77  

Stuttgart/Karlsruhe Ministerpräsident Kretschmann gibt nach: Schloss Karlsruhe darf Baden-Flagge hissen!

Ausnahme im Flaggen-Streit: Das Karlsruher Schloss darf nun doch für die Zeit der Ausstellung «Revolution» die Baden-Flagge hissen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte am Dienstag in Stuttgart, er habe dem Museum das überlassen, solange es das nach eigenem Ermessen für pädagogisch sinnvoll halte. Grundsätzlich aber gelte die Flaggenverordnung des Landes. Nach dieser dürfen öffentliche Gebäude im Eigentum des Landes nur mit Fahnen des Landes Baden-Württemberg, Deutschlands und Europas beflaggt werden.

Ausnahmen seien bisher nicht vorgesehen, sagte Kretschmann. Allerdings laufe die Verordnung bald aus. Der Regierungschef hält es für möglich, das Regelwerk künftig zu öffnen und Ausnahmen zuzulassen. "Wir sind ja keine Doktrinäre", sagte der Grünen-Politiker.

Schloss Karlsruhe Flagge
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Im Fall des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe gebe es Gründe für eine Ausnahme, die mit der Ausstellung dort zusammenhingen. Das sei ein Sonderfall, in dem es eine gütliche Einigung gegeben habe, sagte Kretschmann. Die Flagge auf dem Schloss wurde zuletzt entfernt, nachdem es eine Beschwerde gegeben hatte.

Badische Flagge auf dem Schloss in Karlsruhe
Die frühere badische Flagge ist auf dem Schloss in Karlsruhe gehisst. | Bild: Daniel Schoenen/Badisches Landesmuseum/Archiv

Mehr zum Thema: 

Streit um Baden-Flagge auf dem Schloss: Karlsruhes OB Mentrup hat kein Verständnis für Verbot

Karlsruher fordert nach Flaggen-Streit: "Die Badische Fahne soll wieder gehisst werden!"

Letzte Ruhe im Depot: Baden-Fahne darf nicht mehr auf dem Karlsruher Schloss wehen

Symbol für Revolution: Karlsruher Schloss muss rote Fahne abhängen

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (77)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Laetschebachschorsch
    (3038 Beiträge)

    11.07.2018 10:22 Uhr
    Großzügig
    Baden-Württemberg wurde aus Württemberg-Baden, Württemberg-Hohenzollern und Baden
    gebildet. 1954 erfolgte die Bestimmung des Landeswappen.
    "Mit den drei Löwen greift das Wappen auf die Tradition des alten Herzogtums Schwaben zurück, dessen letzte Herzöge, die Staufer, dieses Wappen geführt hatten. Der Name Schwaben war für das neue Bundesland lange Zeit im Gespräch gewesen, scheiterte jedoch am Widerstand aus Teilen Badens." Und die drei Wappentiere wurden aus dem Wappen des oberschwäbischen Adelsgeschlecht des Hauses Wallburg entnommen, Baden bleibt unerwähnt. Wenn ich täglich meine Zugehörigkeitssymbole auf allen öffentlichen Gebäuden sehe, dann sollte ich eigentlich nicht über die Badener und ihre Fahne lästern und kann großzügig sein wie unser schwäbischer Ministerpräsident.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EmilyHobhouse
    (1303 Beiträge)

    11.07.2018 10:08 Uhr
    Theater
    Lächerliches Theater um einen Fetzen der nichts bedeutet. Aber für Gartenzwerge, Trachtler, sog. Heimatverbundene, wobei das Ganze mit Heimat 0 zu tun hat, das wichtigste Thema im Juni/Juli. Das ließ sie sogar Özil vergessen. Der vernünftige Mensch lacht und Kretschmann lacht garantiert auch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6108 Beiträge)

    11.07.2018 20:18 Uhr
    EmilyHobhouse
    mal wieder mit weiblicher Kennung unterwegs? Sie sprechen von vernünftigen Menschen. Vernunft spricht aus ihrem Kommentar nicht, eher Borniertheit. Und sie wollen nur auf billige Art provozieren. Was hat eigentlich die Angelegenheit Özil damit zu tun? Inhaltloses Geschwätz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EmilyHobhouse
    (1303 Beiträge)

