Browserpush
8  

Karlsruhe Weihnachtsgeschäft versaut? So geht es Karlsruhes Einzelhändlern mit der neuen 2G-Regel

Ein besinnlicher Stadtbummel und gleichzeitig Weihnachtseinkäufe erledigen. Für manche Karlsruher ist das nun nicht mehr möglich. Der Grund: Sie sind weder geimpft noch genesen. Doch genau das ist mittlerweile ein "Muss", um die Geschäfte betreten zu dürfen. Ein Ausnahmezustand, der nicht nur die Besinnlichkeit gen Null katapultiert, sondern auch die Umsätze der Läden - oder etwa nicht?

Viele Lichter, geschmückte Schaufenster, überall Rabattaktionen. Der Einzelhandel weiß, dass bei den Bürgern in der Vorweihnachtszeit das Geld verhältnismäßig locker sitzt. Doch trotz aller Bemühungen, innerhalb der Corona-Pandemie scheint der Kaufrausch nicht so wirklich in Fahrt zu kommen.  Der Grund: Die Lust zum Shoppen fehlt.

Passanten laufen über eine Einkaufsstraße in Stuttgart. F.
Passanten laufen über eine Einkaufsstraße. | Bild: Tom Weller/dpa

Statt durch die Stadt zu schlendern wird der Trend zum Online bestellen immer deutlicher. Die neue 2G-Regelung erschwert die Situation zusätzlich. Speziell für das Weihnachtsgeschäft bedeutet das für den Einzelhandel enorm hohe Verluste.

Bis zu 50 Prozent Einbußen erwartet

"Die 2G-Regel führt dazu, dass Händler Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent verzeichnen müssen. Damit der Schaden von Einzelhandelsunternehmen angemessen kompensiert werden kann, muss ein Schadensausgleich parallel zur Überbrückungshilfe gewährt werden", erläutert die Geschäftsführerin des Handelsverbandes Baden-Württembergs, Sabine Hagmann. 

Sabine Hagmann, die Geschäftsführerin des Handeslverbandes Baden-Württemberg.
Sabine Hagmann, die Geschäftsführerin des Handeslverbandes Baden-Württemberg. | Bild: Nikolai Huland/dpa/Archivbild

Allerdings, so Hagmann, erschwere auch die Kontrolle der Nachweise den Mitarbeitern das Geschäft. Zum einen, da die Kontroll-Schlangen Kunden abschrecken zum anderen, weil allgemein kein Verständnis gezeigt wird. So würden zum Beispiel viele ältere Kunden nur das gelbe Impfbuch vorweisen und "entsprechend verärgert reagieren", sobald darauf hingewiesen wird, dass dieser nicht mehr ausreiche. Wäre ein kompletter Lockdown bei all dem Stress nicht sogar besser gewesen?

Lieber 2G als Geschäfte schließen

"Nein" sagt da Anne Klausmann, Geschäftsführerin vom Einkaufszentrum "Ettlinger Tor" in Karlsruhe. "Gemessen an der allgemeinen Lage und neuen Auflagen für den Einzelhandel sind alle Betreiber doch erleichtert, dass ein Lockdown durch die aktuellen Maßnahmen in Kombination mit der bisherigen Durchimpfung der Bevölkerung abgewendet werden konnte", berichtet Klausmann im Gespräch mit ka-news.de. 

Anne Klausmann, Center-Managerin des Ettlinger Tors.
Anne Klausmann, Center-Managerin des Ettlinger Tors. | Bild: Klausmann

Hinsichtlich der in der Gastronomie geltenden 2G plus-Regel erhofft sich Klausmann jedoch einen gewissen Ausgleich durch die neu hinzugekommenen Ausnahmen. Darunter fällt beispielsweise die Booster-Impfung. "Das gibt Hoffnung, dass sich der zu erwartende Umsatzverlust in Grenzen hält. Wir setzen aber auch auf einen positiven Einfluss durch die Eröffnung der U-Bahn am kommenden Wochenende", so Klausmann weiter. Wie hoch genau der erwartete Umsatzverlust bislang geschätzt wird, beziffert sie allerdings nicht. 

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Paul Needham

Hinsichtlich der Kontrollen der 2G oder 2G plus-Nachweise habe die ECE-Chefin bislang positives Feedback erhalten: "Die Kunden zeigen sich in der Regel kooperativ und verständnisvoll. Die Mehrheit hält bereits an den Eingängen der Centergeschäfte die benötigten Nachweise bereit".

"Der Zusammenhalt ist sehr stark"

Doch es gibt auch Läden, die womöglich besser durch die Corona-Adventszeit kommen als selbst angenommen. Eine davon ist die Inhaberin von "burger Inneneinrichtungen", Katrin Burger. "So wie es bisher aussieht, machen wir nicht mehr als fünf Prozent Einbußen", erläutert sie im Gespräch mit ka-news.de.

Katrin Burger, Inhaberin von der Burger Inneneinrichtung GmbH
Katrin Burger, Inhaberin von der Burger Inneneinrichtung GmbH | Bild: FOTO-FABRY.DE

Zwar könne auch sie nicht verneinen, dass die Frequenz mit der 2G-Regelung deutlich nachgelassen habe und die Menschen zurückhaltender seien. Allerdings hätten die Geschäfte in der südlichen Waldstraße früh damit angefangen, auf Weihnachtsaktionen aufmerksam zu machen. "Im November wurden bereits entsprechende Plakate vorbereitet und die Fenster dekoriert", erläutert Burger, "da zählt jede Woche".

