Karlsruhe Landrat Christoph Schnaudigel in seinem Weihnachtsgruß: "An Themen wird es uns auch in den nächsten Jahren nicht mangeln"

Das Jahr neigt sich wieder einmal dem Ende entgegen - Zeit, zurückzuschauen auf das, was 2019 für den Landkreis Karlsruhe bereitgehalten hat. Landrat Christoph Schnaudigel wagt in seinem Weihnachts- und Neujahrsgruß einen Blick auf die vergangenen und noch bevorstehenden Herausforderungen.

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Karlsruhe,

nach den Kommunalwahlen hat ein neuer Kreistag Verantwortung für den Landkreis übernommen. Auf die Zusammenarbeit freue ich mich und möchte an dieser Stelle allen, die sich für dieses Amt zur Wahl gestellt haben, herzlich danken.

An Themen wird es uns auch in den nächsten Jahren nicht mangeln. So verfolgt der Landkreis das Ziel, den sanierungsbedürftigen und energetisch völlig unzeitgemäßen Hauptsitz aus den 1960er-Jahren an der Beiertheimer Allee durch einen funktionalen und energiesparenden Bau zu ersetzen. Im Januar beginnt ein mit der Stadt Karlsruhe abgestimmtes städtebauliches Verfahren, in dem Leitlinien für die spätere Bebauung erarbeitet werden sollen.

Auch die Verbesserung des ÖPNV ist uns ein wichtiges Anliegen. Hier gilt es, verlorenes Vertrauen in zuverlässige und leistungsfähige Verbindungen herzustellen und innovative Konzepte zu forcieren. Deshalb führt der Landkreis nun sukzessive sogenannte On-Demand-Verkehre ein, die es ermöglichen werden, zumindest in den Randzeiten den ÖPNV bedarfsgerecht auszugestalten.

Die dabei eingesetzten Fahrzeuge werden mit alternativen Antriebsformen ausgestattet, zugleich können unnötige Leerfahrten vermieden werden. Auch die Reaktivierung von aufgegebenen bzw. derzeit nicht für den Personenverkehr genutzten Schienenstrecken steht auf der Agenda. Ebenfalls wird der Landkreis ein noch größeres Augenmerk auf den Radwegebau legen.

Die getrennte Biomüllerfassung wird 2021 eingeführt. Damit werden wir einen guten Teil der Abfälle zukünftig in Biogasanlagen verbringen, um damit auch Energie zu erzeugen. Im kommenden Jahr stehen die ersten konkreten Umsetzungsschritte an. Der Abfallwirtschaftsbetrieb wird Sie noch umfassend über die zukünftige Ausgestaltung des Sammelsystems informieren.

Sehen lassen können sich auch unsere Investitionen in die Gesundheitsversorgung und die Bildung. In Bretten ging die modernste Klinik im Land neu in Betrieb, in Bruchsal steht ein weiterer Bauabschnitt bevor. In Ettlingen ist der erste Neubauabschnitt des Beruflichen Bildungszentrums fertig und zeigt, wie Bildung mit digitaler Unterstützung erfolgen kann. Notwendig hierfür ist auch der Ausbau der Glasfaserinfrastruktur. Tausende Haushalte und viele Unternehmen profitieren schon von schnellen Datenleitungen.

Diese Maßnahmen zeigen alle beispielhaft, dass sich der Landkreis nachhaltigem Handeln verpflichtet fühlt. Denn bereits seit 2013 verfolgen wir das Ziel einer CO2-freien Energiegewinnung bis 2050. Dass dies tatsächlich möglich ist hat unsere Umwelt- und Energieagentur aufgezeigt. Ihr Klimaschutzkonzept kann auf jede Kreiskommune heruntergebrochen werden.

Zertifizierungen für den European Energy Award, Energiepläne, Quartierskonzepte oder Initiativen für Elektromobilität können Bestandteile kommunaler Klimaschutzstrategien werden. Mit der Unterzeichnung der UN-Charta 2030 ist der Landkreis noch einen Schritt weitergegangen und hat sich verpflichtet, konkrete Nachhaltigkeitsziele zu verfolgen. Dies werden wir gemeinsam mit den Städten und Gemeinden auch in den nächsten Jahren konsequent fortführen.

Angewiesen sind wir dabei auch auf die Unterstützung und kritische Begleitung der Öffentlichkeit. Denn Bürgerschaft und Demokratie leben vom Mitmachen - auf Ebene der Kommunalpolitik, aber auch im Bereich der Kirchen, Vereine und vielen weiteren Institutionen, Organisationen und Initiativen.

Sie tragen und bereichern unsere Gesellschaft, ebenso wie diejenigen, die unbeachtet vom Licht der Öffentlichkeit ihren Beitrag leisten, indem sie zum Beispiel einen Angehörigen pflegen oder sich aufopferungsvoll für behinderte Menschen einsetzen. Allen, die hier einen Beitrag leisten, möchte ich ganz herzlich danken.

Ich wünsche Ihnen eine friedvolle und besinnliche Weihnachtszeit, frohe Festtage und ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Dr. Christoph Schnaudigel

Landrat

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.