12  

Karlsruhe Klimaschutz in Karlsruhe - Masterplan 2014: Aktionstage, Holzlettern und Kochtipps

"Ich mach Klima... du machst mit?" - dieses Motto steht für die Karlsruher Klimaschutzkampagne 2014. Klingt trocken, soll sie aber nicht sein: Mit fünf spielerischen Aktionstagen will die Stadt in diesem Jahr 300.000 Karlsruher Umweltfans an Land ziehen, so die Idealvorstellung. Kartoffeln-Kochen im Schnellgarer, Anti-Konsum-Showcooking und bunte Buchstaben - der städtische Umwelt-Masterplan ist gemacht. Den Startschuss für das neue Klimajahr gab Bürgermeister Stapf am Dienstag im Rahmen eines Pressegesprächs.

"Wir wollen das Thema weder trocken angehen noch den Zeigefinger erheben", so Sozial-Bürgermeister Klaus Stapf am Dienstag - "die Karlsruher sollen sich engagieren, gestalten und diskutieren." Der Weg zum Ziel: Fünf Klima-Aktionstage, die über das Jahr verteilt zum mitmachen animieren und damit die seit 2009 andauernde Umweltschutzkampagne 2014 fortführen sollen.

"Klima" - für jeden Buchstaben ein Aktionstag

Los geht's am 5. April mit dem sogenannten "Alltag", ganz im Zeichen der klimafreundlichen Shopping-Tour. Einzelhändler sind hierbei dazu aufgerufen, den Kunden ihren Beitrag zum Klimaschutz in Karlsruhe zu präsentieren. Experten beantworten darüber hinaus Fragen zum tagtäglichen Klimaschutz daheim, auf Arbeit oder in der Freizeit. "Wir geben den Leuten Tipps, sodass jeder von ihnen einen kleinen Teil beisteuern kann - sei es das energiesparsame Garen einer Kartoffel im Schnellkochtopf", so Volker Hahn vom Karlsruher Amt für Umwelt- und Arbeitsschutz.

Geplant sind außerdem ein "Lerntag" mit anschließendem Projekt für Schüler im Frühjahr, ein "Ideentag" für Kreative am 31. Mai sowie ein "Mobilitätstag" am 12. Juli, der sich mit Alternativen für das Auto dem klimafreundlichen Verkehr in Karlsruhe widmet, geplant. Abgeschlossen wird die diesjährige Kampagne mit dem "Konsumtag" am 20. September: Mithilfe von Geschmackparcours und Showcooking-Veranstaltungen sollen sich die Karlsruher über ihr Konsumverhalten bewusst werden.

"Ja, über das Klima wird viel geredet - gar gestritten", gibt Stapf in Hinblick auf ein aktuelles Forschungsergebnis zu, das auf einen Rekordwert von Kohlendioxid-Emission auf internationaler Ebene hinweist. "Es ist unsere Aufage, die Bürger auf dieses Problem aufmerksam zu machen." Helfen sollen neben Plakaten unter anderem bunte Holzbuchstaben, die aneinander gereiht, als Wort "Klima", symbolisch in der Innenstadt aufgestellt werden sollen.

Klima-Partner der Stadt - Werkstätten in Hagsfeld: "Wir stellen Energie mit Holzmüll her"

"Gerade sägen wir die 'K's", so Norbert van Eickels, der als Hauptgeschäftsführer der Hagsfelder Werkstätten für das Schreiner-Projekt beauftragt wurde - "wir freuen uns über das Projekt und haben uns als Firma selbst aktiv dem Klimaschutz verschrieben." Mit klimafreundlichen Maschinen, darunter einer individuellen Anlage, die aus Holzabfall Wärme und Energie produziert, wollen die Mitarbeiter ihren CO2-Ausstoß von 160 Tonnen auf acht Tonnen verringern. "Ein ehrgeiziges und teures, aber effizientes Projekt", wie van Eickels am Dienstag betont. Für die interne Aufrüstung müssen die Hagsfelder Werkstätten tief in die Tasche greifen: 3,5 Millionen Euro lassen sie für das neue System springen.

Die städtische Kampagne "Karlsruhe macht Klima" wurde 2009 vom Karlsruher Amt für Umwelt- und Arbeitsschutz ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Bürger mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen auf den Klimaschutz aufmerksam zu machen. So haben im vergangenen Jahr beispielsweise fünf Haushalte an der Karlsruher Klimawette teilgenommen. Mit der Motivation "Wetten, wir senken unsere CO2-Bilanz", Kreativität und Ausdauer machten es sich die Teilnehmer zur Aufgabe, ein ganzes Jahr lang ihren Kohlenstoffdioxidausstoß zu senken.

