26  

Karlsruhe/Saarbrücken Kunde oder Kundin? BGH urteilt zu weiblicher Anrede

Der Bundesgerichtshof (BGH) wird heute sein mit Spannung erwartetes Urteil zur weiblichen Anrede in Formularen verkünden. Die obersten deutschen Zivilrichter entscheiden über die Klage einer Sparkassen-Kundin aus dem saarländischen Sulzbach.

Klägerin Marlies Krämer (80) fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie "Kunde" oder "Kontoinhaber" nicht angesprochen und pocht auf die Ansprache als "Kundin" oder "Kontoinhaberin". Für den BGH geht es im Kern darum, ob die Klägerin durch die unweibliche Ansprache wegen ihres Geschlechts benachteiligt wurde (VI ZR 143/17).

In den Vorinstanzen war die Seniorin erfolglos. Das Landgericht Saarbrücken sah es wie die beklagte Sparkasse: Danach würden schwierige Texte durch die Verwendung beider Geschlechter nur noch komplizierter. Marlies Krämer hat in der Vergangenheit wiederholt als engagierte Vorkämpferin für Frauenrechte von sich reden gemacht: So sammelte sie erfolgreich Unterschriften für weibliche Wetter-Hochs - davor wurden Frauennamen nur für Tiefs verwendet.

Aktualisierung, 12 Uhr:

Frauen müssen in Formularen nicht in weiblicher Form angesprochen werden. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe und wies damit die Revision einer Sparkassen-Kundin aus dem Saarland zurück, die auch in unpersönlichen Vordrucken als «Kundin» und nicht als «Kunde» angesprochen werden wollte.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (26)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rambazamba
    (261 Beiträge)

    14.03.2018 13:17 Uhr
    Ein Hoch auf den Altweibersommer!
    Ich bin definitiv und offensichtlich eine Frau und es ist mir herzlich egal, ob ich Erdenbürger, Kunde, Kollege bin. Warum muss man so sehr auf Begriffen herumreiten und sich darüber identifizieren? Die Namen der Hochs und Tiefs hatten auch nichts frauenverachtendes früher, sondern hieß es, ein Tief bringt Regen - steht für die Fruchtbarkeit. Ich fand das sogar recht schmeichelhaft und Frau Krämer sah darin eine Beleidigung. Altweibersommer darft man ja auch nicht mehr sagen. Warum? Die glitzernden, von Raureif ergrauten Spinnweben sehen doch wirklich aus wie das Haar alter Weiber. Weiber ist kein Schimpfwort. Natürlich wird es gerne negativ verwendet, aber in sich selbst hat das Wort nichts diskriminierendes (engl. Wife = (Ehe-)Frau). Ebensowenig wie "brüderlich". Dieses Wort steht für Zusammenhalt zwischen den Menschen. Das Thema Vaterland und Muttersprache wurde ja bereits mehrfach druchgekaut. Reicht so langsam mit dem Quatsch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_dunkle_Turm
    (344 Beiträge)

    13.03.2018 19:36 Uhr
    Das Altix
    Hat definitiv zuviel Geld, die falschen Anwälte und vor allem die falschen Einflüsterer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Han_Solo
    (52 Beiträge)

    13.03.2018 17:32 Uhr
    Die Oma will keine Ruhe geben. Unfassbar!
    Zitat von mdr Die 80-Jährige hatte schon vor Bekanntgabe der Karlsruher Entscheidung erklärt, bei einer Niederlage weiter zu kämpfen. Sie werde auf jeden Fall vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Der Gang nach Straßburg wäre auch noch möglich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Han_Solo
    (52 Beiträge)

    13.03.2018 17:34 Uhr
    Vielleicht regelt die Zeit alles weitere.
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gedankenpolizei
    (93 Beiträge)

    14.03.2018 17:49 Uhr
    Meinst du so, wie bei Oskar Gröning?
    Interessanter Aspekt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (4419 Beiträge)

    13.03.2018 17:06 Uhr
    Und jetzt hat das BGH
    als Dank so einen Koffer vor der Tür stehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Han_Solo
    (52 Beiträge)

    13.03.2018 15:08 Uhr
    Jetzt sollte die Rechtschutzversicherung
    die Kostenübernahme ablehnen. Die Gerichtskosten bitte auch vollständig zu Lasten dieser nervtötenden Frau.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (4419 Beiträge)

    13.03.2018 17:08 Uhr
    So lange die Dame den Rechtsweg wählt
    sollte alles in Ordnung sein. Da wird wegen vielen anderen Dingen geklagt, die noch haarsträubender sind. Oder sie hätte mit einem Femen-Einsatz auf ihr Begehren hinweisen können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Han_Solo
    (52 Beiträge)

    13.03.2018 17:18 Uhr
    Femeneinsatz
    Boah, stell dir das mal bildlich vor. Marlies Krämer (80) zieht vor dem BGH blank und protestiert...
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (4419 Beiträge)

    13.03.2018 17:40 Uhr
    Nein!
    Das will ich mir NICHT bildlich vorstellen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben