12  

Karlsruhe Schon 90 Unfälle in der Baustelle auf der A5: Experten sorgen sich um Häufung von Unfällen am Stauende

Auf Autobahnen werden schwere Unfälle vor einer Baustelle zu einem zunehmenden Problem. Bundesweite Zahlen dazu gibt es zwar nicht. Aber Verkehrsexperten beobachten eine Häufung.

Allein an der Großbaustelle der A5 zwischen Karlsruhe und Rastatt kracht es fast täglich. Seit Ende Juni zählte die Karlsruher Polizei hier rund 90 Unfälle in und vor der Baustelle in beiden Richtungen. Kann man da noch von sicheren Autobahnen sprechen? Man kann, sagen Verkehrsclubs und Unfallforscher wie Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer.

Doch es gebe viel zu verbessern: "Stauende-Unfälle sind überwiegend Lkw-Unfälle", sagt Brockmann. Allein auf Baden-Württembergs Autobahnen gab es im vergangenen Jahr 3439 Unfälle mit Lastwagen, deutlich mehr als zuvor: 3.096 (2016) und 2.687 (2015). Der Unfallforscher plädiert deshalb für die verpflichtende europaweite Einführung eines Notbremsassistenten für Lastwagen, der vor dem Stauende bis zum Stillstand bremsen kann. Damit könnten auch aus Sicht der Autoclubs viele Unfälle vermieden werden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (12)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Hartz4Bomber
    (307 Beiträge)

    23.10.2018 12:33 Uhr
    Unser Konsumverhalten
    trägt auch dazu bei, alles dreht sich immer schneller. Wehe wenn im Bioladen mal ein Artikel nicht vorrätig ist, dann tobt der Wutbürger, setzt sich in seinen SUV und fährt zum nächsten Bioladen, unterwegs verflucht er die LKW auf unseren Straßen.

    Bleibt doch einfach mal ne Woche daheim. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (3528 Beiträge)

    22.10.2018 19:05 Uhr
    Etwas
    das auch viele Pkw-Fahrer noch nicht verinnerlicht haben: Wenn sich ein Stau anbahnt sofort die rechte Spur verlassen, bzw. diese bei drei oder mehr Spuren (pro Fahrtrichtung natürlich) gar nicht erst befahren, nur zum Einfahren und Verlassen der Autobahn. Wer rechts zwischen den Lastern rumgurkt begibt sich in Lebensgefahr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9150 Beiträge)

    23.10.2018 12:02 Uhr
    Dabei die Rettungsgasse nicht vergessen
    Die muss man schon beim Entstehen eines Staus bilden und nicht erst, wenn ein Einsatzfahrzeug kommt.
    Aber das scheint vielen völlig unbekannt zu sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4908 Beiträge)

    23.10.2018 04:38 Uhr
    Könnte es sein....
    ….. dass einfach zu viele LKW und PKW auf unseren Strassen, speziell den Autobahnen, unterwegs sind?
    Seit Jahrzehnten gibt es Lippenbekenntnisse der Politik, mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern. Das Gegenteil ist aber der Fall. Und weil die Autobahnen überlastet sind, fällt denen nichts besseres ein, als die A 5 achtspurig ausbauen zu wollen zwischen Walldorfer Kreuz und Karlsruhe. Wahnsinn.
    Wann kommt endlich das echte Umdenken, Ausbau der Bahn, Abschaffung der Schienenmaut, Versteuerung des Flugbenzins oder Maut für Fernbusse?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (148 Beiträge)

    22.10.2018 18:46 Uhr
    Tempomat und Smartphone
    sollten nicht gleichzeitig aktiv sein
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (1985 Beiträge)

    22.10.2018 18:30 Uhr
    Ich denke mal...
    ... wir reden hier über eine Mischung aus zu hoher Geschwindigkeit und Übermüdung / Lenkzeitverstößen sowie "Nebenbeschäftigungen" im Cockpit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9150 Beiträge)

    23.10.2018 12:00 Uhr
    Stimmt zwar
    Aber das trifft auch auf viele Autofahrer zu.
    Nur die Folgen sind meist nicht so dramatisch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bimbo
    (155 Beiträge)

    22.10.2018 16:56 Uhr
    Für diese Problem gibt es Lösung!!!
    Eine ganz einfache: Bussgelder ensprechend erhöhen (wie in der Schweiz, Frankreich, Niederlande usw.)
    So manache Geschwindigkeitsürerschreitung ist sicherlich als STRAFTAT zu werten!

    Die Wahrscheinlichkeit Erwischt zu werden entsprechend deutlich Erhöhen.

    Und dieses Problem wird sich inerhalb weniger Monate von selbst lösen!!!!

    Aber wie immer in Deutschland wier müssen über Assistenten, schön zu reden und Selbsthilfegruppen diskutieren anstatt dies so zu machen wie unsere Nachbar Länder....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   10tacle
    (252 Beiträge)

    22.10.2018 13:48 Uhr
    Wunschdenken
    Solange ein signifikanter Teil der meist Ost- und Südosteuropäischen LKWs nicht einmal die technischen Mindeststandards erfüllt um auf hiesigen Straßen überhaupt bewegt werden zu dürfen, ist das reines Wunschdenken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (1285 Beiträge)

    22.10.2018 14:45 Uhr
    Genau
    Und solange ein Notbremsassistent manuell deaktiviert werden kann, wird sich nichts ändern. Leider.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben