13  

Berlin/München Bundestagswahl 2021: Nach "Chaostagen" stehen drei Kandidaten fest

Das acht Tage währende Tauziehen der Union um die Kanzlerkandidatur hat ein Ende: CDU-Chef Laschet übernimmt den Job. Der Machtkampf riss Gräben auf. Können sie wieder zugeschüttet werden?

Nach dem Ende des erbitterten Machtkampfs um die Kanzlerkandidatur sind CDU und CSU mit Blick auf den heraufziehenden Wahlkampf bemüht, zur Geschlossenheit zurückzufinden.

CSU-Chef Markus Söder rief den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet am Dienstag zum gemeinsamen Kanzlerkandidaten aus, nachdem dieser in der Nacht zuvor in seinem Bundesvorstand klare Unterstützung erhalten hatte.

Armin Laschet (l) und Markus Söder wollen beide Kanzlerkandidat der Union werden.
Armin Laschet (l) und Markus Söder wollen beide Kanzlerkandidat der Union werden. | Bild: Michael Kappeler/dpa

"Die Würfel sind gefallen, Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union", sagte der bayerische Ministerpräsident in München. Laschet dankte ihm und der CSU "für den guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung, auch in einer sehr persönlichen Entscheidung".

Er kündigte an, auf seine auch CDU-internen Kritiker zuzugehen. In einer Sitzung der gemeinsamen Bundestagsfraktion erhielt er Unterstützung. In einer Forsa-Blitzumfrage stürzte die Union gleichwohl ab.

"Das ist ein großer Vertrauensbeweis"

In einer digitalen Sondersitzung des CDU-Vorstands hatten in der Nacht zum Dienstag 31 von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern in geheimer Wahl für den eigenen Parteivorsitzenden plädiert (77,5 Prozent), nur 9 stimmten für Söder (22,5 Prozent), 6 enthielten sich (nach CDU-Regeln prozentual nicht gewertet).

Vorausgegangen war eine gut sechsstündige Debatte, in der Befürworter für Laschet und Söder aufeinanderprallten. Söder hatte angekündigt, dass er jede Entscheidung des Bundesvorstands akzeptieren werde.

Anders als bei der Union war das Ringen bei den Grünen völlig geräuschlos abgelaufen - sie hatten am Montag ihre Co-Vorsitzende Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin ausgerufen. Nach den Nominierungen bei Union und Grünen brachen die Umfragewerte von CDU und CSU beim Forsa-Institut am Dienstag ein.

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen.
Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. | Bild: Kay Nietfeld/dpa

Die Schwesterparteien stürzten im RTL/ntv-Trendbarometer im Vergleich zur vergangenen Woche um sieben Prozentpunkte auf 21 Prozent ab. Die Grünen schossen demnach um fünf Punkte nach oben und verdrängten mit 28 Prozent die Union vom Spitzenplatz der umfragestärksten Partei. Die SPD konnte dagegen nicht profitieren und rutschte um zwei Punkte auf 13 Prozent.

Laschet sagte in Berlin: "Ich danke Markus Söder dafür, dass er der CDU und auch mir persönlich die Unterstützung der CSU und auch des Parteivorsitzenden der CSU zugesagt hat." Er wies darauf hin, dass die CSU am Montag angekündigt hatte, die Entscheidung nun der CDU zu überlassen:

"Das ist ein großer Vertrauensbeweis." Söder werde eine zentrale Rolle für die Union im Wahlkampf und für die Zukunft Deutschlands spielen. Er werde sich weiter regelmäßig mit ihm abstimmen. Das persönliche Verhältnis sei "gut und vertrauensvoll".

Gegensätze wieder zusammenführen

Laschet ging auch auf seine Gegner ein: "Ich weiß auch, dass sich manche eine andere Entscheidung gewünscht hätten. So ist das in einer Demokratie, bei der dann am Ende unter Gewichtung aller Argumente entschieden wird." In der ARD-Sendung "Farbe bekennen" kündigte er am Abend an, in den nächsten Tagen die Kreisverbände zu besuchen.

Es gehe darum, Gegensätze wieder zusammenzuführen.

Der CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak (l) verlassen eine Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus zur Kanzlerkandidatenfrage der Union.
Der CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak (l) verlassen eine Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus zur Kanzlerkandidatenfrage der Union. | Bild: Michael Kappeler/dpa

Laschet betonte in seiner öffentlichen Erklärung: "Die CDU gewinnt diese Wahl nicht ohne die CSU - und umgekehrt." In der Fraktion dankte er nach Teilnehmerangaben für Unterstützung und ein ehrliches Meinungsbild. Die Fraktion sei ein "extrem wichtiger Ort".

Sie müsse eingebunden werden bei der Arbeit am Wahlprogramm. Kanzlerin Angela Merkel sagte nach diesen Informationen, die aktuelle Regierung sei die Gegenwart, im Wahlkampf gehe es um die Zukunft. Und mit Blick auf Laschet und die anstehenden Aufgaben: "Das ist die Zukunft."

Kanzlerin Angela Merkel möchte im Bundestag die Corona-Notbremse beschließen.
Kanzlerin Angela Merkel möchte im Bundestag die Corona-Notbremse beschließen. | Bild: Kay Nietfeld/dpa

Söder betonte in München, er werde, wie angekündigt, das klare Vorstandsvotum der CDU für ihren Parteichef akzeptieren und Laschet ohne Groll und mit voller Kraft unterstützen. Nun gehe es darum zusammenzustehen. "Nur eine geschlossene Union kann am Ende erfolgreich sein."

Söder ist "Kandidat der Herzen"

Söder dankte in seinem kurzen Statement, bei dem keine Fragen möglich waren, seinen Unterstützern, gerade aus der CDU. Er erwähnte dabei ausdrücklich auch die "mutigen Abgeordneten", die in der CDU für ihn das Wort ergriffen hätten, und bedankte sich "bei den Jungen, bei den Modernen, (...) für ihre wirklich überragende Unterstützung."

CSU-Generalsekretär Markus Blume betonte, Söder habe eindrucksvoll bewiesen, welche Zugkraft er für die Union entfalten könne. "Markus Söder war erkennbar der Kandidat der Herzen." Aber am Ende entscheide in einer Demokratie die Mehrheit.

«Die AfD ist ein Feind von allem, für das Bayern steht», heißt es in einem Strategiepapier von CSU-Generalsekretär Markus Blume.
CSU-Generalsekretär Markus Blume. | Bild: Peter Kneffel

Laschet bekam für die Nominierung unter anderem Glückwünsche von Merkel und dem bei der Wahl zum CDU-Chef unterlegenen Friedrich Merz: "Jetzt richten wir den Blick nach vorn: Raus aus dem Klein-Klein, konkrete Vorschläge für die Bundestagswahl, ein Modernisierungsjahrzehnt für Deutschland", sagte Merz der "Bild"-Zeitung.

Die erst am Vortag zur Kanzlerkandidatin der Grünen ausgerufene Annalena Baerbock gratulierte auf Twitter: "Ich setze auf einen fairen Wahlkampf um die Führung dieses Landes." SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz erklärte, nun stünden die drei fest, die sich um das Kanzleramt bewerben.

«Es muss für jede und jeden nachvollziehbar sein, was gilt»: Olaf Scholz.
«Es muss für jede und jeden nachvollziehbar sein, was gilt»: Olaf Scholz. | Bild: Kay Nietfeld/dpa

"Das wird eine spannende Debatte um die Zukunft unseres Landes." SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sprach von "Chaostagen" in der Union. "Ich bin mir auch sicher, dass das Chaos nicht aufhört."

FDP-Chef Christian Lindner betonte seine Partei stimme in vielen Fragen mit Laschet überein - zugleich gebe es genug Unterschiede, die einen spannenden Wahlkampf versprächen.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Minna
    (95 Beiträge)

    22.04.2021 05:50 Uhr
    ein gewaltiges Eigentor der CDU
    auch I. Wellenreuther zeigte sich in den BNN als "Laschet-Versteher", Hauptsache irgendwie an der Macht und an den Fleischtöpfen bleiben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (994 Beiträge)

    22.04.2021 00:10 Uhr
    Dann
    Eben nochmals. Wenn ka-news.de meint Sie müsse Kommentare löschen weil es Ihnen nicht passt.

    Ich will noch etwas Lebensqualität haben und mir das nicht von den grünen nehmen.

    Steingärten z.b. verbieten. Soll Ich dann Unkraut wachsen lassen, ubd it Gift oder dergleichen beseitigen.

    Soll Ich im Winter frieren wenn Ich meinen Ofen bzw Heizung nicht anmachen kann da hier kein Rohstoff verbrannt werden darf. Wer zahlt mir denn Strom wenn Ich alles nur noch elektrisch betreiben darf.

    Also dann alles ausser die Grünen.

    Löscht doch wieder dieses kommt liebe Redaktion wenn es euch nicht passt oder Ihr wieder der Meinung seid das Ihr keine Wahrheit vertrauen könnt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Minna
    (95 Beiträge)

    22.04.2021 05:43 Uhr
    dein "Kommentar"
    wimmelt nur so von Rechtschreibfehlern, und er ist völlig lächerlich, DU solltest nicht andere Menschen kritisieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Apu
    (192 Beiträge)

    21.04.2021 23:33 Uhr
    Das wird eine merkwürdige wahl
    Denn hier wählt man nicht den/die ,,beste,, sondern wer das kleinere Übel für die kommenden jahre wird. Mit laschet haben sie sich aber keinen Gefallen getan.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gaensebluemchen
    (585 Beiträge)

    21.04.2021 18:57 Uhr
    Ich freue mich ...
    ... heute schon auf die Rede von Söder nach den Wahlen, wenn die Grünen stärkste Partei geworden sind.
    An seiner Stelle würde ich die alten Betonköpfe der CDU pulverisieren!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1297 Beiträge)

    21.04.2021 17:13 Uhr
    Wenn ich
    an die nun gewählten Kanzlerkandidaten von Grünen und CDU/CSU denke, fällt mir nur ein Begriff ein:
    Das wird im September die Wahl zwischen Pest und Cholera. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (994 Beiträge)

    21.04.2021 15:57 Uhr
    Wer
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   ALFPFIN
    (7659 Beiträge)

    21.04.2021 16:27 Uhr
    Grüne Kanzlerin
    Wer die Grünen wählt gehört gesteinigt. Die wollen ja alles lebensfroh verbieten
    Na, steinigen müssen wir sie nicht, wählen aber auch nicht. Frau Baerbock mit ihren Vorstellungen, der totalen sofortigen Umwandlung der Republik in eine absolut grüne Klima- und Umweltschutzzone, ungeachtet was es kostet, wieviel Arbeitsplätze es kostet und wie wir unser Sozialsystem weiter finanzieren sollen, steht ja jetzt schon auf der Kippe.
    Ausgleichen von den Reichen, was auch die Linken wollen, denen kann man auch nur einmal Geld wegnehmen, denn die Milliarden, die Frau B. für ihre Pläne will, brauchen wir Jahrzehnte. Die Geldleute wandern mit ihren Firmen dann einfach ab.
    Und die Welt um uns herum kümmert sich nur bedingt um ihre und unsere Umwelt.
    Ich sehe die Grünen schon wieder Socken strickend im Bundestag, weil die müssen sie sich dann wieder selber stricken, Abgeordneten-Diäten gibt es nicht mehr. 😉
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (545 Beiträge)

    21.04.2021 15:11 Uhr
    Ich zerbreche mir jetzt schon den Kopf,
    wen ich eigentlich wählen soll. Laschet ist Merkel 2.0, Scholz hängt tief im Wirecardsumpf, und Frau Baerbock kann ich mir persönlich nicht als BK vorstellen. Wir stehen, wenn Corona einigermaßen unter Kontrolle ist, vor Herausforderungen, die wir erst ansatzweise begreifen werden. Da wird kein Platz sein für Grüne oder Linke Wünsche. Aber auch die SPD möchte Geld ausgeben, dass einfach nicht mehr da ist. Man möchte Gutverdiener mehr zur Kasse beten, und die weltweit höchsten Energiekosten noch mehr erhöhen.

    Da wären noch FDP und AfD. FDP ist eine zwei Mann Show, und die AfD ist für mich nicht wählbar.

    Ich persönlich sehe schwarz für Deutschland. Im digitalen Lernen hinter Moldawien, die Schüler dadurch wegen Corona eigentlich schon ihrer Zukunft beraubt, oder zumindest Nachteile haben.

    Eigentlich kann man junge, gut ausgebildete Menschen nur raten auszuwandern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7659 Beiträge)

    21.04.2021 16:39 Uhr
    Na, ja
    im Wirecardsumpf hängen noch ein paar andere auch mit drin, dass soll keine Entschuldigung sein, aber Scholz ist wenigstens Politiker, Frau B. hat nur eine geringe berufliche (politische) Erfahrung. Hat wohl in der Hauptsache mit ihren Eltern an Demos teilgenommen. (Menschenketten gegen das Wettrüsten und an Anti-Atomkraft-Demos)

    Söder wäre für mich als Kanzler nicht wählbar. Er benimmt sich typisch in der Tradition bayrischer Politiker, siehe Strauß, zuletzt jetzt Seehofer, von Bayern aus überheblich, auch hinterfotzig, teilweise Gemeinheiten abschießen und wenn sie dann in Berlin sind, na dann. Hört man viel von Seehofer, im Gegensatz davor als er in Richtung Berlin gestänkert hat. Seehofer Berlin-Politik?
    Bei Söder vermute ich mal, als Kanzler hätte er auch nur Bayern Politik gemacht. Die restliche Republik ist zumindest bei den bayrischen Politikern eher zu vernachlässigen, weil wir san die Bayern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.