unter anderem bezeichnete er das ZKM indirekt als einen sinkenden Supertanker: "Ist eine Konzeption, die in den Achtzigern entwickelt wurde, heute noch vertretbar? Sind derartige Riesenunternehmungen mit ihren ausufernden Apparaten in einer Zeit noch tragfähig, die sich daran gewöhnen muss, in kleineren Einheiten zu planen, um effektiver und kostengünstiger zu agieren?", fragte Adriani einst rhetorisch in der Süddeutschen Zeitung.

Mit der Wahl von Severin als neue Direktorin des MNK zeigten sich heute alle Beteiligten zufrieden. Dazu Weibel stellvertretend: "Frau Dr. Severin hat unserer Ansicht nach die Philosophie des Hauses am besten verstanden. Wir haben uns in großem Einvernehmen für sie als Nachfolgerin von Götz Adriani entschieden. Ein wichtiges Kriterium, dass uns die Entscheidung wesentlich leichter gemacht hat, ist die internationale Erfahrung, die Frau Severin mitbringt."

Severins Biographie kann sich sehen lassen

Neu an der Spitze des MNK: Ingrid Leonie Severin
(Foto: ka-news)
Tatsächlich hat die 1959 in Belgien geborene Severin einiges vorzuweisen. Sie ist promovierte Kunst- und Kulturwissenschaftlerin und verfügt über langjährige Erfahrung als Kustodin und Kuratorin von Sammlungen und Ausstellungen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Unter anderem am Suermondt-Ludwig Museum Aachen, am Diözesanmuseum Köln, in der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin, dem State Russian Museum Sankt Petersburg und einigen anderen. Als Dozentin lehrte sie an den Hochschulen Aachen, Wien, Princeton und New Jersey.

Und quasi ganz nebenbei publizierte sie zahlreiche Bücher, Essays und Katalogbeiträge. Momentan leitet sie am Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation in Sankt Augustin den Bereich Knowledge Management. Da Severin zur Zeit noch in einem festen Arbeitsverhältnis steht, wird sie ihre Tätigkeit im ZKM voraussichtlich erst am ersten August beginnen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.