Browserpush
157  

Rastatt/Karlsruhe Nach Rastatt und Triberg: AfD-Parteitag in Karlsruhe geplant

Am kommenden Wochenende steht in Rastatt eine Zusammenkunft der Alternative für Deutschland (AfD) an. Die Partei will die restlichen Listenplätze für die Bundestagswahl füllen. Weitere Treffen sind in Triberg und Karlsruhe geplant.

An den kommenden Wochenenden will sich die Partei in Rastatt (6. und 7. Mai) und in Triberg (13. Mai) zusammenfinden. Bei den Treffen handelt es sich um "Aufstellungsversammlungen", so der Landesverband in einer Pressemeldung, welche vermutlich hinter für die Öffentlichkeit verschlossenen Türen stattfinden werden. Es geht um die Belegung der verbleibenden Listenplätze für die anstehende Bundestagswahl im September.

Proteste in Rastatt

Der Landesvorstand geht auf Grund der bisherigen Erfahrungen davon aus, dass die Presse bei beiden Versammlungen nicht zugelassen wird. "Im Vorfeld der Aufstellungsversammlungen in Rastatt und Triberg wird der AfD-Landesvorstand keine Empfehlung im Hinblick auf die Zulassung der Presse an die Teilnehmer abgeben. Diese werden am 6. Mai in Rastatt und am 13. Mai in Triberg hierüber entscheiden", lässt die AfD Baden-Württemberg verlauten.

In Rastatt trifft die AfD-Veranstaltung am Wochenende auf Widerstand. Ab 9 Uhr rufen mehrere Bündnisse und Parteien zum Gegenprotest auf, um 11 Uhr ist eine Demonstration geplant. Die Linke Karlsruhe plant eine Kundgebung. Im New Britain Park neben der Fruchthalle Rastatt soll zwischen 10 und 13 Uhr eine "Hockete" stattfinden. Unter dem Motto "Aufstehen in Rastatt" rufen Vertreter von Kommunalpolitik, Parteien, Unternehmen und Gewerkschaften, Kirchen und Gesellschaft zum gemeinsamen Protest gegen die AfD auf.

AfD will in Karlsruhe tagen

Um den Tagungsort während der Veranstaltung zu sichern, stellt die Stadt Rastatt in Abstimmung mit dem Polizeipräsidium Offenburg und dem Polizeirevier Rastatt im Laufe des Freitag, 5. Mai, Absperrgitter rund um die BadnerHalle auf, teilt die Stadt mit. Aufgrund der Absperrungen ist der Murgdamm in Höhe der BadnerHalle von Freitag, 5. Mai, 9 Uhr, bis Sonntag, 7. Mai, zirka 20 Uhr, komplett gesperrt.

Der nächste Parteitag der AfD Baden-Württemberg ist am 13. Mai in Triberg geplant. Im Juni will sich die "Alternative für Deutschland" in Karlsruhe treffen. In Karlsruhe handelt es sich laut Landesverband nicht nur um "Aufstellungsversammlungen", sondern um einen "ordentliche Parteitag". Für diesen will der Landesvorstand die Zulassung der Presse empfehlen - er ist für das Wochenende 17. und 18. Juni geplant. Dieser soll in der Badnerlandhalle stattfinden.

Der Artikel wurde nachträglich aktualisiert.

Leider kam es in jüngster Vergangenheit in diesem Kommentarbereich zu mehreren Verstößen. Daher haben wir die Diskussion geschlossen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (157)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Zutraeger
    (1074 Beiträge)

    05.05.2017 12:45 Uhr
    Das sehe
    ich ebenso. Hauptsache die Berufsempörten und Dauergegendemonstranten haben wieder was bei dem sie sich aufblasen können. Und anderen die das nicht so sehen klugscheisserisch unter die Nase reiben, sie sollten ihre Einstellung zur Demokratie überprüfen. Vor allem zu einer Demokratie die sie selbst nicht verstanden haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (688 Beiträge)

    05.05.2017 12:11 Uhr
    Respekt für dieses Posting, mit dem Sie sicher vielen aus der Seele
    sprechen bzw. schreiben.
    Man darf allerdings gespannt sein, ob man Sie dafür nicht bereits als den so genannten "Aber"-N. identifiziert zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 .... 17 18 19 (19 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.