Karlsruhe Nuklidkarte als Aushängeschild für Karlsruhe

Am Freitag, 18. September, besuchte die Erste Bürgermeisterin von Karlsruhe, Margret Mergen, im Rahmen einer Informationsveranstaltung des Instituts für Transurane (ITU) den Campus Nord. Anlass dafür war die "Karlsruher Nuklidkarte", die auch bald international für Aufsehen sorgen wird.

Diese liefert Naturwisseschaftlern seit mehr als 50 Jahren wertvolle Informationen über Halbwertszeiten, Zerfallsarten und Energien von Radionukliden. Das ITU informierte dabei über die wissenschaftlichen Ziele, die Konzeption und die Ergebnisse, um die Nuklidkarte als Marketinginstrument für die Stadt zu nutzen. Gemeinsam mit dem Stadtmarketing soll das ITU eine Strategie entwickeln um die Kernforschungskapazität in der Karlsruher Technologieregion für die globale Wissenschaft noch mehr in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu bringen.

Im Ländervergleich verfügt Baden-Württemberg über die umfangreichsten wissenschaftlichen Ressourcen - und das nicht nur auf Grund der Berühmtheit der "Karlsruher Nuklidkarte", sondern auch wegen guten Forschungs- und Lehrvoraussetzungen im Bereich Kerntechnik.

Mit der Aufnahme zweier weiterer Sprachen - Arabisch und Japanisch - in die 2010 erscheinende Ausgabe, soll die "Karlsruher Nuklidkarte" eine noch breitere internationale Aufmerksamkeit erlangen. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.