Aspach Polizei warnt: Keine Anhalter mitnehmen! Suche nach entführter Pflegerin läuft weiter

Bereits eine Woche wird eine Pflegerin aus dem Rems-Murr-Kreis vermisst. Die Frau wurde wohl entführt. Im Verdacht stehen ihr Ex-Freund und ein Komplize. Die Polizei warnt davor, Anhalter im deutsch-französische Grenzgebiet mitzunehmen.

Aktualisierung 19.30 Uhr

Die Öffentlichkeitsfahndung nach Entführung und die Warnmeldung fremde Personen am deutsch-französischem Grenzbereich mitzunehmen, gilt weiterhin, so die Polizei in einer Meldung. Die Öffentlichkeit wird hierbei weiterhin um Mithilfe gebeten.

Öffentlichkeitsfahndung vermisste Pflegerin
Gesucht wird der 51 Jahre alte Maciej IWANCZYK . | Bild: Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsfahndung vermisste Pflegerin
Gesucht wird der 23 Jahre alte Krzystof TRZESICKI. | Bild: Polizeipräsidium Aalen

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Wie bereits berichtet, stehen der 51 Jahre alte Maciej Iwanczyk und der 23 Jahre alte Krzystof Trzesicki unter dem dringenden Tatverdacht, die 47 Jolanta Szewczyk aus Aspach (Rems-Murr-Kreis) am Montag, 3. Juni 2019, mit einem Wohnmobil entführt zu haben.

Öffentlichkeitsfahndung vermisste Pflegerin
Bei dem Opfer soll es sich um die 47 Jahre alte Jolanta SZEWCZYK aus Aspach handeln. | Bild: Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsfahndung vermisste Pflegerin
Bei dem Opfer soll es sich um die 47 Jahre alte Jolanta SZEWCZYK aus Aspach handeln. | Bild: Polizeipräsidium Aalen

Das von den Tätern benutzte Wohnmobil wurde in Frankreich bei Straßburg leer aufgefunden. Es wird davon ausgegangen, dass sie sich derzeit immer noch im Grenzgebiet aufhalten. Möglicherweise suchen die Täter nun einzeln oder zusammen eine Mitfahrgelegenheit, um auf diese Weise nach Polen zu gelangen. Die Polizei warnt Lkw- und Autofahrer und bittet keinesfalls fremde Personen im Fahrzeug mitzunehmen!

Ferner bittet die Polizei dringend um Zeugenhinweise und fragt:

- Mindestens einer der Beschuldigten war bis Montag, 14 Uhr mit einem dunkelgrünen Pkw, Renault Laguna, polnisches Kennzeichen unterwegs. Das Fahrzeug wurde am Montag in Aspach zurückgelassen. Wem ist der Renault bis Montag aufgefallen?

Öffentlichkeitsfahnung vermisste Pflegerin
Mit einem dunkelgrünen Pkw, Renault Laguna, polnisches Kennzeichen, war mindestens einer der Gesuchten bis Montag, 14 Uhr unterwegs. Er wurde am Montag im Aspach zurückgelassen. (Ansicht Vorderseite) | Bild: pol
Öffentlichkeitsfahndung vermisste Pflegerin
Mit einem dunkelgrünen Pkw, Renault Laguna, polnisches Kennzeichen, war mindestens einer der Gesuchten bis Montag, 14 Uhr unterwegs. Er wurde am Montag im Aspach zurückgelassen. (Ansicht Rückseite) | Bild: pol

- Wer hat das Wohnmobil gesehen, mit dem die Täter die Frau verschleppten und welches inzwischen in Frankreich bei Straßburg leer aufgefunden wurde? Es handelt sich um ein Wohnmobil, Peugeot, Alkoven, Hobby.

- Wer hat die Vermisste und/oder die beiden Beschuldigten gesehen und kann Hinweise zum Aufenthaltsort geben?

- Wer hat sonst verdächtige Beobachtungen gemacht, die im Zusammenhang mit der Entführung stehen könnten?

- Wer hat die Frau und/oder die Beschuldigten nach Montag, 13.30 Uhr gesehen?

- Wer hatte seit Montag, 13.30 Uhr Kontakt (persönlich, telefonisch oder soziale Netzwerke) mit der Frau oder den Tätern?

Hinweistelefon: (0049) 7151 950 333

Achtung: Bei Antreffen der Gesuchten an diese nicht herantreten! Bitte verständigen Sie unverzüglich über Notruf die nächste Polizeidienststelle!

Ursprungsmeldung:

Eine Woche nach dem Verschwinden einer Pflegerin aus Aspach (Rems-Murr-Kreis) sucht die Polizei weiter nach der Frau und ihren zwei mutmaßlichen Entführern. Es werde davon ausgegangen, dass sich die Verdächtigen noch im deutsch-französischen Grenzgebiet aufhalten, teilten die Ermittler am Montag mit. Sie setzen demnach darauf, dass sich die zwei Männer irgendwann öffentlich zeigen. "Die werden irgendwo mal auftauchen", sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. "Die müssen sich ja irgendwas zu essen besorgen."

Gesuchte können versuchen, nach Polen zu gelangen

Die Ermittler glauben, dass der 51 Jahre alte Ex-Freund der Frau und ein 23-jähriger Komplize die Pflegerin entführt haben. Beide Männer stammen wie die 47-jährige Vermisste aus Polen. Wie es der Frau geht, ist völlig offen. "Wir müssen von allen Optionen ausgehen", sagte der Sprecher. Die Männer und die Frau könnten demnach versuchen, einzeln oder zusammen als Anhalter nach Polen zu gelangen.

Die Polizei warnte deshalb davor, im deutsch-französischen Grenzgebiet Anhalter mitzunehmen. Die Ermittler haben zudem Fahndungsbilder der mutmaßlichen Entführer und der Frau veröffentlicht. Zudem wurden in Deutschland und in Frankreich Hinweistelefone eingerichtet. In den vergangenen Tagen seien einige Zeugenhinweise eingegangen, hieß es.

Das in einem Waldstück abgestelltes Wohnmobil
Mutmaßlich entführte Pflegerin und Täter weiter verschwunden.  | Bild: Polizeipräsidium Aalen

Das Wohnmobil, in dem die Frau verschleppt worden sein soll, war vor wenigen Tagen in einem Wald bei Straßburg (Frankreich) entdeckt worden. Dort habe es sich offenbar auf einem ungeteerten Weg festgefahren, hieß es. Die französische Polizei hat das Waldstück nach Angaben der Polizei in Aalen gründlich abgesucht. Dabei sei auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen.

Die Ermittler bitten weiter um Zeugenhinweise. Wer die Gesuchten seit Montag gesehen habe, solle die Hinweistelefon-Nummer anrufen: 00 49 7151 950 333.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.