7  

Karlsruhe Silvester in Karlsruhe: Das Böllerverbot wird auf den Marktplatz ausgeweitet

Bis Raketen um Mitternacht wieder gen Himmel fliegen, ist es noch fast ein halbes Jahr hin. Doch bereits jetzt ist die Silvesternacht in Karlsruhe Thema. Das Böllerverbot in der Innenstadt soll ausgeweitet werden. An welchen Plätzen in der Stadt könnte im nächsten Jahr das Zünden von Feuerwerk unter Strafe stehen? Und wird im Gegenzug als Event ein großes Stadtfeuerwerk auf die Beine gestellt?

Als das Jahr 2020 am Karlsruher Schloss eingeläutet wurde, war es ruhig auf dem Platz: Keine Böller am Boden, keine lauten Raketen in der Luft. Zum Jahreswechsel 2019/2020 wurde das Areal des Schlossplatzes erstmals zur feuerwerksfreien Zone erklärt.

2019 war Premiere: Zum ersten Mal galt vor dem Karlsruher Schloss das Böllerverbot | Bild: ka-news.de

Das Böllerverbot vor dem Schloss stieß laut Aussagen der Stadt Karlsruhe bei den Bürgern auf positive Resonanz. Ordnungskräfte von Polizei und Kommunalem Ordnungsdienst hatten in der Silvesternacht für eine Einhaltung des Verbotes gesorgt.

Keine Lösung: Böllerei zieht weiter auf den Markplatz

Das Problem: Das Feuerwerk verlagerte sich mit geschätzt 2.500 Personen auf den benachbarten Marktplatz. "Hier waren die anschließenden Aufräum- und Reinigungsarbeiten sehr viel aufwändiger als die Jahre zuvor", schreibt die Stadtverwaltung in einer Stellungnahme auf einen Fraktionsantrag hin.

Silvestermüll auf der Hirschbrücke
Silvestermüll (Symbolbild). | Bild: cob

Aus diesem Grund soll in diesem Jahr auch der Marktplatz zur böllerfreien Zone erklärt werden. Dies ist möglich, da laut der Sprengstoffverordnung das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in der Nähe von brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen verboten werden darf. Da die Stadtkirche direkt an den Marktplatz angrenzt, würde das gesetzliche Verbot dort greifen.

Schutz der Tiere: Keine Raketen rund um den Zoo?

Doch wie sieht es an anderen Orten der Stadt aus? Wird das Feuerwerksverbot noch weiter ausgeweitet? Vor allem das Areal rund um den Karlsruher Zoo steht in der Diskussion. Denn: Bei einem Brand im Krefelder Zoo kamen beim vergangenen Jahreswechsel mehr als 30 Tiere ums Leben kamen.

Bei dem Brand starben mehr als 30 Affen.
Bei dem Brand im Krefelder Zoo starben mehr als 30 Affen. | Bild: Andreas Drabben/dpa/Archivbild

Vor allem im Visier für eine mögliche Sperrung an Silvester: Die Tiergartenbrücke, die Fußgänger und Radfahrer über die Köpfe der Elefanten hinweg von einer Seite des Zoos auf die andere führt.

"Gerade in diesem Bereich wäre ein Böllerverbot wichtig", sagt CDU-Stadträtin Rahsan Dogan im Gespräch mit ka-news.de. Die CDU hatte die Stadt aufgefordert, weitere Möglichkeiten für Feuerwerksverbote zu prüfen.

Rahsan Dogan, für die CDU im Karlsruher Gemeinderat. | Bild: CDU Karlsruhe

Das Problem: Ein derartiges Verbot konsequent durchzusetzen, erfordert viel Personal. Polizei und Ordnungsdienst sind jedoch in der Silvesternacht bereits im gesamten Stadtgebiet an unterschiedlichste Einsatzorte gebunden. "Eine engmaschige Kontrolle im Bereich des Zoologischen Stadtgartens wäre personell nicht leistbar", so die Stadt Karlsruhe.

Zentrales Stadtfeuerwerk statt "Kleinböllerei"?

Um ein Feuerwerksverbot am Zoo dennoch zu realisieren, ist laut der CDU-Fraktion jedoch nicht zwangsläufig weiteres Personal notwendig. "Beispielsweise könnten auch Bekanntmachungen, Aushänge oder Anzeigen in den örtlichen Medien die Menschen sensibilisieren", so CDU-Gemeinderätin Dogan weiter. Diese Optionen werden derzeit geprüft. und gegebenenfalls an die einzelnen Bürgervereine weitergetragen.

(Archivbild)
So sah es vor dem Böllerverbot in der Silvesternacht am Karlsruher Schloss aus. (Archivbild). | Bild: Reiff

Doch: Wer Verbote ausspricht, sollte im Gegenzug den Bürgern etwas bieten. Das findet zumindest die Grünen-Fraktion des Karlsruher Gemeinderates. "Wir möchten ein zentrales Event etablieren, das dem spektakulären Anblick eines Silvesterfeuerwerkes eine ebenbürtige Alternative entgegenstellt", schreiben die Grünen in einem Antrag an die Stadt.

Erwartet die Bürger zum nächsten Jahreswechsel nun ein großes Karlsruher Stadtfeuerwerk und ausgeweitete Böllerverbote? Das steht derzeit - rund ein halbes Jahr vor der entscheidenden Nacht - noch in den Sternen. Denn: Die Planungen für das Silvester-Konzept 2020/2021 sind laut der Stadtverwaltung derzeit noch nicht abgeschlossen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   SunCityKA
    (41 Beiträge)

    04.08.2020 10:03 Uhr
    Guter Vorschlag ...
    ...Frau Dogan. Noch dazu ein Thema, bei dem sich über Parteigrenzen hinweg Gleichgesinnte finden lassen sollten und mit genug zeitlichem Vorlauf kommt der Vorschlag auch. Silvester wurde die letzten Jahre für einige mehr und mehr zum Freifahrtschein sich vollaufen zu lassen und ganz generell "die Sau raus zu lassen". Den Feierabfall am Neujahrstag kann jeder am 1.1. selbst begutachten. Wenn's nur die Pappkracher und Feuerwerksteile wären, aber sonst umweltbewegte, future-Friday-Mitbürger lassen Glasflaschen,Getränkedosen und to go-Getränke und Burger-Verpackungen stehen und liegen wo halt grad "geballert" wurde - Aufräumen, Mülltrennung - wen interessiert's, sollen doch "die von der Stadt" machen.
    Auch die Berücksichtigung des Areals rund um den Zoo ist richtig. Silvester ist eh ein Leidenstag (bzw. -nacht) für alle Tiere, nicht nur die im Zoo. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt auch, Appelle an die Vernunft allein tun's nicht. Danke an die Polizei und Ordnungsamt schon mal ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (3017 Beiträge)

    03.08.2020 14:22 Uhr
    Die grössten
    Raketen und Böller sitzen im Rathaus und machen ihr ganzjähriges Feuerwerk wie gehabt weiter
    Wenn man das Geböllerei nicht haben will, muss man die Kosten dafür deutlich erhöhen- so lange wie mich 30 € pro Jahr nicht in den Ruin treiben, werde ich weiterhin meine wenigen Raketen gen Himmel schicken
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10467 Beiträge)

    03.08.2020 15:43 Uhr
    Klar doch
    Weil die Stadt bzw. allgemein die Kommunen den Herstellern der Böller vorschreiben kann, wie viel sie dafür nehmen dürfen.
    Und nein, irgendwelche Sonderabgaben dürfen die auch nicht darauf erheben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10467 Beiträge)

    03.08.2020 12:06 Uhr
    Na toll
    Und warum soll das private Böllern weiter eingeschränkt werden?
    Der Feinstaub kann es nicht sein, das hat sich mittlerweile herausgestellt, dass Feuerwerk nichts zur allgemeinen Belastung beiträgt.
    Die Stadtkirche ist brandgefährdet? Warum das auf einmal, bis letztes Jahr war sie es nicht.
    Ok, im oder direkt neben dem Zoo muss man nicht böllern, allein der Tiere wegen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schillerlocke
    (275 Beiträge)

    02.08.2020 19:47 Uhr
    Ob die Party und Eventscene
    ein weiteres Gastspiel liefert? Wir freuen uns.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (808 Beiträge)

    02.08.2020 17:23 Uhr
    Silvester
    wird euch Corona gestrichen. Massenansammlunge
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bodybuilder
    (34 Beiträge)

    02.08.2020 17:55 Uhr
    Das auch
    Sollte überall nicht statt finden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.