Browserpush
1  

Karlsruhe Pünktlich: Neuer VBK-Betriebshof geht ans Netz

Mit dem Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag beginnt für die Karlsruher Verkehrsbetriebe (VBK) eine neue Ära. Der "Nightliner"-Betrieb wird aufgenommen. Doch das ist nicht die einzige Neuerung bei den Verkehrsbetrieben: Der neue Betriebshof Ost geht pünktlich mit dem Fahrplanwechsel ans Netz.

Auf einem 36.000 Quadratmeter großen Areal entstand in einer Bauzeit von etwas über zwei Jahren eine hochmoderne Wartungshalle mit Werkstattgebäude, eine Abstellhalle für 48 Bahnen und ein Betriebsgebäude. Noch im Bau befindet sich eine gemeinsame Leitstelle von VBK und der Albtal Verkehrs Gesellschaft (AVG). Die neue Betriebszentrale soll noch im Jahr 2009 bezogen werden. Verbunden mit der neuen Leitstelle ist die Hoffnung, gemeinsam noch besser auf Verkehrsstörungen reagieren zu können, da man ab dann unter einem Dach sitzt.

Bauzeit und Kosten konnten eingehalten werden

Seit Planungsbeginn war klar, dass der Betriebshof zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember dieses Jahres ans Netz gehen soll. Mit der Inbetriebnahme wurden jedoch nicht nur die Bauzeit, sondern auch die geplanten Kosten eingehalten. Das Projekt kostete 40,5 Millionen Euro zuzüglich acht Millionen Grunderwerbkosten, alles in allem also 48,5 Millionen Euro. Davon wurden 29,9 Millionen Euro mit Mitteln des Landes nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) abgedeckt.

Ursprünglich sollte noch eine dritte Abstellhalle für weitere 24 Bahnen und ein dreistöckiges Bürogebäude auf die Hallen gebaut werden. Mit diesen zusätzlichen Bauvorhaben hätte das Projekt allerdings rund 80 Millionen Euro gekostet. Eine Summe, die das Land nicht fördern wollte. Somit traf man Einsparungsmaßnahmen und verzichtete auf diese zusätzlichen Bauten. Jene sollen aber folgen.

Waschen und Warten unter einem Dach

Auf dem Waschgleis der Wartungshalle werden rund 30 Bahnen am Tag gewaschen. Ein Waschgang benötigt zirka 2.000 Liter Wasser. Dank einer Wasseraufbereitsungsanlage, kann das Wasser mehrfach verwendet werden. Auf zwei weiteren Gleisen gibt es Wartungsgruben auf denen insgesamt acht Bahnen gleichzeitig gewartet werden können.

Dank eines neuen Betriebshofmanagementsystems (BMS) erfolgt die Fahrzeugdisposition der Bahnen nicht mehr manuell, sondern automatisiert. Durch diese Art der Vorsortierung der Bahnen wird der Rangieraufwand minimiert. Die Fahrer erhalten die Informationen darüber, wo das für sie bestimmte Fahrzeug zur Abfahrt bereit steht.

Die komplette Anlage kann Ende Januar von Interessierten besichtigt werden. Dann wird der neue Betriebshof in der Karlsruher Gerwigstraße offiziell eingeweiht.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   haymaug4
    (584 Beiträge)

    19.12.2008 21:43 Uhr
    VBK-Betriebshof
    Ich frage mich echt wieviele Betriebshöfe die Straßenbahn noch braucht. Die sollten lieber mal über ihre total überteuerten Fahrpreise nachdenken. Für ein neues Stadion das Gewinn und Einnahmen bringen würde ist kein Geld da in unserer Straßenbahnprovinzstadt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen