45  

Karlsruhe Der Gratis-ÖPNV kommt doch nicht: Junge, einkommensschwache Karlsruher müssen weiter für ihr Bahnticket zahlen

Der Karlsruher Pass ermöglicht einkommensschwachen Personen gewisse finanzielle Erleichterungen und ist somit wichtiger Teil der Karlsruher Armutsbekämpfung. Der Kampf gegen die Armut sollte eigentlich um ein Instrument erweitert werden: Dem kostenlosen ÖPNV für Menschen unter 25. Doch obwohl das Thema bei den Haushaltsberatungen im Dezember schon verabschiedet wurde, wird es wohl nicht umgesetzt. Die Stadtverwaltung erklärt in einer ausführlichen Beschlussvorlage, warum es besser wäre, die aktuelle Regelung beizubehalten.

Dienstag

18:20Gemeinderat lehnt kostenlosen ÖPNV ab

Für Inhaber des Karlsruher Passes unter 25 Jahren wird es eine Enttäuschung sein: Was sich schon im Vorfeld in der Beschlussvorlage der Stadtverwaltung angekündigt hat, hat sich in der Gemeinderatssitzung am Dienstag nun bestätigt - einen kostenlosen ÖPNV wird es nicht geben. Dafür sprachen sich 27 Stadträte aus, lediglich zwölf stimmten dafür, an der ursprünglich im Haushalt angedachten kostenlose Fahrkarte doch festzuhalten.

Auch die SPD-Fraktion hatte somit mit ihrem Änderungsantrag keinen Erfolg: Sie hatte gefordert, das Angebot wenigstens auf Inhaber des Kinderpasses zu beschränken, um die bis 18-Jährigen zu unterstützen. Dieser Antrag wurde ebenfalls mit 31 zu 6 Stimmen abgelehnt.

Montag

14:36In den Haushalts-Beratungen war man noch dafür

Die letzte Sitzung des Karlsruher Gemeinderates vor der Sommerpause am Dienstag, 27. Juli, birgt Konfliktpotenzial zwischen Stadtverwaltung und den Stadträten. Der Grund: Trotz Auftrags der Fraktionen möchte die Stadt keine kostenlose ÖPNV-Nutzung für Inhaber des Karlsruher Passes bis 25 Jahre umsetzten und bittet die Stadträte nun zum Zurückrudern.

Thema ist nicht neu für die Stadträte

Rückblick: Bei den Haushaltsberatungen im Dezember 2020 gingen zahlreiche Anträge für eine kostenlose Nutzung des Öffentlichen-Personen-Nahverkehrs in Karlsruhe für Inhaber des Karlsruher Passes bei der Stadtverwaltung ein. Am Ende der Diskussion wurde dann die kostenlose Variante für Inhaber bis 25 Jahren mit einer Mehrheit verabschiedet.

Der Gemeinderat in der Gartenhalle.
Der Gemeinderat in der Gartenhalle. | Bild: Carsten Kitter

Die aktuelle Regelung sieht vor, dass Kunden bei Vorlage eines Karlsruher Passes die Hälfte des eigentlichen Tarifpreises für eine 2-Waben-Monatskarte bezahlen. Die andere Hälfte stellt der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) der Stadt in Rechnung. Aktuell liegt der volle Preis für eine solche Karte bei 66 Euro.

Damit liegt der Hauptgrund, warum die Stadt die vollen Kosten nicht tragen möchte, schon auf der Hand. Bei einem kostenlosen Ticket würde der ohnehin schon angespannte Haushalt im Rathausweiter belastet werden. In einer groben Rechnung geht die Stadt von zusätzlichen Ausgaben von rund 4,24 Millionen Euro aus. 

Rechnung für Kosten der Kinderpässe: 5.800 Pässe x 594 Euro = 3.445.200 Euro.

Rechnung für Kostender Karlsruher Pässe (bis 25-Jährige): 2.000 Pässe x 792 Euro = 1.584.000 Euro

"Bürokratischer Mehraufwand"

In ihrer Beispielrechnung geht die Stadt von der durchschnittlichen Anzahl beantragter Pässe in den Jahren 2015 bis 2019 aus. Nach Abzug des Bundeszuschusses "Bildung und Teilhabe" (BuT) von 790.000 Euro kommt die Stadt auf zusätzlich geschätzte Kosten von 4.239.200 Euro.

Neben der angespannten Haushaltssituation sprechen laut Stadt noch mehr Argumente gegen die Einführung eines kostenlosen ÖPNV für Passinhaber unter 25.
Neben der angespannten Haushaltssituation sprechen laut Stadt noch mehr Argumente gegen die Einführung eines kostenlosen ÖPNV für Passinhaber unter 25. | Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

"Diese Beträge sind nicht valide, sondern lediglich Annahmen, die die Größenordnung widerspiegeln. Dies gilt insbesondere für die Steigerung hinsichtlich Attraktivitätszuwachs durch Kostenfreiheit und Änderung der Bemessungsgrundlage", so die Stadt in ihrer Beschlussvorlage. Hinzu kommt: Die Beantragung des BuT-Zuschusses würde einen enormen bürokratischen Mehraufwand für die berechtigten Personen bedeuten. Neben den zu erwartenden Kosten hätte die Maßnahme laut Stadt "weitere gravierende negative Auswirkungen." 

"Mit der Einführung des kostenfreien ÖPNV wären die Pässe kein Angebot der inklusiven Teilhabegerechtigkeit mehr, sondern sie würden zu einem exklusiven Angebot nur für Passinhaber. Das bedeutet einen Imagewandel hin zu Bevorzugung oder allenfalls 'positiver Diskriminierung' und widerspricht fundamental der bisherigen Philosophie der Pässe", erklärt die Stadt. 

Unterscheidung aufgrund des Alters ungerecht?

Ein weiteres Argument der Stadt: Passinhaber hätten mit dem kostenfreien ÖPNV einen hohen geldwerten Vorteil. Das würde dazu führen, dass Personen, die knapp über der Bemessungsgrenze liegen und diesen Vorteil nicht nutzen könnten und diese Tatsache als ungerecht empfänden. "Diese Ungerechtigkeitslücke lässt sich nicht schließen. Sie würde durch dieses exklusive Angebot vielmehr zu einem breiten Graben werden. Die bisherige große Akzeptanz der Pässe wird dadurch deutlich schwinden."

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Bisher seien die Angebote, welche die Pässe haben, in ihren Grundzügen stimmig. Jetzt eine Einordnung nach Alter vorzunehmen, sieht die Stadt ebenfalls kritisch: "Die Angebote sind bisher für alle Passinhaber jeglichen Alters grundsätzlich gleich. Bei Umsetzung würde ein großer Teil kostenfrei und ein anderer großer Teil mit 50 Prozent Eigenbeteiligung ÖPNV fahren. Selbst bei gleich niedrigem Einkommen fährt der/die 20-Jährige kostenfrei und der/die 60-Jährige kostenpflichtig", so die Stadt und bilanziert: "Die bisherige in sich stimmige und schlüssige Angebotspalette der Karlsruher Pässe würde stark widersprüchlich verändert werden."

Außerdem befürchtet die Stadt auch negative Auswirkungen für die restlichen Bürger der Fächerstadt, sollte die Maßnahme doch umgesetzt werden. Denn die ermäßigten Tickets können nur in einem KVV-Kundenzentrum und nicht am Automaten erworben werden. Durch die kostenlose Abgabe seien erhebliche Nutzerzuwächse und auch mit mehr Verkaufsvorgängen im vierstelligen Bereich in den KVV-Kundenzentren zu rechnen.

Stadt will auf Einführung verzichten

"Dieser Zuwachs hätte zur Folge, dass es an jedem Monatsbeginn zu nicht hinnehmbaren Qualitätseinbußen für alle Kunden in den Karlsruher Kundenzentren kommt (Warteschlangen, Wartezeiten), da zum einen die räumlichen Kapazitäten begrenzt sind und zum anderen eine durchgehende dauerhafte Verstärkung der Verkaufspersonale für periodische Verkaufsspitzen wirtschaftlich nicht über den Erlös der Fahrkarten gedeckt und somit nicht darstellbar ist", meint die Verwaltung.

Aufgrund der aufgeführten Argumente und da der Aufwand für Passinhaber und Verwaltung unverhältnismäßig steigen würde, empfiehlt die Stadtverwaltung am Ende ihrer neun Seiten starken Beschlussvorlage "auf den kostenfreien ÖPNV für Passinhaber von sechs bis 25 Jahren zu verzichten."

Am Dienstag, 27 Juli, tagt der Gemeinderat ab 15.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses. Sobald neuen Informationen zum Thema vorliegen, wird der Artikel an dieser Stelle aktualisiert. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (45)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Senfdazu
    (493 Beiträge)

    28.07.2021 08:56 Uhr
    😎
    Selbst der Tod ist nicht umsonst, der kostet das Leben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Revoluzzer
    (71 Beiträge)

    28.07.2021 08:24 Uhr
    Alles gegen die Bürger
    Mal wieder gegen die Karlsruher Bürger es muss doch jetzt der Letzte verstanden haben. Was für fremde im Gemeinderat sitzen solche Leute haben für uns Karlsruher nix übrig[b][/b]
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (2168 Beiträge)

    28.07.2021 08:14 Uhr
    Man kann es auch anders sehen!
    Wer 66 Euro pro Monat einspart kommt schnell zu einem Fahrrad und braucht dann kein KVV Ticket mehr! Die Folge wird sein, dass die Preise noch schneller steigen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3281 Beiträge)

    28.07.2021 07:45 Uhr
    Typisch Grün-Rot
    Ist wieder typisch Grün-Rot, gerade die Themen, die man auf den Wahlplakaten am dicksten drauf schreibt lässt man dann nach der Wahl doch fallen. Das mit den Kosten stimmt zwar einerseits, aber warum winkt man dann jede weitere Kostenexplosion beim Staatstheater oder der Stadthalle willig durch? Da geht es um viel mehr Geld und das stand nicht so dick im Wahlprogramm wie bezahlbarer ÖPNV.

    Das alles mal ganz abgesehen davon, dass ich in der Sache eh eine andere Meinung habe, nämlich dass die ÖPNV Tickets für alle viel zu teuer sind und dass es für die Einnahmenseite sogar positiv wäre, wenn man außerhalb der Stoßzeiten nur einen Euro pro Ticket zahlen müsste.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vielvornichtsdahinter
    (1216 Beiträge)

    27.07.2021 23:23 Uhr
    Immer
    schön Rot/Grün wählen ❤️
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (992 Beiträge)

    27.07.2021 22:32 Uhr
    Kommunistische Denke
    Solche Vorschläge kommen in Karlsruhe meistens von der SED-Nachfolgepartei, der sogenannten "Linken". Nach dem Motto "Freibier für Alle!" - die sogenannte "Linke" muss es ja nicht bezahlen. In der sogenannten "DDR" waren alle abhängig von Vater Staat und genau da möchte man wohl wieder hin. Da war auch alles sehr günstig, bis auf die Autos - da hinkte die Produktion hinterher. Besonders erschwinglich waren die Wohungsmieten. Leider nicht kostendeckend, so dass die Innenstädte der sogenannten "DDR" nach und nach dem Verfall überlassen wurden. Auch die Straßenbahnen im SED-Staat waren technisch auf dem Niveau der 60er Jahre - warum wohl? Weil auch Straßenbahnfahren nicht ganz, aber fast umsonst war...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (643 Beiträge)

    28.07.2021 00:21 Uhr
    Sehr
    ähnlich der neoliberalen Denkrichtung, in Bezug auf Lenkung der (Steuer)-Geldströme hin zur eigenen Klientel. Da geht's dann aber i.d.R. um größere Batzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5942 Beiträge)

    27.07.2021 22:50 Uhr
    Christliche....
    ..... Nächstenliebe wäre auch denkbar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (762 Beiträge)

    27.07.2021 18:28 Uhr
    Zielgruppe: Bis 25 ?
    Warum sollten ausgerechnet die "bis 25 jährigen" kostenlose Fahrt erhalten?

    Die sind körperlich fit und können mit dem Fahrrad überall hin. Der bewegungseingeschränkte Senior hingegen soll zahlen? Wer hat sich sowas ausgedacht? Das geht alleine schon wegen AGG nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlterMann
    (364 Beiträge)

    27.07.2021 18:03 Uhr
    Obdachlose
    Sind Busse und Bahnen kostenlos dann werden sie im Winter voll sein mit Obdachlosen die sich mal aufwärmen wollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.