51  

Berlin Strobl: Bei Corona-Verschärfung eine Woche "dicht machen"

Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl fordert bei einer weiteren Verschärfung der Corona-Lage einen gut einwöchigen Lockdown in Deutschland. "Wenn die Zahlen sich weiter so entwickeln, dann müssen wir Maßnahmen in den Blick nehmen, etwa, dass wir auch einmal für eine Woche alles dicht machen, dass von Freitag bis Sonntag die Woche drauf gar nichts mehr geht", sagte der baden-württembergische Innenminister dem Nachrichtenportal "ThePioneer" (Dienstag). Auf die Frage, ob die Schließung auch Schulen, Kitas und Geschäfte betreffen würde, sagte Strobl: "Alles heißt alles." Das bedeute auch Einschränkungen im Grenzverkehr.

Damit könne man das Infektionsgeschehen zum Stillstand bringen, argumentierte Strobl. Der Vorteil dieser "sehr, sehr harten" Lösung wäre die zeitliche Begrenzung. Der CDU-Politiker betonte aber auch, dann wären ein Weihnachtsgeschäft und eine gemeinsame Weihnachtszeit mit der Familie wieder möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (51)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Micha
    (105 Beiträge)

    28.10.2020 12:46 Uhr
    Danke an ka-news...
    für die Löschung meines Postings von gestern. Da war nichts beleidigends. Strobel ist inkompetent.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kritiker_2014
    (563 Beiträge)

    27.10.2020 17:08 Uhr
    Will der Strobel jetzt
    +++ Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Freigeist1
    (1552 Beiträge)

    27.10.2020 16:48 Uhr
    Besser
    jetzt als an Weihnachten. November ist doch ohnehin eine ruhige, besinnliche Jahreszeit. Danke nochmal an die "Verharmloser" die das Land unweigerlich in den Lockdown treiben.
    Hätten ab Mai alle den gesunden Menschenverstand eingeschaltet und Vorsicht walten lassen, statt jegliche Mini-Einschränkung schon als Riesen-Katastrophe abzulehnen und dies hinauszuposaunen, stünden wir heute viel besser da.
    Das nennt man glaube ich das "kontra-intuitive Verhalten komplexer Systeme". Zu deutsch: wer sich zunächst nicht einschränken will, sorgt mit seinem Verhalten dafür dass sie alle dann alle umso mehr einschränken müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1244 Beiträge)

    27.10.2020 17:22 Uhr
    welch Gebabbel
    denn im Sommer waren die Zahlen ja niedrig .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Freigeist1
    (1552 Beiträge)

    27.10.2020 17:42 Uhr
    genau...
    --- und gingen dann durch Mißachtung der einfachsten Basisregeln in Coronazeiten krass nach oben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oitastisch
    (307 Beiträge)

    28.10.2020 01:46 Uhr
    Ihre Zahlen
    Die Zahlen gingen nicht wirklich nach oben. Die Positiv-Rate hat sich die ganze Zeit kaum verändert. Es waren einfach nur mehr Tests. Klar, dass dann ihre "Fallzahlen" steigen. Da muss man nun wirklich kein Mathematik-Genie für sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10611 Beiträge)

    28.10.2020 02:54 Uhr
    Seit zwei Wochen
    steigen die Zahlen stark, zum Teil mit Verdoppelung in wenigen Tagen. Aber das liegt nicht daran, dass es mehr Tests gibt.
    Wer diese Logik anwendet hätte das Problem schnell gelöst. Einfach weniger testen.
    Ganz zu Beginn gab es nicht ausreichend Testmaterial, das stimmt. Aber der jetzige sprunghafte Anstieg kann nicht mit mehr Testverfahren begründet werden, weil es die im August auch schon vefügbar gewesen wären.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oitastisch
    (307 Beiträge)

    28.10.2020 08:11 Uhr
    Richtig
    Richtig, wenn wir den PCR-Test kritischer betrachten würden, hätten wir auch das Problem schnell gelöst und wären alle wieder vernünftig. Es wurden sogar vielmehr Tests durchgeführt:
    Anzahl Tests
    Achten Sie bitte auf die Positiv-Rate. Genau wie im Frühjahr, werden wir durch Covid-19 keinen Kollaps des Gesundheitswesens erleben. Der Abbau unserer Demokratie durch die "Horrorzahlen" schreitet jedoch weiter. voran.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2722 Beiträge)

    28.10.2020 13:21 Uhr
    Ich sehe dort
    dass sich die Positivrate sehr wohl vervielfacht hat! Nämlich von 0,59% in KW 28 (niedrigster Wert) auf 3,62% in KW 42. Schlappe 600% nach oben also. Wie kommen sie mit diesen zahlen zu der Aussage, dass sich die Positivrate nicht verändert hat???????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oitastisch
    (307 Beiträge)

    29.10.2020 04:49 Uhr
    Und trotzdem...
    Und trotzdem stehen die Krankenhäuser was Covid-19 angeht nahezu leer. Wie kommt das nur?
    Probleme in Augsburger Labor
    Es scheint es geht hier um keinen kleinen Laborfehler. Wollen Sie mehr Infos?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.