Burger Inneneinrichtungen in der südlichen Waldstraße
Burger Inneneinrichtungen in der südlichen Waldstraße | Bild: Burger Inneneinrichtungen (privat)

Doch können die Inhaber der südlichen Waldstraße - oder überhaupt in Karlsruhe - bei dem ständigen Regelwechsel überhaupt Schritt halten? Die Inneneinrichtungs-Expertin kann hier Entwarnung geben. "Wir Einzelhändler sind hier sehr stark untereinander vernetzt. Haben auch eine Whatsapp Gruppe, sodass wir immer auf dem neuesten Stand bleiben. Man muss in diesen Zeiten einfach zusammenhalten."

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   AlterMann
    (420 Beiträge)

    10.12.2021 15:37 Uhr
    Andere Gründe
    Ich vermute da eher andere Gründe. Dass die paar Ungeimpften die fehlenden 50% Umsatz gemacht hätten kann ich mir nicht vorstellen.
    Für uns ist es eher eine kleine Weltreise in die Karlsruher Innenstadt zu kommen, obwohl wir gar nicht so weit weg wohnen. Parken geht nicht und eine direkte Bahn/Busverbindung gibt es nicht.
    Dann lieber in die andere Richtung, auf der WiHö in Pforzheim kann man meist gut parken.
    Das Wetter der letzten Tage ladet auch nicht gerade zum Einkaufen ein, ein paar sonnige Tage würden die Menschen eher wieder aus der Wohnung raus locken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Apu
    (284 Beiträge)

    09.12.2021 23:03 Uhr
    Mir ists egal.
    Schade um den regionalen einzelhandel. Aber der onlinehandel bietet einfach lukrativere angebote.
    Und da es im einzelhandel, gerade bei den großen Geschäften mit der Beratung eher schlecht als recht ist nutze ich dann eben den onlinehadel. Wenn ich dann noch KVV- oder Parkgebühren denke muss ich gar nicht lange überlegen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1725 Beiträge)

    09.12.2021 16:11 Uhr
    Ach?
    Händler froh, dass Lockdown 'abgewendet'? Wie das? Ich dachte, die Bevölkerung würde nach einem strikten Lockdown geradezu schreien? Sagen jedenfalls die regierungstreuen 'Umfragen'.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   jagehtsnoch
    (54 Beiträge)

    09.12.2021 15:31 Uhr
    Am besten die KVV Preise und Parkgebühren noch weiter erhöhen....
    Ich finde es einen Witz, wie hier die Stadt und der KVV den Einzelhändlern hier so gut sie nur können, zusätzliche Steine in den Weg legen.

    Andere Städte und ÖPNVs haben den Kunden schon längst kostenfreie Angebote gemacht, um unter diesen erschwerten Bedingungen die Menschen zu einem Einkauf in den Städten "schmackhaft" zu machen.
    Am besten wäre, die Stadt Karlsruhe würde gemeinsam mit dem KVV die Preise verdoppeln und dann schauen, was passiert.... dann wird sogar der Dümmste erkennen, ob höhere oder niedrigere KVV/Parkgebühren die Menschen positiv oder negativ in ihrer Entscheidung in die Stadt zu gehen, beeinflussen.

    Ich werde einen Teufel tun, mich auf eine überteuerte Fahrt mit der Straßenbahn einzulassen oder 6Euro Parkgebühren zu bezahlen, nur um dann mein Geld ausgeben zu dürfen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SunCityKA
    (178 Beiträge)

    09.12.2021 13:09 Uhr
    Jetzt ...
    ... da 2G auch im Handel gilt, kann's ja richtig losgehen mit dem Weihnachtsshopping! Man kann sich nun sicherer fühlen und ganz bewusst im stationären regionalen Handel einkaufen. Wie wäre es mit einem 2G Gütesiegel - gut sichtbar an der Tür? Ähnlich den bestehenden Auszeichnungen z. B. "Mitglied der CityInitiative", "seniorenfreundlicher Service", der Regenbogenfahne oder sonstigen Auszeichnungen, die sich die Händler sonst stolz an die Türe kleben? Noch besser wäre auch ein 2G Label nicht nur als Signal, dass 2G Kunden willkommen sind, sondern auch, dass alle Verkaufskräfte im Laden 2G sind! Könnte man durch Aufkleber mit unterschiedlichen Farben signalisieren. Restaurantbesuche ohne die lästigen Tests sind ja nach dem Booster auch endlich wieder stressfrei möglich. Wer geimpft ist, für den kommt so langsam endlich das gewohnte Leben Schritt für Schritt zurück ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tankwart
    (58 Beiträge)

    09.12.2021 15:47 Uhr
    Vollkommen richtig.
    Dem kann ich nur zustimmen und in meinem Umkreis sehen das eigentlich alle so. Ein wenig mehr Sicherheit gibt das schon. Es muss natürlich ausreichend kontrolliert werden und den Betrügern, die mit gefälschten Impfzertifikaten handeln, muss das Handwerk gelegt werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruher1986
    (587 Beiträge)

    09.12.2021 13:45 Uhr
    @SunCityKA
    Ironie?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ordnungshueter
    (213 Beiträge)

    09.12.2021 10:26 Uhr
    netiquette
    "verdorben" waere netter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen