23  

Karlsruhe Virtueller Rundgang: So sieht es im neuen Ikea Karlsruhe aus

Billy- und Pax-Fans können es wohl kaum noch erwarten: Die Eröffnung der Karlsruher Ikea-Filiale ist zum Greifen nah. Ab Donnerstag, 24. September, gehen schwedische Möbel und Fleischbällchen auch endlich in der Fächerstadt über die Theke. Wie das neue Einrichtungshaus aussieht und was die Besucher erwartet - ka-news.de hat sich in einem Vorab-Rundgang schon einmal für euch umgeschaut.

Die 35 Meter hohe, gelb-blaue Fassade erhebt sich schon imposant über die Durlacher Allee, hinter hohen Fenstern warten schon verheißungsvoll zahlreiche Möbelpakete und Deko-Objekte auf ihre neuen Besitzer - nach zwei Jahren Bauzeit steht der Bau der Karlsruher Ikea-Filiale nun kurz vor dem Abschluss. 

Bild: Thomas Riedel

Empfangen wird der schwedische Möbelriese seine Kunden dabei nicht nur mit dem Auto, sondern setzt mit Bahn und Fahrrad auf ein neues, nachhaltiges Mobilitätskonzept. "Wir rechnen damit, dass 15 Prozent der Besucher zu Fuß, mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu uns kommen", sagt Einrichtungshaus-Chef Tim Geitner. Dafür wurde die Haltestelle Weinweg, die sich unmittelbar vor dem Möbelhaus befindet, barrierefrei umgebaut. Hier halten die Linien 1, 2, S4, S5 und S51.

Einrichtungshaus-Chef Tim Geitner. | Bild: Hammer Photographie

Für Fahrradkunden stehen insgesamt 300 Stellplätze und mehrere Service-Stationen für Reparaturen bereit. Neu: Neben Lastenrädern stellt Ikea auch drei per App ausleihbare e-Anhänger zur Verfügung, mit denen auch schwere Möbelstücke von bis zu 120 Kilogramm per Hand oder Fahrrad nach Hause transportiert werden können.

Neu: Der elektrische Anhänger "Nüwiels" kann per App kostenlos für den Möbeltransport gebucht werden. | Bild: Hammer Photographie

Für Autofahrer stehen auf drei Parkdecks auf dem Dach 1.400 Parkplätze zur Verfügung. Praktisch: Auf dem ersten Parkdeck befindet sich - aufgrund der begrenzten Grundstücksfläche von 28.000 Quadratmetern - auch die Warenausgabe. Hier können auch online vorbestellte Bestellungen abgeholt werden.

Das Herz des neuen Ikea, die Ausstellungsfläche und die Markthalle, befinden sich daher nicht wie üblich oben oder unten, sondern in der Mitte des Möbelhauses im ersten Obergeschoss - und damit für alle Besucher auf halber Strecke erreichbar. Hier findet sich auch der Kinder-Spielbereich "Småland" und das Restaurant. 

Von "oben" kommen die Autofahrer, von "unten" die Bahn- und Radfahrer sowie Fußgänger - in der Mitte treffen sich die Kunden in der Ikea-Möbelausstellung. | Bild: Hammer Photographie

Bei der Einrichtung der Möbelausstellung und der Dekoration der Musterzimmer hat man sich ganz an die Bedürfnisse der Karlsruher angepasst. "Wir haben uns vorab in vielen Karlsruher Wohnungen umgesehen und diese teilweise eins zu eins nachgebaut", erklärt Filialleiter Tim Geitner bei einem Vorab-Rundgang am Mittwoch. Das Ergebnis der Analyse: "In Karlsruhe leben überdurchschnittlich viele junge Familien mit Kindern, oft auf begrenztem Raum - auf diese Zielgruppe haben wir uns daher fokussiert."

Ikea für Karlsruher: Um die Bedürfnisse der Kunden gerecht zu werden, hat Ikea echte Karlsruher Wohnungen als Vorbild genommen und nachgebaut. | Bild: Hammer Photographie

Aber auch den Wirtschafts- und Start-up-Standort Karlsruhe soll man in der Ausstellung wiedererkennen. So habe man etwa beim Design der Büromöbel-Abteilung auf die Bedürfnisse der Start-up-Szene geachtet. Aus über insgesamt 9.500 Produkten auf rund 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche können die Kunden künftig bei ihrem Einkauf wählen.

Über 9.500 Produkte gibt es im Karlsruher Ikea zu kaufen. | Bild: Hammer Photographie

Neu auch: Zu jedem der Beispielzimmer wird es eine sogenannte "Shop-the-Look"-Wand geben, wo Kunden die ausgestellte Einrichtung und Deko direkt in den Einkaufswagen laden können.

"Shop the Look": An solchen Regalwänden sollen Kunden später das Design des Beispielzimmers bequem nachkaufen können. | Bild: Hammer Photographie

Viele Fenster - im Vergleich zu anderen Ikea-Filialen eher untypisch - sollen die Produkte im Tageslicht zudem besonders "lebensecht" wirken lassen, erklärt Geitner.

Natürliches Licht wird in Karlsruhe häufiger eingesetzt als in anderen Ikea-Filialen. | Bild: Hammer Photographie

Neben dem Tageslicht weist das Karlsruher Einrichtungshaus noch weitere bauliche Besonderheiten auf: So werden die Toiletten mit eigens gesammeltem Regenwasser statt Frischwasser gespült, die durchgehend verbauten LED-Lampen werden tageslichtabhängig gesteuert und auf dem mit heimischen Pflanzen und Kräutern begrünten Dach sollen sich künftig Bienen ansiedeln.

Rund 100 Millionen Euro hat der Neubau an der Durlacher Allee den schwedischen Möbelhersteller nach eigenen Angaben gekostet. 315 Mitarbeiter in 118 Nationalitäten arbeiten hier, 200 Arbeitsplätze davon wurden neu geschaffen. Der Frauenanteil beträgt nach Angaben des Möbelhauses 61 Prozent. 

Bild: Hammer Photographie

Eröffnet wird die Ikea-Filiale am Donnerstag, 24. September, um 10 Uhr. Statt großer Eröffnungsfeierlichkeiten setzen die Schweden auf eine stille, "softe" Eröffnung unter bestimmten Corona-Bedingungen. Ab dann hat das Einrichtungshaus von Montag bis Donnerstag von 10 bis 20 Uhr, freitags und samstags von 10 bis 21 Uhr geöffnet.

Mehr zum Thema
Ikea-Ansiedlung in Karlsruhe: Karlsruhe erhält einen Ikea: 2020 soll der Neubau am Weinweg eröffnet werden. Alle Infos rund um die Planung, Bau und Eröffnung von Ikea in Karlsruhe haben wir hier in unserem Dossier für Sie zusammengestellt.

Haben Sie Fragen und Anregungen zum neuen Ikea in Karlsruhe? Im IKEA-Bürgerforum können die Karlsruher online Fragen an Ikea stellen und über die Ikea-Ansiedlung diskutieren. Das Bürgerforum ist ein gemeinsames Projekt von Ikea und ka-news.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (23)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ALFPFIN
    (7620 Beiträge)

    17.09.2020 08:36 Uhr
    Laut
    Interview, das heute morgen in der BNN veröffentlicht wurde, werden die Kunden so geleitet, dass jeder Kunde etwa 15 qm Fläche zur Verfügung hat. Die Besucherzahl ist dann wohl stark eingeschränkt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (978 Beiträge)

    16.09.2020 21:49 Uhr
    Und
    Wie bekommen die Rad bzw. Bahnfahrer ein Sofa, Billiy oder Pax ohne Lastenrad wenn dieses verbucht ist oder ohne ausreichende Parkplätze für das Auto z.b. an das andere Ende der Stadt. Neureut, Rheinstetten, oder gar ins Kraichtal wie Bretten und Co.

    Passt ja nicht wie Ikea es denkt in die Bahn oder aufs Rad.

    Denn die Parkplätze werden rasch zu sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Scheuerleiste
    (242 Beiträge)

    17.09.2020 18:08 Uhr
    Ja ,wie wohl
    @ Berty 87,
    bei Problemen dieser Art wenden sie sich mal vertrauensvoll an mueck. Der kennt sich auf diesem Gebiet des Lastentransports aus.
    Wo ein Wille.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12093 Beiträge)

    17.09.2020 21:22 Uhr
    !
    Eigener Kühlschrank im Hängerle:

    Und ein anderer mit Sofale auf dem Lastenrädle:
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FinnMcCool
    (500 Beiträge)

    17.09.2020 10:41 Uhr
    Sofa auf dem Rad?
    Ich gebe dir da vollkommen Recht. Anstatt das Sofa auf Rad zu spannen, ist es ja sehr viel leichter das Sofa in einen Smart zu packen und damit nach Rheinstetten zu fahren. Mit dem Smart, dann man zumindest unter das Sofa noch einen rollbaren Bürostuhl stellen, der dann das Sofa beim Fahren abstützt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12093 Beiträge)

    17.09.2020 21:30 Uhr
    !
    Habe schon Leute mit größeren Blechkisten am IKEA-Transportgut scheitern sehen ...
    Glücklich sei, wer sich was rechtes bei stadtmobil leihen kann, wenn er Zeugs locker wegschaffen will.
    Man kauft seine Kiste gerne groß für den Fall der Fälle, der aber eh nur alle 5 Jahre einträte, um festzustellen, dass in eine moderne Designkiste nix mehr reinpasst, wenn's drauf ankommt ....
    Mein ehemaliger Corolla Kombi hatte diese Bezeichnung noch verdient ... Aber heute ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10752 Beiträge)

    18.09.2020 05:19 Uhr
    Die haben Probleme
    und keine Ahnung, was man alles auch ohne PKW schaffen kann. Einfach mal ausprobieren.

    Außerdem gibt es auch größere Taxis, die, wenn man vorher sagt was man in welcher Größe zu transportieren hat, kein Problem mit Transporten haben. Mitunter, je nach Wohngebiet ist das billiger als die Spedition des Verkaufshauses. Schneller ist es allemal. Bevor Taxifahrer gar nichts verdienen kommen sie auch für kurze Strecken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2996 Beiträge)

    17.09.2020 08:28 Uhr
    ANTWORT AUF "UND"
    Nicht jeder der zu Ikea geht kauft Billy & Co. Viele Damen gehen nur in die Deko-Abteilung, außerdem ist IKEA eine der größten Restaurantketten , Stichwort Köttbullar. Und ja, ich kenne durchaus Leute, die wenn sie unterwegs sind nur wegen kostenlosem Kaffee mit der Family Card bei Ikea halten. Muss man auch nicht verstehen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12093 Beiträge)

    17.09.2020 07:52 Uhr
    ?
    Haben die keinen Lieferservice mehr?
    Also 1986 hatten sie noch einen, so bin ich zu meiner IVAR-Grundausstattung in erster eigener Bude noch ohne Auto gekommen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schillerlocke
    (457 Beiträge)

    17.09.2020 18:49 Uhr
    Lieferservice für Möbel?
    Mit einer klimakillenden Feinstaubschleuder? Sofort verbieten, sonst sind wir morgen alle tot.

    Heute ist zwar Heuchelei Trumpf, man kann sein Blatt aber auch überreizen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.