9  

Karlsruhe Schwarze Löcher im Straßenverkehr

Die für Karlsruhe außergewöhnlichen winterlichen Verhältnisse der letzten Tage haben zu erheblichen Schäden an Straßen geführt. Das Tiefbauamt weist deshalb auf die Gefahren durch Schlaglöcher und Unebenheiten hin und bittet um erhöhte Vorsicht.

Die Schlaglöcher, auch Ausbrüche genannt, entstehen durch kleine Risse im Straßenbelag. Durch diese Risse tritt Wasser ein und dehnt sich dann bei Frost so aus, dass der Belag darüber gesprengt wird. Je nach Gesamtzustand der Straßen ist dann mit mehr oder weniger großen Schlaglöchern zu rechnen.

Sobald ein solcher Ausbruch gesehen oder beim Tiefbauamt gemeldet wird, kann er durch Kaltmaterial provisorisch aufgefüllt werden. Laut Bernhard Enderlin vom Tiefbauamt Bezirk West flicke man im Moment ein Loch nach dem anderen. Die Stadt lässt allerdings mitteilen, dass durch die Vielzahl an Schäden die unmittelbare Beseitigung zurzeit nicht möglich sei. Bereichsweise Sperrungen seien nicht zu vermeiden.

Die Schäden könnten ohnehin erst dann dauerhaft behoben werden, wenn es draußen wieder komplett frostfrei sei. Hierfür wird der Asphalt abgefräst, damit eine Schicht Heißasphalt als neue Verschleißschicht eingebaut werden kann. Bis zur endgültigen Sanierung dauert es also noch eine Zeit und die Autofahrer sehen sich mit einigen Fragen konfrontiert. Die Frage wer für den Schaden aufkommt, wenn das Auto infolge eines Schlaglochs beschädigt wird, brennt wohl vielen Verkehrsteilnehmern unter den Nägeln.

Wer kommt für Schäden auf?

Die Antwort darauf wird sie jedoch kaum erfreuen. Tatsächlich bleibt der Fahrer in der Regel oft selbst auf den Kosten sitzen. Der Baulastträger ist grundsätzlich im Rahmen einer "Verkehrssicherungspflicht" für den ordnungsgemäßen Zustand der Straße verantwortlich. Diese Verantwortung kann aber leicht umgangen werden, indem Warnschilder aufstellt oder ein Tempolimit erlassen wird.

Besteht eine Gefahrenbeschilderung oder ein Tempolimit, muss der Autofahrer mit Schlaglöchern rechnen. Meldet er den Schaden beim zuständigen Baulastträger, lehnt dieser oft die Verantwortung ab und die Nachweispflicht bleibt am Fahrer hängen. Er steht vor der schwierigen Aufgabe, dem Baulastträger eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht nachzuweisen, um Schadensersatz beanspruchen zu können.

Bemerkt werden normalerweise sowieso zuerst nur die richtig großen Schäden, die durch riesige Ausbrüche entstehen. Durch ein solches Schlagloch kann sich zum Beispiel die Achse verbiegen. Die Reparaturkosten hierfür können sich dann laut Uwe Koch, Geschäftsführer der KFZ-Innung Karlsruhe,  gerne mal auf 1.000 Euro belaufen. Stellt man den Schaden fest, sollte man sich sofort an den zuständigen Baulastträger wenden, der ihn dann im Idealfall gleich an die Versicherung weiterleitet.

Schäden vermeiden

Die meisten Schäden würden allerdings erst im Laufe der Zeit bemerkt werden, so Koch. Hat sich zum Beispiel die Achsgeometrie verschoben, ließe dies sich erst dadurch feststellen, dass sich die Reifen ungleichmäßig abnützten. Um solche Schäden zu vermeiden rät Koch den Autofahrern grundsätzlich vorsichtig zu fahren und Schlaglöchern auszuweichen.

Man sollte Warnhinweise und Tempolimits also durchaus ernst nehmen. Auch bei Pfützen auf der Straße ist Vorsicht geboten, es könnte sich ein Schlagloch darunter verbergen, dessen Tiefe nicht abschätzbar ist.

Wenn gravierende Mängel entdeckt werden, können diese über den Mängelbogen, den das Tiefbauamt über ihre Homepage anbietet, weitergeleitet werden.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (68 Beiträge)

    21.01.2010 11:12 Uhr
    An die Fahrradfahrer
    ..denkt hier mal wieder keiner.

    Dass für Fahrradfahrer trotz langsamen fahrens solche Schlaglöcher auch 'Personenschaden' nach sich ziehen können, wird nicht mal beiläufig erwähnt.

    Schade
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9750 Beiträge)

    21.01.2010 12:04 Uhr
    Radfahrer
    können aber,insbesondere wenn sie nicht zu schnell fahren,problemlos um ein Schlagloch herumfahren.

    Allerdings diese Provisorien,die man z.Z. da reinfüllt,taugen überhaupt nichts.10 Autos darüber gefahren und schon ist das Loch wieder da.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (102 Beiträge)

    21.01.2010 09:16 Uhr
    langsam nervts
    Bei jedem Artikel der Karlsruhe betrifft, ist der erste Kommentar irgendwas mit U-Strab. Was zur Hölle haben Schlaglöcher und Frost damit zu tun? Jetzt lassts doch endlich mal...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1401 Beiträge)

    21.01.2010 11:28 Uhr
    nicht vermittelbar
    Es ist eben einfach nicht zu vermitteln, dass für eine Kombilösung fast 600.000.000 EUR vorhanden sind, an vielen anderen Stellen aber gespart werden muss. - Mir übrigens auch nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    21.01.2010 09:59 Uhr
    Stimmt
    Leider haben es die Bekloppten unter den Kombilösungsgegnern mittlerweile geschafft, dass man sich automatisch in die Nähe der Lächerlichkeit rückt, wenn man dieses oder jenes Element des Baus kritisiert.

    Die "Tunnelgegner" haben sich in vielen Fällen durch ihre Statements sicherlich keinen Gefallen getan.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   cape21
    (325 Beiträge)

    21.01.2010 08:49 Uhr
    u-strab
    die u-strab ist halt wichtiger als der individualverkehr...wenn die vielen mio´s die auf der kaiserstraße verbuddelt werden, zum teil nur in eine komlettsanierung der karlsruher straßen gesteckt würde, müsste man nicht teure warnschilder kaufen...um sich von der vrekehrssicherungspflicht freizukaufen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   blaumann
    (822 Beiträge)

    21.01.2010 09:19 Uhr
    ....
    Das ist ja jetzt die grösste gequirlte Sch***** die ich bis jetzt gelesen habe. Denn das eine hat ja mit dem anderen mal überhaupt nix zu tun.
    Ihr Tunnelgegener seid doch schon krank , nicht alle , aber viele.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (14337 Beiträge)

    21.01.2010 10:43 Uhr
    Seit Jahren wird gespart und gekürzt
    Alte Schlaglöcher werden nicht ausgebessert und wenn's dann mal ein paar Tage frostig ist, dann werden die alten Schlaglöcher natürlich noch grösser. Das hat aber gewiss nichts mit diesem Winter zu tun.
    Tja, und warum wird gespart? Vereine bekommen Zuschüsse gekürzt, kein Geld für Kitas und Schulen...und warum darf man dann den Tunnel mit seinen Millionenfolgekosten nicht mit kaputten Strassen in Verbindung bringen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wuehlmaus
    (3488 Beiträge)

    21.01.2010 08:27 Uhr
    Schlagloecher?
    Hallo,

    seit etlichen Jahren wimmelt es hier nur so von Schlagloechern. Z.B. in Durlach die Amalienstrasse oder die Pforzheimerstrasse. Diese sind nur im Slalom und Schrittempo zu passieren. Und wird etwas getan?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.