20  

Karlsruhe Vertrieben durch die Kombilösung: Bekommt Karlsruhe seine Kult-Kioske bald zurück?

Spätestens seit den 70er- oder 80er-Jahren sind sie Kult auch in Karlsruhe: Kioske, an denen man Lottoscheine, Getränke und Zeitungen finden, aber auch ein gemütliches Schwätzchen halten kann. Doch viele der Kult-Büdchen mussten den Bauarbeiten der Kombilösung vor Jahren weichen - bisher ohne feste Wiederkehr. Dagegen wollen die Karlsruher Fraktionen der FDP, CDU und Freien Wähler nun vorgehen.

Noch ist unklar, wie es mit den Karlsruher Kiosken nach Beendigung der Baumaßnahmen in Zusammenhang mit der Kombilösung weitergeht. Dabei hatte sich die Stadt vor Baubeginn noch klar positioniert und zugesichert, dass alle Betreiber nach Ablauf der Bauzeit zu ihren ursprünglichen Standorten zurückkehren können.

Doch offenbar denkt die Stadt über einen Kurswechsel nach, was drei Fraktionen aus dem Karlsruher Gemeinderat durch einen gemeinsamen Antrag ihrer Fraktionen unbedingt verhindern wollen. Im Zuge der Bauarbeiten zur Umsetzung der Kombilösung mit Stadtbahn- und Autotunnel mussten einige Kioske, darunter Läden am Europaplatz oder in der Lammstraße, ihren angestammten Platz verlassen und in wechselnden Provisorien ihren Betrieb fortsetzen.

Entlang der Kaiserstraße mussten die fest installierte Kioske dem U-Strab-Bau weichen und wurden vielerorts durch Provisorien ersetzt
Entlang der Kaiserstraße mussten die fest installierten Kioske dem Bau der Kombilösung weichen und wurden vielerorts durch Provisorien ersetzt. | Bild: Paul Needham

Umsatzeinbußen waren laut der Fraktionen eine Folge. "Den Betreibern wurde zugesichert, nach den Arbeiten zurückkehren zu können", heißt es im entsprechenden Antrag an den Gemeinderat.

Umdenken bei den Stadtverantwortlichen

Soweit das Versprechen in der Theorie. Doch inzwischen hat bei den Verantwortlichen offenbar ein Umdenken stattgefunden: Kioske seien laut Verwaltung nicht mehr zeitgemäß und sollten nach Möglichkeit ganz aus dem Stadtbild verschwinden, so der Vorwurf der Fraktionen.

Bild: Samuel Gesang

Die Stadt selbst wollte sich im Vorfeld der Gemeinderatssitzung am Dienstag gegenüber ka-news.de nicht zu der aktuellen Situation äußern. Dafür sprachen die Verantwortlichen der antragsstellenden Fraktionen. "Kioske haben eine lange Tradition in unserer Stadt und nur noch sehr wenige davon sind über die Jahre erhalten geblieben. Die Stadt hatte den bestehenden Kiosk am Europaplatz die Zusage gemacht gehabt an den alten Standort zurückzukehren sobald die Bauarbeiten am Platz abgeschlossen sind, allerdings gab es zuletzt andere Signale aus der Stadtverwaltung", erklärt Micha Schlittenhardt, Fraktionsgeschäftsführer der Freien Wähler, gegenüber ka-news.de.

Initiiert wurde der Antrag durch die Fraktion der FDP. "Zuerst möchte ich festhalten, dass ich es von der Stadt Karlsruhe unverantwortlich halte, dass eine zugesicherte Aussage zum Erhalt der Kioske nach Fertigstellung der Baumaßnahmen heute so nicht mehr geben sollte", erklärt FDP-Stadtrat Thomas Hock und fordert deshalb von der Stadt ein, ihren Zusagen nachzukommen.

Thomas Hock, Stadtrat für die FDP.
Thomas Hock, Stadtrat für die FDP. | Bild: TMC|Carmele Fotografie

"Die Stadt muss ihr Versprechen einhalten, dass die verlegten Kioske nach den Kombi-Bauarbeiten zurück kehren dürfen. Wir akzeptieren keinen Wortbruch von Seiten der Verwaltung", so Hock deutlich.

"Kioske sind keinesfalls überholt"

"Kioske sind ein belebendes Element und keinesfalls überholt, dies zeigt sich daran, dass es in anderen großen Städten in zentraler Lage immer schön gestaltete Kioske befinden“, erklärt Hock weiter. Als Beispiele nennen die Fraktionen in ihrem Antrag dafür Berlin, Wien oder auch Paris.

Nach dem Willen der Fraktionen sollen die noch bestehenden Kioskbuden in Karlsruhe nicht nur erhalten, sondern nach Möglichkeit noch ausgebaut werden. "Durch den interfraktionellen Antrag möchten wir die noch bestehende Kiosklandschaft in Karlsruhe erhalten und diese in ein gesamtstädtisches Kioskkonzept namens 'Karlsruher Kiosk' einfügen, das es ermöglicht, weitere Standorte für Kioske zu schaffen", erklärt Micha Schlittenhardt die Idee.

Kiosk am Werderplatz
Kiosk am Werderplatz | Bild: Paul Needham

Im Vorfeld der Sitzung wollte FDP-Stadtrat Thomas Hock Oberbürgermeister Frank Mentrup zudem eine Petition mit 1.500 Unterschriften für den Erhalt des Kiosks am Europaplatz überreichen, wie er gegenüber ka-news.de ankündigte.

"Wichtiges Signal an die Geschäftsinhaber und Einzelhändler"

Auch bei der CDU-Fraktion hofft man darauf, dass die Stadtverwaltung an ihrer Zusage festhält und weiterhin eine Innenstadt mit einer Kiosklandschaft plant, wie deren Vorsitzender Tilman Pfannkuch gegenüber ka-news.de erklärt.

Der Kerngedanke der Fraktionen: Qualitätsvoll gestaltet und betrieben, könnten Kioske mit Charme durchaus eine Stadt beleben und das soll nach Möglichkeiten der Fraktionen auch in Karlsruhe in Zukunft der Fall sein.

Kiosk am Entenfang
Kiosk am Entenfang | Bild: Paul Needham

"Uns freut es, dass die FDP diese Initiative gestartet hat und damit unseren eigenen Antrag vorweggenommen hat. Es ist ein wichtiges Signal an unsere Geschäftsinhaber und Einzelhändler, aber auch an die Verwaltung", so Pfannkuch.

Tilmann Pfannkuch (CDU)
Tilmann Pfannkuch (CDU) | Bild: Tim Carmele | TMC Fotografie

Ob die restlichen Gemeinderatsfraktionen die Idee zur Aufwertung der Kiosklandschaft in Karlsruhe mittragen, wurde bei der Sitzung am Dienstag allerdings noch nicht geklärt. Der Grund: Schon im Vorfeld hatte die Verwaltung angekündigt, den Antrag in den Planungsausschuss verweisen zu wollen. Dort wird er am 20. Mai vorberaten und dann, zur letztendlichen Abstimmung, erneut dem Gemeinderat vorgelegt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   timo
    (3332 Beiträge)

    21.04.2021 20:11 Uhr
    Kult?
    Kioske?
    In Karlsruhe?
    Spätis in Berlin, Büdchen in Köln vielleicht...aber in Karlsruhe?
    Druckwerke sterben eh aus, Zigaretten hoffentlich auch, ebenso die Spielsucht, wer da Alk kauft sollte lieber in den Entzug...und optisch eh ein Schandfleck.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (1141 Beiträge)

    21.04.2021 19:19 Uhr
    Was bilden sich die Rathausstrategen eigentlich ein ...
    quatratisch, praktisch und langweilig wie der versaute vom Land sanierte Schlossvorplatz. Diese Bestimmer scheinen kein Gespür für Atmosphäre und Flair zu haben. Auch zu sehen an den bunkergleichen Abgängen zur U-Bahn. Niemand scheint auf die Idee gekommen zu sein diese mit künstlerischen Kunstschmiedearbeiten zu gestalten. War von den Rathäuslern noch nie jemand in Paris oder Berlin? Glattbügeln macht Menschliches tot, genauso wie Betonköpfe.
    Aber dann werben mit mediteranem Flair. Es hat über 20 Jahre gedauert bis die Herren von Großherzogs Gnaden bereit waren endlich einen Außenbestuhlung für Gastronomie zuzulassen. Das lässt tief blicken. Und die Betreiberfamilie hinzuhalten und Zusagen zu brechen ist ein Frevel. So geht man nicht mit Leuten um. Solche stromlinienförmigen Entscheider gehören nicht auf ihre Posten Mentrup eingeschlossen, wenn er tatsächlich sein Ok gegeben hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (883 Beiträge)

    21.04.2021 15:42 Uhr
    Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Weichei
    (883 Beiträge)

    21.04.2021 16:01 Uhr
    Herzliche Gruesse
    +++ Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   silberahorn
    (10788 Beiträge)

    21.04.2021 17:51 Uhr
    Das verhält sich
    vermutlich, wie der Schmiss ( https://de.wikipedia.org/wiki/Schmiss) bei einer studentischen Verbindung.
    Vielleicht wird bei 881 Kommentaren auch automatisch gesperrt, wegen der Ziffern, die auch Buchstaben bedeuten könnten.
    Jedenfalls lohnt es sich nicht, wenn man sich darüber ärgert. Ich habe mich auch schon ein paarmal gewundert.
    Mich schmissen sie jetzt bestimmt auch - weil themenfremd.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12138 Beiträge)

    21.04.2021 23:58 Uhr
    !
    +++ Das Posting ist themenfremd wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Reger
    (543 Beiträge)

    21.04.2021 17:23 Uhr
    Umgangsformen
    Ich bin hier auch schon zu unrecht gesperrt worden, doch bleiben Sie bitte auf dem Teppich der Höflichkeit. Sonst verwildert es hier.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Knuter
    (46 Beiträge)

    21.04.2021 14:49 Uhr
    Wen kümmert es, was zeitgemäß ist?
    Wer legt das fest? Die Dinger sind nicht hübsch, aber vieles, was früher nicht für hübsch gehalten wurde, ist jetzt Teil der Kultur und schützenswert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3029 Beiträge)

    21.04.2021 14:21 Uhr
    Na toll...
    Langsam aber sicher ist Karlsruhe nicht mehr meine Stadt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Senfdazu
    (450 Beiträge)

    21.04.2021 15:05 Uhr
    😎
    war es denn schon mal deine Stadt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.