48  

Stuttgart/Karlsruhe Kretschmann mit wenigen Daten von Online-Angriff betroffen, auch Ingo Wellenreuther unter den Hacker-Opfern

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat persönlich nicht viel mit sozialen Medien zu tun - von dem großflächigen Online-Angriff auf Politiker ist aber auch er tangiert. Ebenso hat es CDU-Abgeordneten Ingo Wellenreuther erwischt.

Allerdings gehe es bei ihm um wenige veraltete Daten, die veröffentlicht worden seien, teilte ein Regierungssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Stuttgart mit. Nach Angaben der Bundesregierung sind nach einem Online-Angriff auf Politiker und Prominente persönliche Daten und Dokumente von hunderten Personen des öffentlichen Lebens im Netz veröffentlicht worden. Betroffen seien alle Ebenen - Politiker aus dem Bundestag, dem Europaparlament und den Landtagen bis hin zu den Kommunen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, stellt sein Buch vor. | Bild: Christoph Schmidt/Archiv

Neben Kretschmann sollen auch von anderen Politikern aus der Landes-CDU private Informationen veröffentlicht worden sein. Nach Berichten des SWR soll auch Ingo Wellenreuther, der Bundestagsabgeordnete aus Karlsruhe betroffen sein. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (48)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   patrickkk
    (1257 Beiträge)

    05.01.2019 12:39 Uhr
    ...
    Jene die uns Schützen sollen haben nicht einmal genug Verstand um sich selbst zu schützen. Wir sind den Amis, Chinesen, Indern und Russen doch elektronisch ausgeliefert.

    Und statt dies zu bemängeln wird auf Fahndungserfolge die auf deren Informationen beruhen verwiesen. Als könnten die sich nicht überlegen welche Informationen sie unseren "Ermittlern" übergeben...

    Die Deutsche Politik hat dieses Jahrhundert verschlafen und dieser "Hack" ist nur der Anfang der Rechnung traurig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5596 Beiträge)

    05.01.2019 16:07 Uhr
    Ach komm - sei still
    und mach die Raute!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ein_Wanderer
    (356 Beiträge)

    05.01.2019 13:57 Uhr
    Die schützen uns
    vor vielem nicht. Das Problem geht weit über Cybercrime hinaus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Elim_Garak
    (314 Beiträge)

    05.01.2019 09:03 Uhr
    Es hat den Datensammler erwischt?
    Das hat er sich redlich verdient.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (299 Beiträge)

    05.01.2019 08:19 Uhr
    Ingo wurde gehackt?
    Wenn eine solche, im Grunde genommen unwichtige Person, gehackt wird, so bin ich davon ueberzeugt, dass der Hacker Karlsruher ist grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (661 Beiträge)

    05.01.2019 06:57 Uhr
    Die Nachteile der Digitalisierung
    Die Berichterstattung zum Datenklau mutet absurd an. In vielen Bereichen z.B. Finanzamt oder Banken ist der persönliche Datenschutz gar nicht mehr vorhanden und zig mir unbekannte Menschen haben Zugriff auf meine Daten. Geheimdienste lesen Emails und Whatsapp-Nachrichten mit und belauschen Telefonate. Kein Datenschützer hat sich echauffiert, als das Bankgeheimnis aufgehoben wurde. Vor dem Finanzamt muss man sich nackt ausziehen. Keiner der gehackten Politiker hat das zu verhindern versucht. Darüberhinaus stellen manche sensible Daten freiwillig ins Netz. Niemand wird gezwungen, sich bei FB o.ä. anzumelden. Also lasst mal die Kirche im Dorf!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    05.01.2019 11:35 Uhr
    Dass
    man emails und Chats jedweder Art nicht schützen kann sollte klar sein. Liegt in der Natur der Sache.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9840 Beiträge)

    05.01.2019 01:57 Uhr
    François Rabelais
    war ein französischer Schriftsteller der Renaissance, Humanist und praktizierender Arzt.
    Er sagte: Wissen ohne Gewissen ist der Seele Ruin.

    Gelesen habe ich dieses Zitat im Buch: Hippokrates in der Hölle - die Verbrechen der KZ-Ärzte.
    Dass ein solcher Arzt nach Kriegsende für die amerikanische Armee arbeitete, ist nur ein kleines Detail aus dem erst im Jahr 2015 erschienenen Buch. Als ich 2004 von KZ-Ärzten sprach, wurden mir Krankheiten angedichtet, die ich nicht habe. Man hielt das für "paranoide Gedanken".
    Mein beruflicher Werdegang wurde falsch in eine Anamnese geschrieben, die bei einem Hausarzt landete. Ich kannte den Text nicht und konnte mich gar nicht fristgerecht wehren. Dazu dann später noch die seltsam falschen Antworten aus dem hiesigen Sozialdezernat, bei denen auch jeder der das denken kann, dass der Inhalt der Antworten stimmt.
    Keinen stört das und angeblich sind rechtliche Schritte verjährt. Aus den Akten verschwindet das Mist aber so schnell nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9840 Beiträge)

    05.01.2019 02:14 Uhr
    der Mist
    sollte es natürlich heißen und nicht "das Mist". Ich hoffe aber, dass man mich trotz einiger Schreibfehler verstanden hat.
    Seltsamerweise kommt dieser Skandal mit veröffentlichten Daten genau vor der jetzt anlaufenden politischen Diskussion zum Thema "Krankenakte in der Cloud". Angedacht ist, dass Diagnosen vernetzt werden, aber der Patient später das auch selbst löschen kann. Das können aber auch nur die Patienten machen, die den Anschluss nicht verloren haben und von falschen Diagnosen durch elektronische Akteneinsicht auch etwas erfahren.

    Ich habe tatsächlich damals 2004 beim Abschlussgespräch nicht mitgeteilt bekommen, was im Arztbrief steht. Ich bekam nur etwas in die Hand, aus dem die Fehler nicht hervorgehen. Was soll man da machen? Wehren kann man sich nur gegen Dinge von denen man etwas weiß. Und falls man erst 15 Jahre später die Ursache vieler weiterer Fehler und alle Zusammenhänge erkannt hat, dann ist das eben auch noch der eigene Fehler und die Sache ist verjährt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (661 Beiträge)

    05.01.2019 06:59 Uhr
    Tipp
    Lassen Sie sich in Zukunft immer eine Kopie vom Arztbrief zuschicken für Ihre Unterlagen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.