19  

München Immunität gegen Corona? Sinkende Antikörperzahl dämpft Hoffnung auf Impfstoff

Weltweit suchen Forscher nach einer Corona-Impfstoff. Die Hoffnungen sind groß. Doch Bluttests der ersten Corona-Patienten aus Deutschland zeigen nun, dass die Konzentration von Antikörpern schnell abnimmt.

Neue Untersuchungen von genesenen Covid-19-Patienten dämpfen die Hoffnung auf eine lang anhaltende Immunität und damit auch auf eine lange Wirksamkeit einer möglichen Impfung.

Bluttests der ersten Corona-Patienten in Deutschland, die Ende Januar in der München Klinik Schwabing behandelt wurden, zeigten ein deutliches Absinken der Anzahl von sogenannten neutralisierenden Antikörpern im Blut, berichtete Clemens Wendtner, Chefarzt der dortigen Klinik für Infektiologie.

Weltweit wird intensiv an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes gearbeitet. Doch bis zur Zulassung wird es noch einige Zeit dauern. Als schnellere Lösung bringen Experten Lebendimpfstoffe ins Spiel.
Weltweit wird intensiv an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes gearbeitet. Doch bis zur Zulassung wird es noch einige Zeit dauern. Als schnellere Lösung bringen Experten Lebendimpfstoffe ins Spiel. | Bild: Carsten Rehder/dpa

"Bei vier der neun Patienten sehen wir sinkende neutralisierende Antikörper in einem sehr speziellen Test, der nur in einem Hochsicherheitslabor erfolgen kann", sagte Wendtner. "Inwieweit dies Auswirkungen für die Langzeitimmunität und die Impfstrategien hat, ist derzeit noch spekulativ, muss aber im weiteren Verlauf kritisch beobachtet werden." Es deute aber darauf hin, dass nach durchgemachter Krankheit eine Neuansteckung möglich sei.

Wenige Symptome = weniger Antikörper

Dies müsse weiter beobachtet werden, sagte Wendtner. Für die Langzeitimmunität sei neben der sogenannten B-Zell-assoziierten über Antikörper gemessenen Immunität auch die sogenannte T-Zell-Immunität relevant. Wenn Patienten neutralisierende Antikörper verlören, könne diese Immunität eventuell einen Schutz geben. T-Lymphozyten können virusinfizierte Zellen gezielt abtöten, wenn sie zuvor ihren Gegner einmal kennen gelernt haben.

Wendtners Erkenntnisse reihen sich ein in Erfahrungen anderer Wissenschaftler und Studienergebnisse. Chinesische Forscher berichteten im Fachblatt "Nature Medicine", dass die Antikörper nach zwei Monaten vor allem bei Patienten mit symptomfreiem Verlauf stark zurückgingen, aber auch bei tatsächlich erkrankten Patienten fielen die Werte deutlich. Patienten mit wenig Symptomen hatten zudem weniger Antikörper und somit eine schwächere Immunantwort entwickelt.

© dpa-infocom, dpa:200712-99-761163/4

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kangootom
    (4 Beiträge)

    13.07.2020 13:24 Uhr
    Impfstoff gegen Virus
    Die Suche nach einem Impfstoff gegen das Covid-19 Virus kann lange dauern.
    Die Politik verbreitet Hoffnung auf einen Impfstoff für Ende des Jahres um die Bevölkerung zu beruhigen.
    Aber realistisch gesehen kann alles eintreten von nächster Woche bis nie. Wie lange dauert schon die Forschung nach einer Impfung gegen HIV, oder von den Zecken verbreitete Borreliose?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (345 Beiträge)

    13.07.2020 09:58 Uhr
    Ich habe mich auch noch nie gegen Grippe impfen lassen und auch noch keine Grippe gehabt. Ich denke, bei Corona wird das persönliche Risiko einer Infektion ähnlich sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (831 Beiträge)

    13.07.2020 11:33 Uhr
    Also
    Du vergleichst ernsthaft Grippe mit Corona? So wie Trump das macht?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zackenbarsch
    (250 Beiträge)

    13.07.2020 11:48 Uhr
    Was gibt es da zu beanstanden?
    Willst du Panik schüren?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (831 Beiträge)

    13.07.2020 16:53 Uhr
    was für eine Panik?
    Es ist erwiesen dass der Virus nichts, aber auch gar nichts mit dem Grippevirus zu tun hat, und nicht behandelbar ist (im Gegensatz zur Grippe). Das kannst Du gerne googeln und auf eine der unzähligen Quellen zugrifen. Also was soll das hier?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (1146 Beiträge)

    13.07.2020 11:44 Uhr
    Jedesmal wenn jemand nicht nach deinem Gusto schreibt, vergleichst du denjenigen genauso unsinnig
    und teilweise beleidigend.
    "So wie Trump das macht?"
    Immer schön unterschwellig fiese Nadelstiche gesetzt. Kommunizieren intelligente Menschen so?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (831 Beiträge)

    13.07.2020 16:55 Uhr
    Warum?
    Trump leugnet die Schwere des Virus. Bitte nachgoogeln. Was soll das mit sticheln? Tauchst Du nur zum bashen auf mit einem Deiner vielen nicks?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (737 Beiträge)

    13.07.2020 09:12 Uhr
    Wir brauchen
    irgendwann auch klare Worte der Politik. Abstand, Maskenpflicht, Verbot von größeren Veranstaltungen usw. werden derzeit weitgehend akzeptiert. Aber ganz sicher nicht als Perspektive für die nächsten Jahre - sondern allenfalls für die nächsten Monate.

    Wenn es nicht gelingt, einen hochwirksamen Superimpfstoff zu finden, dann werden wir uns mit dem Virus ebenso arrangieren müssen wie mit dem Grippevirus. Das würde bedeuten, es gibt vielleicht Impfmöglichkeiten, die einen halbwegs funktionierenden Schutz für eine gewisse Zeit bieten. Daneben wird es eben weiterhin Corona-Erkrankungen geben.

    Nur - dann muss der Staat seine bisherige Strategie mit harten Verordnungen aufgeben. Denn wenn Corona bleibt, dann müssen wir eben wie bei der Grippe auch die Risiken als Teil unseres Lebens akzeptieren. Der Staat kann nicht jeden vor jeder Krankheit schützen. Der Staat kann nicht Wirtschaft und öffentliches Leben auf Jahre einschränken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (790 Beiträge)

    12.07.2020 21:29 Uhr
    Bei diesem
    Thema gibt es unterschiedliche Interessen da sind einmal die Impfstoffhersteller im Gegensatz zu Medikamentenhersteller. Die Medikamentenhersteller wittern ein weit grösseres Geschäft mit der Behandlung von Kranken als mit dem Impfstoff.
    Die Impfstoffforschung sollte viel mehr unter staatl. Forschung betrieben oder zumindest Kontrolle betrieben werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (295 Beiträge)

    12.07.2020 19:51 Uhr
    Akzeptanz
    Zitat von Gevatter Nur kann man nicht u.U. 10 Jahre keine Konzerte , Sportveranstaltungen, Jahr und Weihnachtsmärkte z.B. mehr durchführen. Die Akzeptanz würde gegen Null gehen.


    Nö, die Akzeptanz wäre nicht Null. Ich fände das super und kenne viele andere, die gleicher Auffassung sind. Highlight in diesem Jahr: Kein "Fest" in der Klotze. Endlich ist dieser Park ganzjährig wieder so nutzbar, wofür er eigentlich gedacht ist. Ohne Lärm, ohne Müll, ohne zertrampelten, vollgekotzten Rasen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.