6  

Karlsruhe-Durlach Zuerst nicht gewollt - jetzt 133 Jahre alt: Ein Blick in die Historie der Durlacher Turmbergbahn

Die Turmbergbahn im Karlsruher Stadtteil befördert seit mehr als 100 Jahren Menschen aus Durlach auf den Karlsruher Hausberg. Rund um die Bahn gibt es eine Menge an Geschichten zu erzählen und wie es aussieht, wird bald ein weiteres Kapitel hinzukommen: Die Seilbahn soll modernisiert und verlängert werden. Zeit für ka-news.de-Mitarbeiterin Katherine Quinlan-Flatter in der bunten Historie der Turmbergbahn zu schmökern.

Der Turmberg in Durlach war Ende des 19. Jahrhunderts ein beliebtes Ausflugsziel, aber es führten nur ein Treppenweg und lehmige Hohlwege hinauf. Direktor Schmidt von der Dampfstraßenbahn Karlsruhe-Durlach wollte damals die Höhe des Turmbergs durch eine Seilbahn mit der Stadt verbinden, um mehr Besucher auf den Turmberg zu locken.

Weinbergbesitzer legten Veto ein

Obwohl das erforderliche Gelände Mitte Mai 1887 vorhanden war, gab es einige Hindernisse. Zum einen existierte bis dahin in Deutschland lediglich eine derartige Seilbahn in Ems. Skeptische und pessimistische Stimmen warnten vor der Errichtung "einer solchen gefährlichen Bahn." Zum anderen waren die Durlacher Weinbergbesitzer gegen den Bau einer Seilbahn und wollten die benötigte Fläche nicht abtreten.

Die Turmbergbahn ist in die Jahre gekommen
Die Turmbergbahn ist in die Jahre gekommen | Bild: kvv

Das führte dazu, dass die ursprüngliche Planung geändert und verkürzt werden musste. Mit dem neuen Plan schaffte es Bürgermeister Steinmetz, die Gegner umzustimmen. Um den Bau der Seilbahn zu finanzieren, wurde eine Aktiengesellschaft gegründet und 105 Aktien zu je 1.000 Mark ausgegeben. Zur Planung und Ausführung wurde das Ingenieurbüro Karl Müller in Freiburg beauftragt und am 16. Juni 1887 fingen die Bauarbeiten an.

Die Seilbahn war eine auf Schienen laufende Standseilbahn mit einer Streckenlänge von 330 Metern und einer Höhendifferenz von 100 Metern. Die beiden Wagen wurden von der Maschinenfabrik Esslingen geliefert. Die Bahn hatte drei Schienen – die mittlere Schiene wurde jeweils von den bergauf- und bergabfahrenden Wagen benutzt. Diese beiden Wagen konnten aneinander vorbeifahren, da die mittlere Schiene sich in der Streckenmitte verzweigte, und waren mit einem Drahtseil miteinander verbunden.

Eröffnung am Tag der Arbeit

Am 1. Mai 1888, mit einer Bauzeit von weniger als 11 Monaten, wurde die Bahn eingeweiht. Am Fuß und am Gipfel des Turmbergs wurden Kränze gewunden, Fahnen und Wimpeln ausgehängt – alles zur feierlichen Eröffnung der lang ersehnten Drahtseilbahn, die erste derartige Bahn in Baden und die zweite in Deutschland.

Das Bahnangebot an Pfingsten 1913.
Das Bahnangebot an Pfingsten 1913. | Bild: Karlsruher Tagblatt“ vom 10.5.1913

Die zur Eröffnungsfeier eingeladenen Gäste fuhren um 10 Uhr mit der Dampfbahn nach Durlach, wobei sie mit Musik von der Stadtkapelle und von Vertretern der Behörden empfangen wurden. Der Zug fuhr durch die festlich geschmückte Stadt zu der am Fuß des Turmbergs errichteten Station. Bei der Seilbahn wurde Wasser als Zugkraft verwendet.

Der berganfahrende Wagen wurde jeweils von dem bergabfahrenden Wagen mittels des starken Seils aus Tiegelgußstahldraht hinaufgezogen. Im Reservoir des zu Tal fahrenden Wagens befand sich eine 80 Zentner schwere Wassermenge, um das Übergewicht herzustellen. Dieses Wasser wurde unten entleert und durch die Pumpanlage in das oben errichtete Hauptreservoir wieder zurückgepumpt.

 Am Anfang große Skepsis in der Bevölkerung

Im Zeitungsbericht über die Einweihung wurde versucht, Skeptikern die Angst zu nehmen: "Jeder Wagen kann durch die Sicherheitsbremse zum augenblicklichen Stillstand gebracht werden. Es kann sich somit jedermann ohne die mindeste Furcht dieser Bahn anvertrauen." Nach der Einweihungsfahrt gab es ein "Gabelfrühstück" und eine Festrede vom Betriebsinspektor Peters von der Generaldirektion der badischen Staatseisenbahnen, der erklärte, dass es bezüglich der Betriebssicherheit keinerlei Bedenken gäbe.

Die Bahn am 50-jährigen Jubiläum.
Die Bahn am 50-jährigen Jubiläum. | Bild: “Der Führer“ vom 1.5.1938

"Die Auffahrt lässt sich eher mit einem Emporschweben eines Luftballons als einer Bahnreise vergleichen", hieß es. Die Wagen hatten Platz für 36 Personen und es konnten zehn Fahrten in der Stunde gemacht werden. Die Anzahl der Besucher auf dem Turmberg stieg und infolge wurden zwei Gastwirtschaften errichtet: die "Restauration zum Burghof" und "Zur Friedrichshöhe."

Das machte den Turmberg zu einem attraktiven Ausflugsziel. Die beiden Gaststätten veranstalteten auch regelmäßige Konzerte und Kinderfeste. Im Jahr 1888 transportierte die Bahn 51.000 Fahrgäste. Drei Jahre später wurde die Plattform zwischen dem Hauptbau des Turms und dem vorgesetzten Pfeiler neu errichtet und diente als zweite Aussichtsplattform. 1913, noch kurz vor dem Ersten Weltkrieg, konnte man mit einem Fahrschein zu 50 Pfennig die Weinberge in Durlach besuchen. Der Schein deckte sowohl die Fahrt mit der Straßenbahn nach Durlach als auch die Fahrt mit der Turmbergbahn ab.

1965: Umstellung auf Elektro

Der Plan, in diesem Jahr die Turmbergbahn für den elektrischen Betrieb umzubauen, kam aber infolge des Ersten Weltkriegs nicht zustande. In den 1930-er Jahren hat die Seilbahn immer noch ihren Charme: "Man, fährt mit der Straßenbahn hinüber nach dem idyllischen Durlach", schreibt die Badische Presse im April 1934, "wo die Drahtseilbahn zu einem geruhsamen Besuch des Turmbergs einlädt, der uns weite Rücksicht auf die Höhen des nördlichen Schwarzwaldes und auf die in der Rheinebene gelegene Städte schenkt."

Die Bahn im Jahr 1943.
Die Bahn im Jahr 1943. | Bild: “Badische Presse“ vom 27.2.1943

In den 1950-er Jahren wurde wieder die Frage der Umstellung auf elektrischen Betrieb in Betracht gezogen, infolge der zunehmenden Besucherzahlen auf dem Turmberg und aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage. Manche Durlacher wollten das Wasserballastsystem noch beibehalten. Über mehrere Jahre hinweg wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, inklusive des Baus einer Seilschwebebahn und einer Zahnradbahn.

Im Mai 1965 entschied sich der Gemeinderat für eine elektrisch betriebene Standseilbahn, die dann am 25. August 1966 vom Oberbürgermeister Günther Klotz eingeweiht wurde. Bei einer der ersten Fahrten entgleiste ein Wagen, doch es wurde niemand verletzt. Kleine Umbauten wurden durchgeführt und im September ging der Betrieb weiter.

Verlängerung bis an die B3 geplant

Anfang 2014 wurde die alte Terrasse auf der Höhe des Turmbergs abgerissen und die neue Anlage im Juli 2015 eingeweiht. Die Betriebserlaubnis der mittlerweile weit über 100 Jahre alte Bahn läuft im Oktober 2022 ab. Bis dahin haben die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) Zeit, die Bergbahn zu modernisieren.

Zudem soll sie auch eine Verlängerung bis zur B3 erhalten und wird somit an das Nahverkehrsnetz angebunden werden. Auch die Wagen werden durch modernere Seilbahnwagen ersetzt, die mit großen Fenstern einen besseren Panoramablick anbieten werden.

Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   BMWFahrer
    (723 Beiträge)

    14.06.2021 17:03 Uhr
    133 Jahre ohne Zwischenfall,
    davon die letzten 55 Jahre mit der gleichen Technik wie heute. Und trotzdem erlischt die Betriebserlaubnis.

    Ein Quasi-Neubau aus Steuermitteln ist Notwendig, obwohl die bestehende Technik immer funktioniert hat. Was für eine Verschwendung von Steuermitteln.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11134 Beiträge)

    14.06.2021 08:21 Uhr
    Tja
    Die neue Bahn will offenbar auch niemand, es hat sich also nichts geändert seit damals.
    Erst wird gross gemotzt und danach nutzen es doch alle.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (1042 Beiträge)

    14.06.2021 11:02 Uhr
    Weil
    Se zu faul sind nur zu lafe
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5919 Beiträge)

    16.06.2021 12:14 Uhr
    Nein....
    .... weil die autofahrenden Anwohner die bahn nicht wollen. Die bestimmen über die 115.000 Fahrgäste, die umweltfreundlich barrierefrei den Turmberg esuchen wollen. Da Traurige ist, dass die VBK zu Verkehr, Umwelt und Emissionen Gutachten erstellt hat. Mit denen aber setzen sich die Gegner nicht sachlich auseinander, sondern torpedieren als sogenannte "Freunde" dieses der Allgemeinheit nützliche Projekt. Vollkommen undemokratisch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12583 Beiträge)

    13.06.2021 09:40 Uhr
    ich erinnere mich noch an die alte Turmberg-
    Standseilbahn bis 1965 mit dem Wasser unter den talwärts fahrenden Kabinen das dann in der Talstation lautstark abgelassen wurde...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   UngueltigDannZuLang
    (313 Beiträge)

    13.06.2021 07:18 Uhr
    Ich habe das nie gewollt
    Mein Beitrag zu dem Thema: Ich habe es immer gehasst. Aber ich bin daran gewachsen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.