    11.07.2018 21:02 Uhr
    Geschichte
    Im Gegensatz zu dir, habe ich im Geschichtsunterricht aufgepasst. Von Württembergischen oder Badischen Stämmen oder Völkern habe ich jedenfalls noch nie gehört. Meine Geschichtslehrerin in der Unterstufe sprach von Bayern, Alamannen oder Schwaben, Franken, Thüringer, Sachsen und Friesen. Die Friesen würden aber nicht zu den Deutschen gehören. Da ich eine Frau bin, werde ich hier und auch sonst wo nur weiblich unterwegs sein, das schreib dir mal hinter deine L....l. Der Zusammenhang zwischen der "Angelegenheit Özil" und der "Angelegenheit badisch großherzogliche Fahne" besteht in der Koinzidenz von Kommentaren einschlägig bekannter Kommentatoren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6108 Beiträge)

    11.07.2018 22:25 Uhr
    Unter einem Stamm bzw. Volkstamm
    bezeichnet man "Volksstamm, kurz Stamm, bezeichnet umgangssprachlich eine wenig komplexe gesellschaftliche Organisationsform, deren Mitglieder durch das Verständnis von einer gemeinsamen Abstammung und durch gegenseitige Verwandtschaftsbeziehungen zusammengehalten werden".

    In Baden und Württemberg haben sich unter anderen die Alemannen niedergelassen, in Württemberg die Sueven (Schwaben), so haben wir das gelernt. Und vorrangig diese beiden Stämme waren über lange Zeit hinweg auch Rivalen in ihrer damaligen Zeit.
    Aber um die Geschichte geht es Ihnen ja gar nicht, sondern um Beleidigung. Die Fahne ist ein Fetzen, die Kommentatoren*innen, die sich hier dazu äußerten, bezeichnen Sie als Gartenzwerge.
    Nun, wenn Sie an solchen Kommentaren Ihre Freude haben, da haben Sie es uns kleinen Gartenzwergen mal wieder gezeigt, sozusagen als oberster Gartenzwerg.
    Na, gut wie Sie es ja auch zum Ausdruck bringen, da lachen wir drüber. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Darth_Vader
    (779 Beiträge)

    12.07.2018 00:05 Uhr
    Eben
    Und über den "Fall" Özil lachen wir noch mehr. Durch extreme Dummheit im Abseits gelandet, und nichts dazugelernt, hätte mein damaliger Fußballtrainer gesagt. So oder so ähnlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joerg_Rupp
    (2224 Beiträge)

    11.07.2018 18:18 Uhr
    nicht nur Theater
    sondern Regionalnationalismus, verbunden mit einem unbändigen Hass auf Schwaben, der mit der Hetze über Muslime oder alles, was halt irgendwie anders ist, durchaus zu vergleichen ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Darth_Vader
    (779 Beiträge)

    12.07.2018 00:51 Uhr
    Regionalnatialismus
    Geh doch mal zum Schupi und beschwere dich. Da gibt es noch andere Beispiele.: Hannes und der Bürgermeister.
    Jetzt mal echt, glaubst du an diesen Quatsch, den du da postest wirklich?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_dunkle_Turm
    (342 Beiträge)

    11.07.2018 21:42 Uhr
    Allen "unbändigen Hass auf Schwaben"
    die sich über die badische Fahne auf dem Schlossturm freuen zu unterstellen, zeugt von einer unglaublichen Realitätsferne.

    Warum darf man sich nicht darüber freuen in Baden zu leben, sich als Badener zunfühlen und gerne auch das Symbol dafür, die Fahne, auf dem Schlossturm flattern sehen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6108 Beiträge)

    11.07.2018 19:48 Uhr
    @JörgRupp
    Zitat von JörgRupp verbunden mit einem unbändigen Hass auf Schwaben, der mit der Hetze über Muslime oder alles, was halt irgendwie anders ist, durchaus zu vergleichen ist.


    Das ist doch albern, was sie da schreiben.
    Die Volksstämme ("Volksstämme" an EmilyHobhouse, da meine ich nicht die braune Zeit) in Baden und Württemberg haben sich seit Jahrhunderten kritisch "beäugt". Das liegt eben an der unterschiedlichen ursprünglichen Abstammung (Sueven (Schwaben), Alemannen, Kelten usw.). Das Verhalten schlägt sich auch im Alltag nieder. Die Badische Fahne zeugt einfach davon, dass Baden lange ein eigenständiges Land bzw. Markgrafschaft war (seit 1112) und darauf können die Badener auch stolz sein. Mit dem Hass auf Muslime hat das überhaupt nichts zu tun.
    Außerdem sieht man das auf beiden Seiten in der heutigen Generation meist augenzwinkernd.
    Dass sich die Fürstentümer gegenseitig immer wieder bekämpft haben, dafür konnte man die Bevölkerung auf beiden Seiten nicht verantwortlich
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben