5  

Bühl Wegen Corona: Tannenbäume werden teurer

Vor Bau- und Supermärkten, auf Plätzen und Höfen oder direkt in der Plantage: Der Verkauf von Weihnachtsbäumen hat überall in Deutschland begonnen. Allerdings macht Corona das Geschäft schwieriger. Denn: Die grünen Weihnachtsbegleiter sind dieses Jahr teurer als im vergangenen Jahr. Außerdem sind viele Bestellungen später eingegangen als üblich.

Der Verkauf von Weihnachtsbäumen ist in der ersten Dezemberwoche überall in Deutschland angelaufen. Der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger erwartet trotz Coronavirus-Pandemie einen Absatz auf Vorjahresniveau.

Am Ende könnten wieder zwischen 20 und 22 Millionen Weihnachtsbäume verkauft werden, schätzt der Verbandsgeschäftsführer Martin Rometsch.

Deutlich höherer Aufwand beim Verkauf

Kundinnen und Kunden müssen allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahr: Für einen Meter Nordmanntanne in bester Qualität werden zwischen 20 und 27 Euro verlangt, Blautannen kosten zwischen 12 und 16 Euro je Meter und Fichten gibt es je Meter für 9 bis 12 Euro.

Ein Weihnachtsbaum steht in einem Ständer neben einer Kettensäge.
Ein Weihnachtsbaum steht in einem Ständer neben einer Kettensäge. | Bild: Christian Charisius/dpa/Archivbild

In den meisten Wohnzimmern glänzen an Heiligabend festlich geschmückte Nordmanntannen, ihr Marktanteil beträgt 75 bis 80 Prozent. 

Bei den Weihnachtsbaumerzeugern seien wegen der Corona-Verunsicherung den Angaben nach viele Bestellungen in diesem Jahr später als üblich eingegangen. "Das macht die Ernte unheimlich schwer", sagte Rometsch.

Auch die Betreiber von Verkaufsständen hätten in diesem Jahr einen deutlich höheren Aufwand. Es gebe klare Hygienekonzepte und es werde mehr Personal eingesetzt, sagte der Geschäftsführer.

Regionale Bäume liegen im Trend

Nach Angaben der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald verstärkt sich der Trend zur Regionalität. Etwa 30 Prozent der Weihnachtsbäume werden direkt bei den landwirtschaftlichen Betrieben gekauft, weitere 30 Prozent im Straßenhandel.

Auch der Online-Verkauf nimmt zu. Nach einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom gaben 11 Prozent der Befragten an, ihren Baum im Internet bestellen zu wollen. 

(Archivbild)
(Archivbild) | Bild: Mascha Brichta

90 Prozent der Weihnachtsbäume kommen aus Deutschland, der Rest überwiegend aus Dänemark. Das größte Anbaugebiet ist das Sauerland in Nordrhein-Westfalen. Auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gibt es größere Flächen.

Aus den drei Bundesländern stammen rund zwei Drittel der in Deutschland gewachsenen Weihnachtsbäume.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Kommentar
    (336 Beiträge)

    04.12.2020 12:15 Uhr
    Sind
    das Einkaufspreise?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7492 Beiträge)

    04.12.2020 11:43 Uhr
    Wo ist das Problem?
    Der Aufwand ist größer, dafür steigen die Preise für die Tannenbäume, damit ist bei den meisten der vermehrte Aufwand wieder bezahlt, denn die Leute, die einen Tannenbaum zu Weihnachten haben wollen, werden einen kaufen.
    Der diesjährige Preisaufschlag wird mit Corona begründet oder wären die Tannenbäume nicht sowieso teurer geworden.
    Also wenn die Verteuerung nicht mit Corona begründet worden wäre, würde ich sagen, ein Schelm wer Böses denkt. 😊
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10785 Beiträge)

    04.12.2020 12:15 Uhr
    Woanders kam mal eine Meldung
    die Weihnachtsbäume würden teurer, weil Grossabnehmer weniger ordern, natürlich auch wegen Corona.
    Seltsam, so wie ich das mal gelernt habe, führt eine nachlassende Nachfrage bei gleichem Angebot zu sinkenden Preisen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    04.12.2020 12:19 Uhr
    !
    Bei Großabnehmern, die gleich 1000 Stück ordern, fällt der ganze Personalaufwand, die Bäume einzeln an rummäkelnde Kunden (dieser Ast ist aber schief, da zahle ich weniger für ...) komplett weg. Der Aufwand will nun bezahlt sein ... Das bei evtl. ähnlicher Gesamtmenge, weil dieses Jahr ja alle Mallorca-Weihnachts-Flüchter daheim bleiben müssen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    04.12.2020 16:58 Uhr
    PS
    Mir können die Preise eh egal sein, meine 3,5 Plastebäume stehen eh schon ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.