Browserpush
8  

Berlin Deutscher Städtetag fordert Ausdehnung von 2G-Zugangsregeln

Wer ins Kino, in den Club oder ins Fitnesstudio will, der benötigt häufig nur einen negativen Corona-Test. Dem Deutschen Städtetag geht das nicht weit genug. Er fordert strengere Regeln.

Die Städte fordern mehr Corona-Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene bei Freizeiteinrichtungen im Herbst und Winter.

"Wir müssen alles tun, um noch mehr Menschen fürs Impfen zu motivieren und die Impfquote zu steigern", sagte der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, der Deutschen Presse-Agentur. Er appelliere an alle Länder, 2G-Regelungen für den Freizeitbereich zu treffen. "Das schafft mehr Sicherheit und Normalität für ganz viele Menschen", sagte Jung, der auch Oberbürgermeister von Leipzig ist. Ein negativer Test kann dann für den Zutritt nicht reichen.

Hinweisschild bei einem Basketball-Bundesligaspiel der BG Göttingen.
Hinweisschild bei einem Basketball-Bundesligaspiel der BG Göttingen. | Bild: Swen Pförtner/dpa

Mehrere Bundesländer haben für Veranstalter eine 2G-Regel als Option eingeführt - ergänzend zum generellen 3G-Modell, also Zugang zu bestimmten Innenräumen nur für Geimpfte, Genesene und Getestete.

Jung sagte, 2G-Regelungen würden zum Beispiel fürs Kino, für Clubs, Konzerte oder Fitnessstudios gebraucht. Dies könne auch die Gefahr für Infektionen bei Kindern reduzieren, die unter 12 Jahren noch nicht geimpft werden könnten. "Wir müssen damit rechnen, dass im Herbst und Winter die Zahl der Corona-Infektionen steigt, vor allem bei Ungeimpften. Wir wollen aber auf keinen Fall, dass dann wieder Schulen und Kitas geschlossen werden müssen."

Ziel ist der Schutz von Kindern und Kranken

Der Städtetag forderte außerdem 2G-Regeln für bestimmte Beschäftigte. "Wir begrüßen, dass Arbeitgeber den Impfstatus in sensiblen Berufen, in denen besonders schutzbedürftige Menschen betreut werden, abfragen dürfen", sagte Jung. Die Städte gingen aber noch einen Schritt weiter. "Wir erwarten, dass sich die Beschäftigten im pädagogischen Bereich, zum Beispiel in Kitas, Schulen und Wohngruppen, aber auch in Krankenhäusern und in der Pflege impfen lassen." Die Länder sollten dort 2G für das Personal zur Voraussetzung machen, um hineinzukommen.

Burkhard Jung (SPD), Präsident des Deutschen Städtetages.
Burkhard Jung (SPD), Präsident des Deutschen Städtetages. | Bild: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Der SPD-Politiker mahnte, alles zu tun, "um durch eine höhere Impfquote und 2G vor allem Kinder und kranke oder pflegebedürftige Menschen zu schützen." So komme man gut durch den Winter. "Dann können wir uns wieder mehr Normalität erlauben und auch Weihnachtsmärkte besuchen. Und dann können wir wahrscheinlich im nächsten Frühjahr die Pandemie weitgehend hinter uns lassen."

 

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   SunCityKA
    (167 Beiträge)

    30.09.2021 08:21 Uhr
    Die Impfpflicht ...
    ... muss nach der Wahl jetzt nicht mehr durch die Hintertür kommen, jetzt ist Zeit für die Vordertür. Wenn das schon nicht geht, dann wenigstens 2G. Dänemark und andere haben es vorgemacht: bei 90 % Geimpften ist die Rückkehr in ein vollkommen normales Leben möglich. Warum müssen wir Hierzulande noch auf die letzte Nena Rücksicht nehmen? Die Mehrheit will die Masken endlich los werden und auch wieder am sozialen Leben mit Veranstaltungen teilhaben. "Dank" Verschwörungsmärchengläubiger ist das bis heute nicht möglich. Hinzu kommt, dass die Coronafälle auf Intensivstationen NUR noch Ungeimpfte betrifft, dort werden sich um sie auf Kosten der Allgemeinheit und der Kräfte der Pflegerinnen und Pfleger trotzdem gekümmert. Fragt mal jemand nach der Freiheit der Pflegekräfte und Ärzte auf diesen Stationen? Das Verhalten der Impfverweigerer ist schlichtweg unsolidarisch und unsozial.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruher1986
    (567 Beiträge)

    29.09.2021 19:18 Uhr
    Nicht nur labbern
    Die sollen jetzt endlich flächendeckend das 2G-System einführen. Jeder hatte mittlerweile die Möglichkeit sich zu impfen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Venus
    (22 Beiträge)

    29.09.2021 16:50 Uhr
    Ist doch egal... ob 2 G oder 5 G
    ... denn wie ich in der letzten Woche mehrfach feststellen musste, sage ich zwar überall, ich bin geimpft ABER sehen wollte noch niemand meinen Impfnachweis.
    Also ist es doch egal, weil eh alle möglichen G´s beisammen sitzen.

    ... und na klar machen wir das dann für alle Ewigkeit, denn SO wird das eh nichts.
    Da sind dann zwar wirklich ein paar geimpft oder genesen aber eben auch viele die weder einen Test vorzeigen müssen noch überhaupt einen gemacht haben.
    Kontrolliert ja keiner...

    Wo wurde ich NUR gefragt und nicht kontrolliert?
    1. Zoo
    2. Restaurant an der Fähre
    3. Kino
    4. Restaurant in der Kaiserstraße

    Meine Maske möchte ich bei diesem Vorgehen lieber nicht abnehmen.

    Was heißt denn hier Politiker - können denn die Deutschen von alleine nicht mehr denken?
    Brauchen denn alle ne "Mutti", die ihnen sagt, was zu tun ist?
    Wo bleibt denn der Verstand?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (968 Beiträge)

    29.09.2021 17:29 Uhr
    Danke Venus
    Sehe ich auch so. Sich selbst nicht einbringen wollen um das ganze zu beenden, aber dann Bevormundung und DDR2.0 schreien, wenn es wieder zu kleinen Lockdowns kommen muss.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zweiundvierzig
    (170 Beiträge)

    29.09.2021 12:57 Uhr
    1G ist das einzige Sinnvolle
    Die jüngsten 2G-Veranstalltungen zeigen, dass jeder Genesene und jeder Geimpfte sich immer noch infizieren und die Krankheit weiter verbreiten kann und das ohne Symptome zu zeigen. Dagegen helfen nur Tests.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (700 Beiträge)

    29.09.2021 13:27 Uhr
    Und das machen wir dann
    in 100 Jahren noch. Eben weil weder Impfung noch Infektion zu 100% vor Neuinfektion schützen. Somit wird das ein nie endender Kreislauf und ein immerwährender Ausnahmezustand. Haben Sie daran Interesse - und wenn ja, warum?

    Dass es manche nicht kapieren wollen...? Es geht nicht um irgendeine Infektionszahl, es geht um die Belastung der Intensivstationen. Und die ist meilenweit von einer Überlastung entfernt. Wir haben doch auch noch nie Zwangstests bei Grippe oder sonst was gemacht...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (968 Beiträge)

    29.09.2021 14:55 Uhr
    Aha
    Und was ist in Pforzheim los zur Zeit? Aber das Pflegepersonal und die Ärzte arbeiten ja gerne am Limit. NICHT.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (743 Beiträge)

    29.09.2021 08:39 Uhr
    Der Wahlkampf ist vorbei. Die Politiker brauchen jetzt keine falsche Rücksicht mehr auf Impfverweigerer nehmen. Andere Länder haben schon längst alle Einschränkungen der Bürgerrechte aufgehoben. Und es geht auch! Oder sollen wir hier jetzt noch bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag mit Maske herumlaufen, bis auch der Letzte sich bequemt hat, sich endlich impfen zu lassen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen