16  

Stuttgart Für schnelleren Kohleausstieg: Bleibt das Atomkraftwerk Philippsburg zehn Jahre länger am Netz?

Im Kampf gegen den Klimawandel hat Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) Überlegungen über eine Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke aufgegriffen, damit der Kohleausstieg schneller möglich ist. Im Gegenzug könne die jüngste Generation der Kernkraftwerke - Neckarwestheim und Philippsburg - zehn Jahre länger am Netz gelassen werden.

Dies hatte eine konservative Gruppierung von CDU und CSU, die Werteunion, zuvor bereits gefordert, war aber auf einhellige Ablehnung der Branche gestoßen.  Hauk regte an, zumindest darüber zu diskutieren, "ob wir zehn Jahre früher aus der Kohle aussteigen und die Braunkohleschleudern abschalten".

Er kritisierte in diesem Zusammenhang den fehlenden Mut in der politischen Auseinandersetzung: "Wir denken gar nicht darüber nach", sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur. "Für uns ist die Kernkraft abgeschlossen, das ist mental und politisch durch, und bei der Braunkohle hat man jetzt einen Kompromiss." Dies sei ein Fehler, denn alle Klimaziele der Bundesregierung und der grün-schwarzen Landesregierung würden verfehlt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (16)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Robert1959
    (2040 Beiträge)

    01.10.2019 12:32 Uhr
    Sehr schön!
    Und wie hoch sind die Lagerkosten eines Endlagers? Guter Deal unserer Politiker dies alles zu Lasten der Steuerzahler zu übertragen!
    Man sollte mehr in alternative Energie investieren und europaweite Stromstrassen ermöglichen mit Zwischenspeichermöglichkeiten. So könnte man gleich Armut beseitigen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Beiertheimer
    (1166 Beiträge)

    01.10.2019 16:44 Uhr
    Bis unsere Politiker die Energiewende 1.0
    auf den Weg gebracht haben sind wir real schon bei Energiewende 3.0 angelangt.
    Das ganze System ist viel zu träge zuviel Parteihickhack, zuviele Einwände zu viel Lobbypolitik. Da ist China uns um einiges Voraus (nicht alles ist gut aber in grundlegenden Themen fackeln die nicht lange).

    Wenn wir warten bis jeder seinen Furz gebacken hat wird das nichts mit Energiewende 1.0
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2404 Beiträge)

    30.09.2019 16:09 Uhr
    Ich würde vorschlagen:
    Fragen wir Greta.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mikado46
    (201 Beiträge)

    01.10.2019 14:06 Uhr
    Wie kommt...
    ...eigentlich Greta zurück nach Europa ?
    Auf einen Sack gefüllt mit Kokusnüsse, angetrieben durch den Golfstrom ?
    Die Rennjacht war ja nicht gerade Öko. Eine nutzlose Plastikschale, für dessen Herstellung
    viel Energie und Rohstoffe verschwendet wurden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   giggls
    (315 Beiträge)

    02.10.2019 11:41 Uhr
    Was hat das denn mit dem Thema zu tun?
    Whataboutism vom feinsten!

    Die Antwort ist übrigens dass das Verkehrsmittel für die Rückkehr noch nicht feststeht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fontipex
    (65 Beiträge)

    30.09.2019 15:38 Uhr
    aha, soso ...
    ich denke, unser Winfried sollte den mal n bisserl besser erziehen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.