4  

Karlsruhe Neue Radroute im Planungsausschuss

Mit einem weiteren Baustein im Radförderkonzept befasst sich der Planungsausschuss am Donnerstag, 19. Februar, wenn er ab 15.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses in öffentlicher Sitzung zusammenkommt.

Dabei geht es um eine Radroute in Nord-Süd-Richtung westlich der Innenstadt und hier um eine Verbindung von Neureut über die Weststadt bis zur Messe Karlsruhe. Den Ausschuss beschäftigen unter Vorsitz von Bürgermeister Michael Obert die baulichen Maßnahmen in der Blücherstraße.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (53 Beiträge)

    15.02.2009 22:11 Uhr
    Besonders empfehlenswert
    wird der Radweg nach Süden über das Feld des Versuchsgut - auch als Kutschenweg bekannt - wenn erstmal EDEKA dort sein Fleischwerk genemigt bekommt. Hierbei sind die Karlsruher Gemeinderäte wesentlich mit beteiligt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    15.02.2009 12:14 Uhr
    ...
    Auch nicht nachzuvollziehen ist für mich, dass die Kreuzung Lammstraße/Kaiserstaße nicht Teil des Netzes ist, da Lammstraße-Beiertheimer(-Bahnhofstraße) die angenehmste Verbindung vom Schloss zum (Albtal-)Bahnhof ist. Selbst wenn man in der Fußgängerzone für ein paar Meter absteigen muss. Auf jeden Fall ist das die bessere Alternative als die als Teil des Hauptnetzes ausgeschilderte Ettlinger.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    15.02.2009 12:13 Uhr
    Radwegenetz
    Was mich am Karlsruher Radwegenetz (siehe Link voiger Post) wundert, ist dass Wege, die man eigentlich lieber fährt, oft nur als Nebenstrecken deklariert sind. In die Waldstadt oder nach Neureut fährt man vom Zentrum aus eigentlich lieber durch den Hardtwald als an den großen Straßen lang, die als Hauptstrecken gekennzeichnet sind. Auch, wenn es dort Radwege gibt.

    Gibt es irgendwelche Ausbaustandards, die erfüllt sein müssen, dass ein Weg "Radhauptstrecke" genannt werden darf? Andererseits ist der Kanalweg ein Teil des Hauptnetzes. Sicher, beim momentanen Matsch, zieht man Asphalt dem Wald vor, aber z.B. die Hauptstrecke von Karlsruhe nach Durlach an der B10 entlang ist für Radfahrer widerlich zu fahren. Da wäre es schön, wenn es noch eine gut ausgeschilderte Alternative gäbe, die nicht wesentlich länger ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    15.02.2009 11:52 Uhr
    In der Tat...
    am Südende Daxlandens ist es schwierig den Einstieg in den Radweg an der B36 zu finden. Als ich noch neu in der Stadt war, fand ich mich einmal (unfreiwillig) außerhalb der Stadt auf der B36 wieder und wurde gnadenlos weggehupt. Der Radweg, der dann weiter nach Süden führt, ist zwar durchgängig, aber wegen der vielen Ampeln (und Bodenwellen durch Baumwurzeln) auch anstrengend zu fahren.

    Evtl. ist mit der angesprochenen Verbindung aber auch eine Route zwischen B36 und Bahngleisen gemeint? Hier http://www.karlsruhe.de/bauen/verkehr/radverkehr/radnetz/HF_sections/content/ZZhMNKoprPsv4k/1165966494350.1.1.1.1.1.1.pdf ist ja soetwas mit einem Pfeil angedeutet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben