25  

Karlsruhe Karlsruher Klinik-Chef über Corona-Zahlen: "Nach Weihnachten geht das Spiel von vorne los"

Kaum ist die kalte Jahreszeit angebrochen, scheint kein anderes Thema die Menschen so sehr zu bewegen wie das Schicksal des Weihnachtsfestes: Darf ich dieses Jahr Weihnachten feiern? Gottesdienste besuchen? Zum Familienessen kommen? Wegen der steigenden Zahlen steht das alles noch wortwörtlich in den Sternen. Entscheiden soll darüber der Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch. Doch wäre Weihnachten feiern aktuell wirklich sinnvoll?

Wenn die Familie zusammenkommt, sich an das Wichtige im Leben entsinnt und geschmückte Straßen und Tannenbäume das Auge erfreuen - dann hat die Weihnachtszeit begonnen. Für viele Menschen ist der "heilige Abend" der mitunter wichtigste Feiertag im Jahr. Doch statt besinnlicher Festtradition drohen jetzt Isolation und weitere Einschränkungen. 

Um das zu verhindern, hatten sich Bund und Länder auf einen "Light-Lockdown" geeinigt, der den steigenden Zahlen Einhalt gebieten sollte. Bereits im Oktober hatte der Virologe Christian Drosten in einem Interview mit der "Zeit" für eine Vorquarantäne plädiert, um genügend "Puffer" für die Krankenhäuser und Gesundheitsämter zu schaffen.

Doch statt sinkender Zahlen stagniert der Wert der Neuinfektionen und sorgt vielerorts für enttäuschte Gesichter - eine Verlängerung des Lockdowns wird immer plausibler. Wird sich der auch über die Weihnachtstage erstrecken?

Weihnachtsfest bis zu zehn Personen?

Die gute Nachricht vorweg: Verschiedenen Medienberichten zufolge könnten die Maßnahmen über die Weihnachtsfeiertage außen vor gelassen werden. Zumindest so weit, dass die Verwandtschaft die Feiertage gemeinsam verbringen kann.

Wie viele Personen sich letztendlich zusammenfinden dürfen, ist aber noch nicht klar festgelegt - hier variieren die Schätzungen zwischen fünf und zehn Personen, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt werden sollen. Anschließend könnte, wenn möglich, eine mehrtägige Selbstquarantäne erfolgen.

Opa ist der Beste! Die jugendliche Hauptperson sollte bei der Auswahl der Gäste für das Familienfest mit entscheiden dürfen.
Familienfeste an Weihnachten werden wohl auf 5 bis 10 Personen beschränkt | Bild: zerocreatives/Westend61/dpa-tmn

Nach den Feiertagen sollen die Beschränkungen wieder hochgefahren werden. Das heißt: Die "stille Nacht" wird auf Silvester verlegt, in Form von Böller- und Alkoholverboten - so zumindest der Wunsch von Bund und Ländern. Inwiefern diese dann umgesetzt werden, soll jedoch erst am Mittwoch geklärt werden.

Rasanter Anstieg nach Weihnachten erwartet

Dementsprechend sehen auch die Krankenhäuser schwere Zeiten auf sich zukommen, falls die Kontaktbeschränkungen über die Feiertage gelockert werden.

Erst vor zwei Wochen hatte das Städtische Klinikum noch in einer Pressekonferenz erklärt, dass der 7-Tage-Inzidenzwert generell in den 60er- und 70er-Bereich sinken müsse, damit jener "Puffer" überhaupt wieder zustande kommt.

Aktuell weist Karlsruhe einen Inzidenzwert von 131,1 pro 100.000 Einwohner auf, 790 Personen sind am Virus erkrankt. Das heißt: Ein Weihnachten komplett ohne Kontaktbeschränkungen wäre zu Zeiten der zweiten Corona-Welle nicht vertretbar. Auf diese Problematik hatte auch Klinikums-Geschäftsführer Michael Geißler hingewiesen.

Bild: Landratsamt Karlsruhe

"Wenn wir die Maßnahmen in drei Wochen lockern sollten, dann garantiere ich Ihnen: Nach Weihnachten und Silvester geht das Spiel wieder von vorne los. Aber wahrscheinlich deutlich schlimmer als zuvor", so Geißler.

Michael Geißler bei der Jahrespressekonferenz vom Städtischen Klinikum | Bild: Thomas Riedel

"Ich finde es ist nicht akzeptabel, sich von einer großen Welle zur nächsten zu hangeln. Weder für die Menschen noch für die Krankenhäuser", so Geißler im Gespräch mit ka-news.de. Aus diesem Grund sehe der Klinikleiter die konsequente Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bis zum Frühjahr als ein notwendiges Übel an - ein Dilemma, das sich auch in den Sorgen der Bürger widerspiegelt, wenn es um die Planung für die kommenden Feiertage geht.

Weihnachten bei vielen noch nicht verplant

Denn laut einer Umfrage des britischen Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov vom 4. bis 6. November haben rund 43 Prozent von 2.050 befragten Personen noch keinen konkreten Plan für Weihnachten. Die übrigen 57 Prozent haben zwar Besuche geplant, sind aber darum besorgt, inwieweit sich die Pläne wie gewünscht umsetzen lassen oder gar ganz abgesagt werden müssen.

Weihnachtsgeschenke unter dem Tannenbaum. (Symbolbild)
Weihnachtsgeschenke unter dem Tannenbaum. (Symbolbild) | Bild: Karl-Josef Hildenbrand

Davon möchten 23 Prozent die Verwandtschaft bei sich selbst empfangen, 17 Prozent möchten wiederum selbst die Familie besuchen gehen. 

Noch weniger Perspektive zeigt die Umfrage für den Silvesterabend. So haben 64 Prozent der Befragten für den 31. Dezember noch keine konkreten Pläne gefasst - aus Sorge, dass Silvesterparty und Co. vermutlich nicht stattfinden können.

Ob und inwieweit diese Sorgen begründet sind, kann jedoch erst ab Mittwoch eindeutig geklärt werden. Sicher ist: Selbst wenn jeder Einzelne seine Kontakte bis Weihnachten auf ein Minimum reduziert - ein gewisses Risiko bleibt immer.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (25)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    25.11.2020 00:27 Uhr
    Weihnachen ist gerettet!
    ... dank rechtzeitig neu erschienenem Weihnachtsliederbuch!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2991 Beiträge)

    25.11.2020 07:13 Uhr
    Hahaha
    Genial 👍
    Soll ich Kopien erstellen und verteilen, damit jeder Textsicherheit hat beim gemeinschaftlichen Singen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    25.11.2020 17:14 Uhr
    Unbedingt!
    zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kicherente
    (74 Beiträge)

    24.11.2020 18:33 Uhr
    Die Personalsituation des Klinikums
    Ich empfehle Herrn Geißler die Lektüre dieses Papiers:
    Corona- Thesenpapier 6.1
    Wie aus dem Klinikum vor ein paar Tagen berichtet wurde, läuft die Intensivstation bisher nicht mit Covid-Patienten über. Für die Intensivstationen gilt weiterhin Pandemiestufe 2 und das obwohl die positiv Getesteten zunehmen. Anders als im Frühjahr erkrankt ein viel geringerer Anteil der aufgenommenen Patienten so schwer dass er intensivpflichtig wird. Intensivbetten mussten schon vor Covid regelmässig wegen Personalmangel geschlossen und Eingriffe verschoben werden. Jetzt kommen die vielen Ausfälle durch Erkrankungen und Quarantäne dazu. Der Grundstein dazu war schon vorher gelegt. Die jetzige Situation hat nicht nur mit Corona zu tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   107
    (632 Beiträge)

    25.11.2020 07:40 Uhr
    mein lieber Schwan.
    lesenswert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (442 Beiträge)

    24.11.2020 15:41 Uhr
    Na, dann frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Im Januar gibt's die Quittung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   smuudo
    (217 Beiträge)

    24.11.2020 11:40 Uhr
    Sylvester abschaffen?
    Bin dafür, dass das Böllern und Saufen auf öffentlichen Plätzen etc. abgeschafft wird. Sowieso gehört das Böllern komplett verboten. Ist genauso unnütz wie Fasching. So weit kommts noch, dass Komaversoffene und Böllerverletzte die Krankenhäuser blockieren, wenn sowieso schon zu wenig Personal. Auch der Umwelt zuliebe. Es artet jedes Jahr immer mehr in einen Wettstreit in der Nachbarschaft aus...schau...ich habe das schönste und längste Feuerwerk und habe auch ganz viel teures Geld dafür ausgegeben! Alles Affen! Leider sind viele Jugendliche beim Böllern eh nur auf Krawall gebürstet und schießen nicht nach oben sondern der Straße entlang oder auf unbeweglich oder gar bewegliche Ziele. Also...100% Verbot von Böllern in der Sylvesternacht!! Bin komplett dafür!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10785 Beiträge)

    24.11.2020 12:08 Uhr
    Immer diese totalen Übertreibungen
    Wie wäre es mit ein paar Nummern kleiner?
    So entsetzlich geht es nun beim Böllern nun auch wieder nicht zu.
    Und erst recht nicht werden an Silvester die Krankenhäuser mit massenhaft Opfern der Böllerei überschwemmt, die den gleichzeitig eintreffenden Corona-Erkrankten die Plätze wegnehmen, so wie das manche Politiker hier suggerieren.
    Aber manche haben sowieso an nichts Spass und wollen das allen anderen aufzwingen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   smuudo
    (217 Beiträge)

    24.11.2020 12:28 Uhr
    Hast ja recht...
    .. war etwas überzogen aber ich befürworte es trotzdem. Spass habe ich das ganze Jahr über wenn es sein muss, dazu brauche ich keine Tage wie Sylvester oder Fasching und schon dreimal keinen Alkohol. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1305 Beiträge)

    24.11.2020 10:57 Uhr
    nicht verwunderlich
    dass die Leute verärgert sind wenn so viel Unsinn geredet wird : Lauterbach : keiner möchte Feuerwerk haben.
    Bouffier : tut in einem Statement so als wäre man mit Impfung nicht mehr infektiös wenn man das Virus bekommt . Aha . Das ist vermutlich völlig falsch, zumindest nicht im Geringsten erwiesen.
    Mal 13 000 , mal 23 000 . Das wird so bleiben.So viel Einsperren können wir uns gar nicht.Hätte also doch schärfere Maßnahmen wie in China gebraucht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.