Mehr zur Kampagne "Karlsruhe macht Klima":

Karlsruher Klimawette: Wettjahr abgelaufen - Ziele erreicht?

Klimawette: Stadt sucht Wettkandidaten

"Wir machen Klima": Die Klimaschutzkampagne der Stadt Karlsruhe

Klima-Modenschau zum Kinostart von "Plastic Planet"

Neue Kampagne für Klimaschutz: Graffitikunst auf Straßenbahn

Erste Sahne: Eisschlecken für den Klimaschutz

Karlsruher sparen 850 Tonnen CO2 - Stadt gewinnt 20.000 Euro für Klimaschutz

Prima fürs Klima: Karlsruher Doktorand gewinnt Klimapreis

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (12)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   yokohama
    (3387 Beiträge)

    12.02.2014 23:42 Uhr
    Klimaschutz
    beginnt mit kleinen Schritten, Aktionen auf lokaler Ebene und Aufklärungskampagnen. Natürlich ist das alleine nicht ausreichend, es bedarf stenger nationaler und internationaler gesetzlicher Regelungen und politischer Maßnahmen. Das Verständnis für Letztere ist aber größer, wenn die Bevölkerung und alle beteiligten Akteure über Klimaschutz informiert sind und dessen Notwendigkeit verinnerlicht haben. Deswegen sind derartige Aktionstage, wie sie in Karlsruhe und fast jeder anderen Stadt angeboten werden, eine sinnvolle und gute Sache.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    13.02.2014 02:37 Uhr
    Ja,
    wenn man nichts anderes zu tun hat. Das wirst du auch noch merken wenn du mal normal arbeiten musst.

    Den Klimakäse kann doch kein Mensch mehr hören. Ist doch Bullshit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    13.02.2014 02:49 Uhr
    WOFÜR?
    Mir fällt grad nichts passendes ein. Stell dir mal vor du oder dein Freund Geier hat Kinder. Soll ich für die irgendwas erhalten? Ich werde dabeisein wenn der letzte Tropfen Sprit verfahren wird, am besten mit einem 8,2 Liter Eldorado. Sorgt für euch selber, ist mir egal.

    Klimaschutz, was für ein Kinderquatsch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    12.02.2014 23:03 Uhr
    Andere Leute
    müssen eben arbeiten, genau um so Zeug zu finanzieren. Die bitte nicht vergessen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9979 Beiträge)

    13.02.2014 04:35 Uhr
    ich dächt die schufften um sich solche Autos zu kaufen (dein Bildchen) und damit dann, statt mit Fahrrad, zum Vergnügen einen Berg in Fronkreich hinaufzukommen, was dann wiederum den Speckberg am Bauch vergrößert, weshalb sie mit Strom betriebene Massagegeräte nehmen und in teuer beheizten Schwimmbädern zum Ausgleich für die Nerven (mitten im Winter) zwei Bahnen (25m) nicht selbst schwimmen, sondern zuzuschauen - man könnt ja nass werden ohne Auto im Bad.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    13.02.2014 08:08 Uhr
    Erzähl
    doch mal wieder die Geschichte mit dem Modelmaßen, mit denen du deinen Chef um den Verstand gebracht hast.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9979 Beiträge)

    14.02.2014 04:17 Uhr
    Kann es sein, dass du mich verwechselst?
    Ich bin und war mein eigener Chef.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Herbert-119
    (1164 Beiträge)

    12.02.2014 22:43 Uhr
    Klimaschutz ?!!!
    Als ob es das wirklich braucht.

    http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/

    Denn alles ist ja sooo Schlimm beonders wie die Wüsten wachsen, oder vieleicht doch nicht !!!

    http://www.syntrillium.net/sigasaswelt/htm/vegetation.htm

    Aufrufen und anweisungen befolgen
    Und vor allem genau hinsehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   badesalz
    (483 Beiträge)

    12.02.2014 20:04 Uhr
    In dieser Idiotenstadt
    fährt man von einer roten Ampel zur nächsten roten Ampel und dieser Sonderschüler labert was von Klimaschutz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Herbert-119
    (1164 Beiträge)

    12.02.2014 22:44 Uhr
    Besser noch Bananen Staat !!!
    !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.