Karlsruhe Tatverdächtiger festgenommen: Angeblich geplante Gewalttat in Karlsruhe verhindert

Wie die Polizei mitteilt, erhielten die Beamten am Samstagabend Hinweise auf eine mögliche Gewalttat durch den angeblichen Einsatz von Sprengmitteln in Karlsruhe. Ein Tatverdächtiger wurde in seiner Wohnung festgenommen.

Über eine Hinweisgeberin erlangte die Polizei kurz vor 19 Uhr Kenntnis von einer angeblich geplanten Gewalttat eines in Karlsruhe lebenden Mannes. Dieser solle geäußert haben, mit einer Gewalttat in der Öffentlichkeit für Aufsehen sorgen zu wollen. Angeblich habe er selbstgebaute Sprengvorrichtungen zur Verfügung und sei laut Polizei außerdem im Besitz von Schusswaffen.

Als Tatverdächtiger konnte schließlich ein 42 Jahre alter und in der Kaiserstraße wohnhafter Mann ermittelt werden. Polizeikräfte nahmen den Beschuldigten kurz nach 0.30 Uhr in seiner Wohnung fest. Bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten ergaben sich zunächst keine Anzeichen für einen Besitz von Schusswaffen oder Sprengvorrichtungen. Während des Zeitpunkts der Festnahme wurde laut Polizei kurzzeitig der Straßenbahnverkehr in der Nähe des Wohnhauses eingestellt.

Ermittlungsverfahren eröffnet

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei versuchen nun, die Ernsthaftigkeit des Hinweises und möglicher Absichten des Tatverdächtigen zu klären. Dafür wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eröffnet. Während des Einsatzes fanden Polizeikräfte zufällig einen auf einem Vordach schlafenden Betrunkenen. Er konnte dem Rettungsdienst übergeben und somit aufgrund der Witterungsverhältnisse wohl vor schweren Gesundheitsschäden bewahrt werden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen