Karlsruhe OB-Kandidat Mentrup: "Vieles dümpelt in Karlsruhe vor sich hin"

Frank Mentrup ist Staatssekretär im Kultusministerium und SPD-Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe. Am Montag kam er anlässlich des bundesweiten EU-Projekttags in die Europäische Schule in Karlsruhe (ESK) und diskutierte mit Schülern. Auch wenn das Thema Europa im Vordergrund stand, interessierte die anwesenden Schüler vor allem eines: Was macht Mentrup, wenn er OB wird?

"Welchen Einfluss hat es auf die ESK, wenn Sie zum Oberbürgermeister gewählt werden?", lautete die erste Frage eines Schülers an Frank Mentrup. Er schätze die Arbeit der Schule, so der SPD-Politiker. Denn die ESK trage mit ihrer internationalen und interkulturellen sowie mehrsprachigen Ausbildung dazu bei, den Wirtschaftsstandort Karlsruhe zu stärken. Die Schule sei mit ihrer internationalen Kompetenz bereits eine sehr wichtige Institution für die Stadt.

"In Karlsruhe dümpelt vieles vor sich hin"

Insgesamt müsse Karlsruhe international aber bekannter werden, so seine Meinung. Daher wolle er als OB unter anderem die Internationalität der Stadt mehr in den Vordergrund stellen, die Vorteile der Stadt anpreisen. Dazu müssten die Region und die Stadt mehr zusammenarbeiten. "Wir müssen unsere Stärken herausarbeiten und stärker damit werben", so Mentrup vor etwa 100 Schülern im Alter von 15 bis 17 Jahren.

Karlsruhe stehe sich dabei häufig selbst im Weg, so Mentrup."Ich habe den Eindruck, hier dümpelt vieles vor sich hin. Hier wird viel gebremst." So würden zum einen Naturschützer gegen neue Gewerbeflächen mobil machen, zum anderen stelle sich die Wirtschaft bei der Ausweisung neuer Naturschutzgebiete quer. Es sei Aufgabe der Lokalpolitik und der Stadtverwaltung hier Konzepte für gemeinsame Lösungen zu finden. Das laufe bisher in Karlsuhre nicht so gut, er wolle das verbessern. "Kommunalpolitik nicht gegeneinander, sondern miteinander machen", fordert Mentrup.

Sein Vater wollte die Großschreibung abschaffen

Die Schüler wollten auch Persönliches von dem Staatssekretär wissen. So erfuhren sie, dass der gebürtige Mannheimer bis zu seinem Amtsantritt als Staatssekretär vor genau einem Jahr als Arzt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Karlsruhe arbeitete. "Eigentlich wollte ich gar nicht Arzt werden", verriet Mentrup. Diese Idee sei ihm bei der Ausbildung zum Rettungshelfer während seines Zivildienstes gekommen.

"Was waren Ihre Eltern von Beruf?", fragte ein Schüler. "Meine Mutter hat als Ärztin gearbeitet. Mein Vater ist Germanist". Und der wollte einmal sogar die Großschreibung abschaffen, erfuhren die Schüler. Doch der Vorschlag der Kommission zur Rechtschreibreform für eine sogenannte gemäßigte Rechtschreibung (nur der erste Buchstabe das Satzes wird groß geschrieben) scheiterte damals am Willen der Politik. Daher habe sein Vater wenig von Politkern gehalten, so Mentrup. "Viel anstrengendes Gerede und das meist ergebnislos", habe der gesagt. Daher sei es eigentlich ein Wunder, dass er - Frank Mentrup - selbst in die Politik ging.

Mentrup: "Ich gewinne die Wahl"

1983 kam Mentrup über persönliche Kontakte zu den Jusos, der Nachwuchsorganisation der Sozialdemokraten. Er war Klassensprecher in der Schule und wollte "für soziale Gerechtigkeit kämpfen". Später hat er für die SPD fast 20 Jahre lang Kommunalpolitik in Mannheim gemacht, jetzt ist er Staatssekretär. Er bereue es nicht, in die Politik gegangen zu sein. Auch wenn er dadurch sehr wenig Zeit habe, was sich durch seine OB-Bewerbung nicht verbessert habe.

Bis zur Wahl will Mentrup an seinem Bekanntheitsgrad in Karlsruhe arbeiten. "Ich bin bereits viel in Gesprächen mit den Karlsruher Bürgern", sagt er gegenüber ka-news im Anschluss an die Diskussionsrunde. In der ruhigeren Sommerpause werde er verstärkt in Karlsruhe unterwegs sein. Im Herbst beginne dann die "ultra heiße Phase" das Wahlkampfs. Mentrup lässt keinen Zweifel: "Ich werde die Wahl gewinnen."

Mehr zur Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe und den übrigen Kandidaten haben wir für Sie in unserem Dossier zur Wahl zusammengefasst.

Mehr zum Thema
Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe: Ergebnisse und Infos zur OB-Wahl 2020 in Karlsruhe. Außerdem: Umfragen und alles zu den Oberbürgermeisterkandidaten. Im Dossier erklären wir zudem das Wahlverfahren und den Ablauf der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe am 6. Dezember 2020. Am Wahltag werden hier außerdem die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe veröffentlicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.